Skip to main content

Radsport Training mit Leistungsmesser – So klappt es

Beim Radsport geht es oft um Zahlen, die in irgendeiner Form eine Messung des Trainings ermöglichen. Puls, Trittfrequenz, Tempo, Kilometer oder doch die tatsächlichen Wattwerte? Das Radsport Training mit Leistungsmesser meint eine Darstellung der reinen Leistung ohne rein körperliche Daten. Es macht meiner Erfahrung nach für erfahrene Sportler mit Ambitionen auf Wettkämpfe Sinn, mit dem Leistungsmesser zu trainieren. Im Folgenden erfährst du alles rund um das Radsport Training mit Leistungsmesser.

12345
ModellSram Unisex – Erwachsene Red AXS D1CycleOps Unisex P1SQuarq SRAM S975 PowermeterRotor 2INpower MasGarmin Vector 3 Powermeter
Bewertung
HerstellerShramPowerTapQuarqRotorGarmin
MontageEin bisschen anspruchsvollSehr leichtrecht leichtAnspruchsvolleinfach
Kurzfazit

Sehr gut für erfahrene Radsportler geeignet

Sehr gutes Modell, aber das Gewicht "zieht" das Testergebnis ein wenig runter.

Gutes Produkt. Für Anfänger als auch für Profis.

Ein gutes Modell für Profis

Sehr gutes Produkt. Eignet sich hervorragend als "erster Powermeter"

Erreichte Punkte (von 50)4039403846
DetailsTest lesenTest lesenTest lesenDetailsTest lesen

Das bewirkt Radsport Training mit Leistungsmesser

Stelle dir einmal vor, du fährst einen Hügel hinauf und trainierst nur nach der Pulsfrequenz. Dann reagiert dein Puls erst verzögert und bei der Ankunft auf der Spitze oder bei der Abfahrt müsstest du dich stark bremsen. Einfach, weil dein Puls so hoch ist und die Veränderungen nicht sofort zu sehen sind. Darüber hinaus kannst du noch nach deinem Tempo trainieren. Bei günstigem Wind und auf einer flachen Strecke fliegst du aber regelrecht dahin. Deine Leistung ist trotzdem nicht so stark. Es gibt aber die eine Option, wirklich die tatsächliche Leistung zu messen. Dabei handelt es sich um den sogenannten Leistungsmesser oder die Anzeige der Wattleistung.

Beim Radsport Training mit Leistungsmesser schaust du nicht mehr so sehr auf deinen Puls, auf die zurückgelegten Kilometer oder auf das Tempo. Vielmehr geht es um deine objektive Leistung, die nur mit einem Leistungsmesser überhaupt darstellbar ist. Andernfalls kommt dir immer der subjektive Eindruck dazwischen. Oder der Wind, das Streckenprofil oder dein verzögert reagierender Puls. Der Leistungsmesser zeigt dir deine Leistung in Watt dargestellt an. Mit den entsprechenden Kenntnissen kannst du dein Training so ganz genau anpassen und optimieren. Im ersten Moment wirkt die Kurve vom Leistungsmesser extrem sprunghaft und sagt nur wenig aus. Daher ist die Analyse der Daten so wichtig.

Das Training auf ein anderes Level bringenradsporttraining mit leistungsmesser

Mit der entsprechenden Analyse und dem Wissen, welche Leistung du im ebenen Gelände erbringen kannst, trainierst du anders. Genau so machen es schließlich auch die Radsportler und ich habe die Erfahrung gemacht, dass durch diese Methode bessere Leistungen möglich sind. Du erfährst mit der Messung ganz genau, wie fit du bist. Im Gegensatz zu allen anderen Werten lässt sich der Leistungsmesser nicht täuschen.

Dabei kann es durchaus passieren, dass du dich im Training vielleicht gar nicht so extrem gut fühlst. Bei der anschließenden Auswertung stellt sich dann heraus, dass deine Werte herausragend waren. Deshalb ist Radsport Training mit Leistungsmesser nur etwas für Fortgeschrittene mit dem Wunsch nach deutlichen Steigerungen. Du schaffst es mit einem Leistungsmesser auch, dass deine Leistung bei einem Rennen nicht mehr so einbricht. Du fährst so insgesamt gesehen gleichmäßiger.

