Skip to main content

iGPSPORT iGS50E

(4.5 / 5 bei 10 Stimmen)

89,00 € 129,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 2. Dezember 2020 08:44
Preisverlauf
Hersteller
Produktart
GPS
Navigation
Herzfrequenz
Leistung (Watt)
Trittfrequenz
Durchschnittliche Geschwindigkeit
Tages km
Höhenmeter
Uhrzeit
Intervall Training möglich
Datenübertragung
ANT+
Bluetooth
Touchscreen
Hintergrundbeleuchtung
Wasserdicht / Funktion bei Regen
Winterfest bei -15 Grad
Akku-/Batterielaufzeit (Std.)31 Std.
Gewicht (gr.)141 gr.

iGPSPORT iGS50E Testbericht

Wie du schon weißt, habe ich bereits schon einige Fahrradcomputer testen dürfen. Dabei waren einige hochpreisige Modelle für mehrere hundert Euro, aber auch viele billige Fahrradtachos für teilweise unter 20€ Euro. Hier also nun mein iGPSPORT iGS50E Test. Bei diesem Modell handelt es sich mit ca. 90€ um einen recht günstigen Fahrradassistenten der auch die Herzfrequenz sowie die Trittfrequenz messen kann und somit den Einstieg in echtes Radsport Training bieten kann.

Warum ich dir heute dieses Modell vorstellen werde? Ich habe mich letztens ein bisschen durch Amazon durchgeklickt und habe diesen recht unbekannten Fahrradcomputer gesehen. Mich hat es verwundert, dass dieser GPS hat, dennoch aber so billig ist. Aus diesem Grund habe ich gewusst, dass dieser Fahrradcomputer bestimmt sehr interessant für euch ist.

Das Zubehör

Ich habe dieses Produkt über Amazon gekauft. Nach den üblichen 2 Werktagen ist der Fahrradassistent pünktlich bei mir Zuhause eingetroffen. Der Lieferumfang beinhaltet genau das was ich erwartet habe. Nämlich den eigentlichen Fahrradcomputer, ein kleines Benutzerhandbuch, ein Mikro USB-Kabel und eine einfache Fahrradhalterung.

Der iGPSPORT iGS50E hat einen recht hochwertigen ersten Eindruck auf mich gemacht. Auch die Anleitung habe ich mir ein bisschen näher angeschaut. Diese ist sehr verständlich und einfach geschrieben. Die Fahrradhalterung macht allerdings einen billigen Eindruck auf mich. Allerdings erfüllt die dennoch ihren Zweck.

Das Design

Das Design dieses Gerätes ist auf jeden Fall ein großer Pluspunkt. Denn dieses hebt sich bei dem iGPSPORT iGS50E sehr stark von anderen Modellen ab. Und das ist auf keinen Fall negativ gemeint!

Ganz im Gegenteil! Ich persönlich finde sogar, dass dieses Modell besser aussieht als die meisten anderen Fahrradcomputern, die ich bereits getestet habe. Besonders haben mir die Knöpfe gefallen. Wie du siehst sind diese recht groß und kommen sehr gut zur Geltung.

Die Montage

Die Montage bei dem iGPSPORT iGS50E ist kein großes Thema. Denn sie funktioniert sehr schnell und unkompliziert. Denn da das Gerät mit einen GPS Sender ausgestattet ist muss das Fahrrad mit keinen Sensoren und Sonstigem verbunden werden.

Dennoch ist mir positiv aufgefallen, dass einem diese Funktion trotzdem geboten wird. Sprich, wenn du einen Brustgurt für die Messung des Pulses oder einen Trittfrequenzsensor Zuhause rumliegen hast kannst du diesem mit diesem Gerät verbinden. Meiner Meinung nach ist das allerdings nur sinnvoll, wenn du schon recht fortgeschritten im Thema Radsport ist.

Die Grundmontage ist sehr simpel. Du musst einfach nur die Fahrradhalterung am Lenker befestigen und auf diese dann das eigentliche Gerät. Das ist eine Angelegenheit von ein bis zwei Minuten.

Die Bedienung

Doch wie sieht es mit der Bedienung dieses Modelles aus? Dieser Punkt war einer der wichtigsten in meinem Testbericht. Denn nur wenn die Benutzung gut und Problemlos funktioniert macht auch die Bedienung des Produktes Spaß und man verwendet dieses gerne. Ich habe die „Bedienung“ in viele kleinere Unterpunkte gegliedert, damit das Ganze übersichtlich bleibt.

Das Menü

Das Menü war leider nicht so übersichtlich wie ich erhofft habe. Selbst ich als erfahrener Benutzer von sehr vielen Fahrradcomputern habe hier das ein oder andere mal einen Blick in die Anleitung werfen müssen. Doch als ich das Menü zum zweiten oder dritten mal benutzt habe, habe ich mich bereits an dessen Aufbau gewöhnt.

