Skip to main content

iGPSPORT iGS618 Test

(4 / 5 bei 27 Stimmen)

149,99 € 239,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 2. Dezember 2020 07:46
Preisverlauf
Hersteller
Produktart
GPS
Navigation
Herzfrequenz
Leistung (Watt)
Trittfrequenz
Durchschnittliche Geschwindigkeit
Tages km
Höhenmeter
Uhrzeit
Intervall Training möglich
Datenübertragung
ANT+
Bluetooth
Touchscreen
Hintergrundbeleuchtung
Wasserdicht / Funktion bei Regen
Winterfest bei -15 Grad
Akku-/Batterielaufzeit (Std.)22 Std.
Außenmaße in mm (Länge x Breite x Höhe)85 * 53,5 * 18,8 mm

Heute beschäftigen wir uns im iGS618 Test mit dem neusten drahtlosen Radcomputer des Herstellers IGPSSport. In meinem Review stelle ich dir nicht nur kurz und knapp die wichtigsten technischen Informationen dieses Modelles vor, sondern verrate dir auch wie gut sich die wichtigsten Funktionen des iGPS618 in der Praxis schlagen konnten und ob mir ein professionelles Radtraining mit diesem Radcomputer ermöglicht wurde.

iGS618 Test

Allgemeine Infos zum neuen iGPSPORT Radcomputer

Zuerst einmal möchte ich dir vor dem eigentlichen Test schon mal ein paar grobe Infos über den iGS618 an die Hand geben, damit du das Produkt grob einschätzten kannst. Dazu schauen wir uns den Lieferumfang, die Abmessungen / Technische Daten, das Display und die Akkulaufzeit des Gerätes genauer an.

Der Lieferumfang

Neben dem eigentlichen Radcomputer ist auch das passende Micro-USB-Kabel zum Aufladen, eine Fahrradhalterung und ein Benutzerhandbuch in mehreren unterschiedlichen Sprachen im Lieferumfang enthalten. Mit dem Kauf dieses Artikels bist du also schon mal ziemlich gut ausgestattet und musst nicht zwangsweise auf weiteres Zubehör zurückgreifen.

Abmessungen und technische Daten

Der IGS618 hat eine Produktgröße von 85 * 53,5 * 18,8 mm. Es handelt sich also um einen recht kleinen und kompakten Radcomputer, welcher insgesamt auf ein Nettogewicht von gerade einmal 90 Gramm kommt.

Der eingebaute Datenspeicher hat eine Kapazität von 64 MB, was das Aufzeichnen und Speichern von Datenelementen bis zu 3000 Fahrtstunden ermöglicht. Die Größe des Datenspeichers ist auf jeden Fall schon einmal mehr als ausreichend.

igpsport-igs618-display

Das Display des iGS618 konnte auf voller Linie überzeugen.

Das Display

Der Radcomputer verfügt über einen 2,2 Zoll großen LED Farbbildschirm. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass diese Bildschirmgröße in aller Regel komplett ausreichend ist. Auch die hier vorhandene Bildschirmauflösung von 240 auf 320 Pixel ist für einen solch kleinen Fahrradcomputer sehr gut gewählt. Ich konnte während meiner Fahrten das Farbdisplay immer ohne Probleme ablesen und die hohe Verarbeitung sorgte stets für ein blendfreies Fahrterlebnis.

Außerdem ist mir positiv aufgefallen, dass sich das Farbdisplay bei bei leichter Nässe problemlos ablesen lässt. Also auch an regnerischen Tagen erfüllt der Farbbildschirm seinen Zweck wunderbar! Hinsichtlich dieses Aspektes hat iGPSport alles richtig gemacht!

Die Akkulaufzeit

Laut dem Hersteller hat das Gerät eine Akkulaufzeit von bis zu 22 Stunden. Damit hält der hier verbaute Lithium-Ionen Akku überdurchschnittlich lange. In meinem Test habe ich die Zeit gemessen. Hier ist der IGS618 auf ziemlich genau 20 Stunden gekommen. Der leicht geringere Wert lässt sich darauf zurückführen, dass ich sowohl einen Brustgurt als auch einen Powermeter während meiner Fahrten benutzt habe. Dennoch ist diese Akkulaufzeit noch immer lange genug!