Vorteile vom Radsport Training mit Leistungsmesser

Natürlich gibt es beim Radsport Training mit Leistungsmesser ebenfalls Nachteile und diese Trainingsform eignet sich nicht ohne Ausnahme für jeden. Doch ich sehe bei der richtigen Anwendung aus dem richtigen Grund heraus auch sehr viele Vorteile darin. Aus den folgenden Gründen ist mein Tipp an dich, in Zukunft mit Leistungsmesser zu trainieren:

  • Du erkennst sofort Fortschritte und Einbrüche deiner Leistung
  • Ein sehr kontrolliertes Training ist möglich
  • Darstellung der tatsächlichen objektiven Leistung unabhängig von äußeren Einflüssen
  • Trainingsstress ist ebenfalls darstellbar
  • Ideal für den Wettkampf und für intensive Trainingseinheiten
  • Zeigt im Gegensatz zur Pulsmessung die Leistung sofort und ohne Verzögerung

Solltest du mit Leistungsmesser trainieren oder besser nicht?

Ein Leistungsmesser der Marke Garmin

Hier siehst du einen Leistungsmesser der Marke Garmin

An dieser Stelle kommt es wirklich ganz auf deine Ziele und Vorstellungen an. Aus welchem Grund trainierst du und wie lange bist du schon beim Radsport dabei? Es geht beim Training mit einem Leistungsmesser ganz klar darum, optimale Leistungen zu erzielen. Die Fitness real und objektiv darzustellen, ist für das Training genau wie für ein Rennen wichtig.

Ich empfehle dir ein Training mit dem Leistungsmesser, wenn du für Rennen trainierst oder wissen willst, wie fit du bist. Als Einsteiger ist diese Form des Trainings für dich nicht sinnvoll, da du viel analysieren musst. Das entsprechende Wissen zur Auswertung und zum Training mit dem Leistungsmesser muss schließlich erst einmal vorhanden sein. Du willst Rennen fahren und hast im Radsport noch große Ziele? Dann solltest du dich näher mit dem tatsächlich unbestechlichen Leistungsmesser beschäftigen, der dir klare und gut vergleichbare Zahlen bietet.

Werte vom Leistungsmesser in Bezug auf das Körpergewicht

Du errechnest deine maximalen Wattwerte durch einen recht einfachen Test. Nach dem Aufwärmen trittst du auf einer ebenen Strecke möglichst stark in die Pedale und solltest deine maximale Geschwindigkeit erreichen. Diesen Test führst du für 20 Minuten lang durch und kannst auf diese Weise eine durchschnittliche Leistung in Watt errechnen. Doch was genau bedeuten diese Werte denn jetzt?

Die Werte vom Leistungsmesser sind in Bezug auf das Körpergewicht zu betrachten. Dafür teilst du deinen durchschnittlichen Wattwert durch dein Körpergewicht. Auf diese Weise erhältst du sehr gut vergleichbare Zahlen. Diese kommen auch bei Profisportlern zum Einsatz. Die Werte bedeuten folgendes:

  1. Wer 6 oder mehr Watt pro Kilogramm schafft, gehört zur absoluten Spitzenklasse. Weltmeister fahren mit diesen sehr beachtlichen Werten.
  2. 5,5 bis 6 Watt pro Kilogramm Körpergewicht – das schaffen die Profis. Diese Werte schaffen Hobbysportler ganz sicher nicht.
  3. Bei Werten von 4,8 bis 5,5 Watt pro Kilogramm Körpergewicht sind angehende Profis zu finden.
  4. Wer 3 Watt pro Kilogramm Körpergewicht schafft, kann einen Marathon erfolgreich bestreiten. Darunter ist eine solche Leistung eher schwierig.
  5. Du schaffst 2 Watt pro Kilogramm Körpergewicht? Dann gehörst du wohl zu den noch nicht ganz so trainierten und machst noch nicht so oft Sport.
  6. Eine Leistung von 1 Watt pro Kilogramm Körpergewicht spricht für Schwäche, eine Krankheit oder ein höheres Alter.

Durchschnittswerte beim Leistungsmesser richtig nutzenradsporttraining rolle

Du hast den Test für deine durchschnittliche Leistung durchgeführt und weißt diese noch nicht richtig zu deuten? Für das Radsport Training mit Leistungsmesser ist es ganz wichtig, dass du deinen Grundlagenbereich definierst. Diesen möchte ich dir mit einem Rechenbeispiel erklären. Angenommen, deine durchschnittliche Leistung über 20 Minuten liegt bei 250 Watt.

Nun ziehst du von diesem Wert 5 Prozent ab und erhältst damit deinen Grundlagenbereich. Bei diesem Beispiel sind das 237,5 Watt. Für ein Ausdauertraining trainierst du mit 56 bis 75 Prozent dieser Zahl. Tempotraining findet bei 76 bis 90 Prozent des Wertes statt. Die Laktatschwelle liegt dann bei 91 bis 105 Prozent dieser Leistung. 121 bis 150 der Wattzahl spricht von einem anaeroben Training.