Anfänger können hier damit rechen, dass sie erstmal eine gewisse Zeit brauchen um sich an das Ganze zu gewöhnen.

Das Display

Mit 2,2 Zoll ist die Größe des Bildschirmes sehr gut gewählt. Für meinen Geschmack ist das weder zu klein noch zu groß. Als ich das Produkt zum ersten mal benutzt habe, war das an einem sehr sonnigen Tag. Und hierbei ist mir gleich der erste positive Punkt aufgefallen.

Viele Fahrradcomputer aber auch Handys haben ja das Problem, dass diese bei starkem Sonnenschein nur recht schwer zu lesen sind. Bei diesem Fahrradassistenten war das allerdings nicht der Fall. Die Werte konnte ich auch bei einer sehr starken Sonneneinstrahlung stehts erkennen. Für diese Eigenschaft konnte sich dieses Modell einen Pluspunkt in meinem iGPSPORT iGS50E Test sichern.

Ansonsten war ich auch generell mit dem Display sehr zufrieden. Es hat stets zuverlässig funktioniert. Auch bei Regen hat dieses immer gut regiert, was leider nicht bei jedem Fahrradcomputer der Fall ist.

Die Software / App und Strava Kompatibilität

Wie ich dir bereits erklärt habe ist das Menü dieses Gerätes leider nicht das übersichtlichste. Doch nach einer gewissen Zeit gewöhnt man sich daran.

Über die App an sich kann ich mich allerdings nicht beschweren. Diese funktioniert nämlich sehr zuverlässig und hat mich kein einziges mal in meiner zwei Wochen langen Testphase im Stich gelassen. Ich habe die App unter iOS 11 getestet. Eine sehr gute Leistung!

Dennoch finde ich das Design der Software noch verbesserungswürdig. Diese schaut nämlich recht trostlos aus. Hier hätte man sich noch ein bisschen mehr Mühe geben können. Naja aber es kommt ja vor Allem auf die Funktionen an. Und hier wird einiges geboten, wie z.B. die vollständige Strava Kompatibilität.

Nachtfahrten

Wenn du dir schon ein paar Testberichte auf dieser Webseite durchgelesen hast, wirst du feststellen, dass ich ein großer Fan von Nachtfahrten bin. Genau aus diesem Grund spielt die Hintergrundbeleuchtung bei Fahrradcomputern immer eine sehr große Rolle für mich.

Doch leider ist die Hintergrundbeleuchtung beim iGS50E nicht vorhanden, so dass ich in der Nacht wirklich gar Nichts erkannt habe. Das hat mich enttäuscht, denn es gibt Modelle zu günstigeren Preisen, die Nachtfahrten unterstützen. Hier hilft entsprechend nur eine kleine Lampe auf dem Helm, die das Cockpit beleuchtet.

Die Funktionen

Jetzt wird es ernst, denn jetzt verrate ich dir meine Eindrücke zu den Funktionen des iGPSPORT iGS50E,  welche ich in meiner Testphase sammeln habe können! Im Großen uns Ganzen war ich mit diesen recht zufrieden! Natürlich sind die Werte nicht so genau, wie bei Fahrradassistenten welche mehrere hundert Euro kosten, allerdings habe ich auch das ehrlich gesagt auch nicht erwartet. Hier kannst du erfahren wie genau die Messwerte von diesem Modell wirklich sind.

Das GPS

Wie ich bereits in meiner Einleitung zum iGPSPORT iGS50E Test erwähnt habe, hat dieser Fahrradcomputer einen GPS Sensor.

Leider hat dieses Gerät keine Navigation, wie man es beispielsweise von einem Navi im Auto kennt. In der Regel liegen die Fahrradcomputer mit Navigation auch in einem höheren Preisbereich als der iGPSPORT iGS50E. Doch was bringt dann ein GPS überhaupt?

Ein GPS ist auch ohne Navigation sehr sinnvoll. Denn man kann sich die Daten bei diesem Modell im Nachhinein am PC auswerten lassen und dann die gefahrene Strecke sehen. Das ist natürlich nicht so praktisch, als wenn man seien gefahrene Route gleich „live“ sieht, dennoch reicht es aus damit man sein Training gut Analysieren und verbessern kann.

Die Route die mir am PC angezeigt wurde, hat stehts sehr genaue Koordinaten gehabt. Das Ergebnis war besser als ich erwartet habe.

Die aktuelle Koordinate zeigt das Modell allerdings auch während der Fahrt an. Ich habe dieses Wert mit dem meines Edge 810 verglichen. Und die beiden Werte waren fast identisch. Der Unterschied der angezeigten Koordinaten betrug in der Regeln nie mehr als 3 Meter. Mit so einem genauen Ergebnis habe ich nicht gerechnet! Die GPS Funktion wurde deshalb auch positiv in meinem Testergebnis mit einberechnetet.

Die Geschwindigkeit

Auch die Genauigkeit der Geschwindigkeit ist für jeden Radsportler ein sehr wichtiger Wert. In meinen Augen sogar der wichtigste. Genau aus diesem Grund nehme ich diese Funktion bei jedem Testbericht genau unter die Lupe.

Auch hier habe ich meine Altbewährte Methode benutzt. Ich habe meinen Garmin Edge 810 genommen und auf der anderen Seite des Lenkers montiert und habe die angezeigten Geschwindigkeiten miteinander verglichen!

Auch diese Funktion hat mich beeindruckt! Denn in der Regel haben die Werte keine höhere Differenz gehabt als 0,1 Kilometer pro Stunde. Natürlich gibt es einige Modelle welche die Geschwindigkeiten besser messen können. Allerdings kosten diese dann meistens um einiges mehr als der iGPSPORT iGS50E.

Gefahrene Kilometer

Auch die Messung der bisher gefahrenen Kilometer ist ein wichtiger Wert, welcher viel über seine gefahrene Route und somit dem Training aussagt. Ich bin in meiner Testphase 2 verschiedene Strecken gefahren, welche genau die Länge von einmal 10 Kilometer und einmal von 17 Kilometer gehabt haben.

Bei der 10 Kilometer Strecke hat mir dieser Fahrradassistent genau eine Länge von 10,15 Kilometern angezeigt. Dieser Wert ist zwar nicht der genauste, dennoch kann man mit diesem auf jeden Fall was anfangen.

Seltsamerweise wurden mir bei der 17 Kilometer langen Strecke am Ende 17,2 gefahrene Kilometer angezeigt. Sprich bei dieser Strecke wurden mir zwar 200 Meter zu viel angezeigt, allerdings ist auch diese Route ganze 7 Kilometer länger als die, welche ich davor gefahren bin!

Sprich hier war die Prozentuelle Abweichquote deutlich geringer. Dies mag mit Bäumen oder anderen Hindernissen zusammenhängen die den Satellitenempfang behindern.

iGPSPORT iGS50E Test – Fazit

Jetzt wird abgerechnet! Wie hat jetzt der iGPSPORT iGS50E in meinem Testbericht abgeschnitten? Im Großen und Ganzen bin ich mit diesem Gerät zufrieden. Allerdings handelt es sich bei diesem Fahrradcomputer sicherlich um keinen Profi Fahrradcomputer, wie z.B. die Garmin Edge Modelle. Das erkennt man daran, dass hier keine Navigation vorhanden ist und auch das programmierte Trainingsintervalle nicht möglich sind.

Überzeugen konnte mich allerdings die Genauigkeit der angezeigten Werte. Mit so einem guten Ergebnis  bei einem Produkt in dieser Klasse habe ich eindeutig nicht gerechnet!

Ich empfehle den  iGPSPORT iGS50E für Anfänger die nicht gleich mehrere hundert Euro für einen Fahrradassistenten ausgeben wollen, dennoch aber ziemlich eine genaue Strecken- und Geschwindigkeitsmessung haben wollen und auf Basis von ehrlichen Werten trainieren wollen. Das Gerät bietet einen sehr guten Einstieg in ernsthaftes Radsport Training.

Wenn dir Allerdings das hier gezeigte Modell jedoch noch ein bisschen zu teuer ist, wollte ich dir noch eine Alternative zeigen. Bei dem Garmin 25 mit GPS handelt es sich um den kleinsten Radcomputer von Garmin, welche ich bisher getestet habe.  Trotz seiner geringen Größe und seines kleines Preises hat der Radcomputer allerdings einiges auf dem Kasten. Es lohnt sich auf jeden Fall den Testartikel zu lesen.

GPS
Navigation
Herzfrequenz
Leistung (Watt)
Trittfrequenz
Durchschnittliche Geschwindigkeit
Tages km
Höhenmeter
Uhrzeit
Intervall Training möglich
Datenübertragung
ANT+
Bluetooth
Touchscreen
Hintergrundbeleuchtung
Wasserdicht / Funktion bei Regen
Winterfest bei -15 Grad
Akku-/Batterielaufzeit (Std.)31 Std.
Gewicht (gr.)141 gr.

Preisverlauf


89,00 € 129,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 2. Dezember 2020 08:44

89,00 € 129,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 2. Dezember 2020 08:44