  • Durch die recht geringe Produktgröße und dem kleinen Nettogewicht ist der Radcomputer in seiner Anwendung recht flexibel.
  • Sowohl die Bildschirmgröße als auch die Bildschirmauflösung sind perfekt gewählt. Durch die hochwertige Verarbeitung wird zudem ein blendfreies Fahrterlebnis sichergestellt.
  • Sowohl das Benutzerhandbuch als auch die passende Fahrradhalterung sind im Lieferumfang enthalten
  • Die erfassten Speicherdaten können in einer großen Menge auf dem Radcomputer gespeichert werden

Die wichtigsten Funktionen des iGPSport iGS618 im Test

Bei dem GPS, der Höhenmessung und der Navigation handelt es sich bei einem Radcomputer um die wichtigsten Funktionen. Im Folgenden gehe ich auf diese ein und verrate dir, wie das hier gezeigte Modell in meinem iGS618 Test abschneiden konnte.

iGS618 Funktionen
igs618 GPS

Der iGS618 GPS verfügt über ein sehr genaues GPS

Die Genauigkeit vom GPS

Laut dem Hersteller hat dieser IGPSport Radcomputer einen hochempfindlichen GPS Empfänger eingebaut. Das GPS empfängt die Daten vom GNSS ( Beidou / GLONASS ). Tatsächlich ist mir hier aufgefallen, dass die erfassten Werte sehr genau sind. Sobald die Verbindung einmal aufgebaut ist, bleibt sie auch dauerhaft erhalten. Dies ist sowohl an schönen, aber auch an regnerischen Tagen der Fall. Genau diese Wetterunabhängigkeit ist ein Qualitätsmerkmal eines zuverlässigen GPS Empfängers.

Allerdings muss ich an dieser Stelle auch eine kleine Kritik äußern. Manchmal hat  das Finden eines geeigneten Satelliten ein wenig länger gedauert. Bei meinen bisher getesteten Garmin Radcomputern ging dieser Vorgang in der Regel einen Tick schneller.

Die Höhenmessung

In diesem Radcomputer von IGPSport ist ein barometrischer Höhenmesser verbaut. Dieser funktioniert einwandfrei und ohne Probleme. Sowohl die Genauigkeit ist nahezu perfekt, als auch die optische Darstellung der Messungen ist schön aufbereitet, was die nachträgliche Auswertung der Speicherdaten um einiges erleichtert. Also auch beim Aspekt der Höhenmessung kannst du bei diesem Radcomputer nicht viel falsch machen,

Die Navigation

Auch die Navigation ist eine der wesentlichen Funktionen des iGS618. An dieser Stelle muss allerdings erwähnt werden, dass die Straßenkarten, vor dem Befahren einer bestimmten Route, auf das Gerät geladen werden müssen. Zwar ist man hier nicht so eingeschränkt wie bei einer reinen Wegpunktnavigation, hat aber auch nicht so viele Freiheiten wie bei teureren High End Geräten, wie beispielsweise dem Garmin 1030. Dennoch punktet der iGS618 Radcomputer auch hier mit einem recht guten Preis- Leistungsverhältnis.

  • Es wurde hier ein hochempfindliches GPS eingebaut, welches seinen Zweck perfekt erfüllt.( Beidou / GLONASS )
  • Ein barometrischer Höhenmesser sorgt für die Erfassung weiterer wichtiger Daten
  • Die hier vorhandene Navigation ist umfangreicher als die klassische Wegpunktnavigation. Die passenden Straßenkarten können sich im Internet heruntergeladen werden.

Ist ein professionelles Radsporttraining mit dem iGS618 möglich?

Als ambitionierter Radsportler legst auch du bestimmt Wert darauf, dich stetig zu verbessern. Um deine Trainingseinheiten auf ein neues Level zu heben, ist eine professionelle Trainingsanalyse das A und O. In meinem iGS618 Test schaue ich mir in diesem Sinne drei unterschiedliche Faktoren an. Zu einem gehe ich darauf ein, wie gut das Koppeln mit externen Sensoren funktioniert und zum anderen welche unterschiedlichen Trainingsmodi es gibt. Am Schluss beurteile ich zudem noch, wie übersichtlich und verständlich die Datenauswertung abläuft.

iGS618 ANT+

Per ANT+ können die unterschiedlichsten Sensoren mit dem iGS618 gekoppelt werden.

ANT +

Für einen Anfänger reicht in der Regel die Verwendung eines normalen Fahrradcomputers vollkommen aus. Mit der Zeit macht es allerdings Sinn durch zusätzliche Sensoren die Erfassung seiner Trainingsdaten zu erweitern. Der iGS618 bietet dir an dieser Stelle einige Möglichkeiten. An der ANT+ Schnittstelle kannst du diesen Radcomputer mit einem Trittfrequenzsensor, einem Pulsmesser, einem Geschwindigkeitssensor, oder einem Powermeter (beispielsweise der Marke SRM) koppeln.

Diese zusätzlichen Leistungsmesser ermöglichen dir einen einen tieferen Einblick in dein Training. So beispielsweise fällt es dir leichter gewisse Unregelmäßigkeiten in deiner Trittfrequenz zu erkennen und diese mit der Zeit auszubessern, um deinen Fahrstil zu optimieren,

Das Kopplen der einzelnen Sensoren hat bei mir stets ohne Probleme funktioniert. Sowohl die große Auswahl der Möglichkeiten als auch das leichte und zuverlässige Connecten mit dem Radcomputer, sorgen für einen großen Pluspunkt in meinem iGS618 Test.

3 Fahrmodi

Wie auch bei vielen anderen hochwertigen Radcomputern, gibt es auch beim iGS618 verschiedene Trainingsmodi. Bei diesem Modell sind es insgesamt drei Stück. Im Folgenden gehe ich kurz auf jeden dieser drei Reitweisen ein.

Rennmodus

Im Rennmodus wird der Fokus vor Allem auf die Zeit gesetzt. Dementsprechend wird dir hier dieser Wert Wert am größten angezeigt. Besonders gut geeignet ist dieser Modus übrigens wenn du regelmäßig die gleichen Strecken fährst. Hier kannst du nämlich Rennen gegen deine bisherige Bestzeit absolvieren.

Trainingsmodus

Im Trainingsmodus läuft der Radcomputer auf Hochtouren und versucht deine Trainingseinheit so genau wie nur irgendwie möglich zu erfassen. Insgesamt kann der iGPSPORT iGS618 bis zu 80 unterschiedliche Datenelemente aufzeichnen und auswerten. 

Indoor-Modus

Auch auf dem Rollentrainer kann der IGS618 ideal eingesetzt werden. Hier macht die Benutzung des Radcomputers am meisten Sinn, wenn du dir bereits zusätzliche Sensoren anlegt hast, die deine Leistung und deine Trittfrequenz messen können. Im Optimalfall hast du dir sogar für das Indoor Training bereits einen Herzfrequenzsensor besorgt.

Auswertung der Daten

Mit der kostenfreien IGPSport App, welche sowohl im App- als auch im Google Play Store heruntergeladen werden kann, können deine Daten ausgelesen werden. Mit einem Kabel kannst du deine Trainingsanalysen aber auch direkt auf die IGPSport Cloud übertragen. Wichtig zu wissen ist zudem, dass die erfassten Daten sowohl auf Strava, als auch auf mapmyride geuploadet werden können.

Generell bin ich mit der graphischen Auswertung der Daten recht zufrieden. Die Werte sind schön aufgelistet, allerdings braucht man hier ehrlich gesagt ein bisschen Zeit bis man sich in der App zurechtfindet. In diesem Sinne finde ich die App von Garmin anwenderfreundlicher, da hier einem eine noch bessere Übersicht geboten wird.

  • Durch ANT+ kann ein Trittfrequenzsensor, ein Geschwindigkeitssensor, ein Pulsmesser und ein Leistungsmesser mit dem Radcomputer gekoppelt werden.
  • Es gibt 3 unterschiedliche Fahrmodi. Welche Reitweise gerade am besten ist, ist situationsabhängig

Mein Fazit im iGPSport iGS618 Test

Nun kommen wir zum Fazit in meinem iGPSPORT iGS618 Test. Der Radcomputer hat einiges zu bieten und kann vor Allem mit seinem sehr guten Preis- Leistungsverhältnis punkten. Allerdings würde ich an manchen Stellen ehrlich gesagt die Modelle von Garmin vorziehen, da diese meistens einen Tick schneller einen passenden Satelliten finden, eine flexiblere Navigation bieten und ich dort zudem die Datenauswertung als übersichtlicher empfinde.

Allerdings muss man an dieser Stelle auch erwähnen, dass die Garmin Radcomputer in der Regel aber auch um einiges teuerer sind. Du bist ein Anfänger, der auf der Suche nach einem professionellen drahtlosen Radcomputer ist, der einen großen Funktionsumfang bietet, aber preislich unter 200€ liegt? Dann würde ich zuschlagen, denn mit dem iGS618 kannst du hier nicht viel falsch machen. Besonders das zuverlässige GPS, als auch die nützlichen zusätzlichen Gadgets (wie die Alarmfunktion) haben mir sehr gut gefallen!

  • Der iGS618 ist ein sehr guter Radcomputer für Anfänger, welche zwar ein möglichst professionelles Modell haben wollen, ohne tief in die Tasche greifen zu müssen.
  • Vor Allem das zuverlässige GPS und die kleinen Zusatzfunktionen (Alarmfunktion) haben mir sehr gut gefallen.

 

GPS
Navigation
Herzfrequenz
Leistung (Watt)
Trittfrequenz
Durchschnittliche Geschwindigkeit
Tages km
Höhenmeter
Uhrzeit
Intervall Training möglich
Datenübertragung
ANT+
Bluetooth
Touchscreen
Hintergrundbeleuchtung
Wasserdicht / Funktion bei Regen
Winterfest bei -15 Grad
Akku-/Batterielaufzeit (Std.)22 Std.
Außenmaße in mm (Länge x Breite x Höhe)85 * 53,5 * 18,8 mm

Preisverlauf


149,99 € 239,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 2. Dezember 2020 07:46

149,99 € 239,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 2. Dezember 2020 07:46