Du siehst also, dass sich beim Radsport Training mit Leistungsmesser alles um Zahlen dreht. Allerdings sind diese Zahlen hier deutlich genauer und ehrlicher als es beim Training nach einem Pulsmesser der Fall ist. Mit ein wenig Rechenarbeit kannst du dann deine Trainingsleistung stark verbessern und dein Training optimieren.

Fazit: Training für Sportler mit Wettkampfabsichten

Sicherlich ist das Radsport Training mit Leistungsmesser nicht immer und nicht für jeden geeignet. Wenn du eher ein Hobbysportler ohne Ambitionen auf Wettkämpfe bist oder die Zahlen nicht richtig analysierst, kann ich dir einen Leistungsmesser nicht empfehlen. Dafür sind die Geräte dann doch zu teuer und die Montage ist auch nicht ganz so einfach umzusetzen. Ich rate dir aber in jedem Fall zu dieser Art des Trainings, wenn du dich auf Wettkampfniveau steigern willst. Doch auch wenn du gezielt und ohne den reinen Blick auf Tempo oder Puls trainieren willst, eignet sich der Leistungsmesser. Mache aber in jedem Fall einen Test um deine maximale Wattleistung zu berechnen. Schaue darüber hinaus auch einmal auf die Tabelle der Werte nach Körpergewicht.

Allerdings ist es wichtig, dich nicht zu überfordern und weiterhin Pausen bei deinem Training einzuhalten. Auf diese Weise kannst du beim Radsport Training mit Leistungsmesser ein ganz neues Level erreichen. Als Hobbysportler lege ich dir diese Messung der Profisportler aber noch nicht nahe. Dafür sind Erfahrung genau wie gewisse Ziele beim Training wichtig. Mit dem Training mit einem Leistungsmesser kannst du aber bei der richtigen Umsetzung sehr viel verändern und optimieren. Dann siehst du ganz klar, was du wirklich leisten kannst – ganz unabhängig von Faktoren wie dem Wind oder dem Streckenprofil.

12345
ModellSram Unisex – Erwachsene Red AXS D1CycleOps Unisex P1SQuarq SRAM S975 PowermeterRotor 2INpower MasGarmin Vector 3 Powermeter
Bewertung
HerstellerShramPowerTapQuarqRotorGarmin
MontageEin bisschen anspruchsvollSehr leichtrecht leichtAnspruchsvolleinfach
Kurzfazit

Sehr gut für erfahrene Radsportler geeignet

Sehr gutes Modell, aber das Gewicht "zieht" das Testergebnis ein wenig runter.

Gutes Produkt. Für Anfänger als auch für Profis.

Ein gutes Modell für Profis

Sehr gutes Produkt. Eignet sich hervorragend als "erster Powermeter"

Erreichte Punkte (von 50)4039403846
DetailsTest lesenTest lesenTest lesenDetailsTest lesen

 



Ähnliche Beiträge

Welches Fahrradschloss zum Rennrad passt

Fahrradschlösser im Test

Ich bin ja sehr oft auf langen Strecken unterwegs und da ist auch mal eine Pause angesagt. Oder – soweit es die Pedalplatten zulassen – möchte man sich einmal kurz vom Rad entfernen. In beiden Fällen macht es Sinn ein Fahrradschloss dabei zu haben. Aber welches Fahrradschloss eignet sich am besten für eine Rennradtour bei […]

Edge® 1030 Plus und Edge® 130 Plus | Neuerungen

Garmin Edge 1030 Plus und Garmin Edge 130 Plus

Bisher war der Garmin Edge 1030 mein absoluter Favorit unter allen Radcomputern, die ich bisher getestet habe. Dementsprechend bin ich schon sehr gespannt auf den Edge® 1030 Plus, welchen Garmin vor kurzem angekündigt hat. Doch auch der Nachfolger vom Edge 130, der Edge® 130 Plus, wird in Kürze erscheinen. Garmin hat sowohl über den Edge […]

Rennräder für Einsteiger: Wie finde ich mich zurecht?

Rennrad

Das richtige Rennrad zu finden ist nicht einfach, wenn man mit dem Radsport bisher noch nichts zu tun hatte. Ich habe jahrelang Radsport Trainingsgruppen für Unternehmer betreut und hier auch vielen Einsteigern in den Rennrad Sport geholfen. Die richtige Ausstattung ist hier sicherlich der erste Schritt in den Radsport. Entsprechend hier meine Tipps für Deinen […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *