Skip to main content

Welcher Garmin Forerunner zum Schwimmen?

Viele Sportbegeisterte wollen sich nicht auf eine Sportart beschränken. Zwar rennen sie für ihr Leben gerne, doch auf das Radfahren und Schwimmen wollen sie ebenfalls nicht verzichten. Da ist es schön, dass die Garmin Forerunner Serie so flexibel ist. Mit den Forerunner Uhren sammelst du bei diversen Sportarten nützliche Daten, die du nach dem Training auswerten kannst. Ich stelle dir in diesem Artikel diejenigen Garmin Forerunner Modelle vor, die sich für das Schwimmen eignen. Diese sind für Hobbysportler ebenso geeignet wie für ehrgeizige Menschen, die einen Triathlon oder einen Ironman bestreiten möchten.

Welche Garmin Forerunner Features sind beim Schwimmen relevant?

Egal ob du in einem Becken im Schwimmbad oder im Freien schwimmst, immer interessieren dich vor allem zwei Werte: die zurückgelegte Distanz und die geschwommene Zeit. Wie lange brauchst du zum Beispiel, um zehn Bahnen im Schwimmbad zu absolvieren? Im Idealfall verkürzt sich diese Zeit immer mehr, je häufiger du trainierst. Eine Garmin Forerunner Uhr zeigt dir diese beiden Werte immer parallel an, sodass du ihre Beziehung schnell erkennst und analysieren kannst. Außerdem ist es nützlich zu wissen, wie lange du zwischen zwei Schwimmeinheiten Pause gemacht hast. Auch diese Information zeigt eine Garmin Forerunner an und speichert sie für spätere Verwendung.

Im Rahmen des Trainings geht es aber nicht immer nur um Geschwindigkeit und die Länge der zurückgelegten Strecke. In der Regel möchtest du auch gewisse Übungen durchführen, um zum Beispiel deine Beinbewegungen oder den Armschlag zu optimieren. Für solche Übungen stehen eigene Bereiche zur Verfügung, die als „Drills“ bezeichnet werden. Hier hast du die Möglichkeit, die Zeit für die reine Übung getrennt von der Schwimmzeit zu messen und zu speichern. Hierdurch ist eine individuelle Auswertung der einzelnen Trainingseinheiten und -bereiche möglich. Die verschiedenen Geräte bieten hierfür ein jeweils anderes Funktionsspektrum. Welches Modell sich für dich besonders eignet, findest du wie beim Radsport über einen Garmin Vergleich heraus.

Mit diesen Modellen von Garmin Forerunner schwimmen gehenGarmin Forerunner schwimmen

Ein Garmin Forerunner Modell, das es mir persönlich sehr angetan hat, ist die Garmin Forerunner 735XT. Diese bietet eine Multisport-Funktion und eignet sich daher für eine Vielzahl von Sportarten. Diese Uhr ist ein Allroundtalent, das mir schon bei so manchen Trainingseinheiten und Einsätzen im Freien hervorragende Dienste geleistet hat. Über den Menüpunkt „Schwimmen“ findest du eine breite Palette an Möglichkeiten, wie du diese Uhr für dein Schwimmtraining nutzen kannst. Wenn du bereits gute Erfahrungen mit einer Garmin Forerunner beim Schwimmen gemacht hast, kann ich dir zudem die Garmin Forerunner 935 empfehlen. Diese ist bereits recht professionell und für ambitionierte Sportler geeignet. Die verschiedenen Bildschirmfarben erleichtern die Navigation und den Einsatz der Uhr beim Schwimmen.

Bei der Garmin Forerunner 245 Music und 645 Music ist das Schwimmen nur eine von vielen Funktionen. Das zeigt sich zum Beispiel daran, dass die Uhr lediglich für den Einsatz im Schwimmbad konzipiert ist. Für Trainingseinheiten während des Winters ist sie also eine gute Wahl. Wenn du hingegen eine Uhr suchst, die du auch problemlos im Freien verwenden und bei Dauereinsätzen etwas stärker belasten kannst, sind andere Modelle eher zu empfehlen. Ganz anders sieht es bei der Garmin Forerunner 945 aus. Dieses Modell bietet dir unter anderem eine Triathlon-Funktion, sodass du dich auf alle Sportarten und insbesondere das Schwimmen hervorragend und intensiv vorbereiten kannst.

Die Bedienung der Garmin Forerunner beim Schwimmen

Im Namen der Nutzerfreundlichkeit ist die Bedienbarkeit der Garmin Forerunner Modelle denkbar einfach. An der Seite des Geräts befinden sich zwei Knöpfe, mit denen du im Menü nach oben und unten navigieren kannst. Das Menü selbst besteht aus verschiedenen Kategorien, aus denen du die jeweils passende auswählst. Für ein Schwimmtraining wäre das der Bereich „Schwimmen“, aber auch eine Speicherung von Daten beim Laufen ist möglich. Es ist sinnvoll, die gewünschten Einstellungen bereits festzulegen, bevor du mit der Garmin Forerunner schwimmen gehst. Bei einem Training im Schwimmbad musst du zum Beispiel die Größe des Beckens exakt angeben. Nur dann ist deine Garmin Forerunner in der Lage, die korrekten Daten zu erheben und zu speichern. Der Start der Messung erfolgt dann im Becken per Knopfdruck, unmittelbar bevor du dich zum ersten Mal von der Beckenwand abstößt.

Wichtige Auswahlkriterien, wenn du mit der Garmin Forerunner schwimmen willst

Die von dir gewählte Uhr muss unbedingt zu deinem Nutzerverhalten passen. Wenn du ausschließlich im Schwimmbad trainierst, genügt ein einfaches Modell, das eine Schwimmbadfunktion bereitstellt. Für Außeneinsätze empfehle ich dir hingegen etwas robustere Modelle, die ein möglichst breites Funktionsspektrum bieten. Außerdem ist es wichtig, dass die Bedienbarkeit der Uhr leicht und intuitiv möglich ist. Die Bedienknöpfe müssen sich problemlos verwenden lassen und eine gute Navigation durch das Menü ermöglichen. Die Wasserdichtigkeit der Uhr spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt ist das Aussehen der einzelnen Modelle ein entscheidendes Auswahlkriterium. Sowohl die Uhren selbst als auch die dazugehörigen Armbänder sollten zu dir und deinem Stil passen. Hierbei ist es praktisch, dass sich die Armbänder leicht und mit wenigen Handgriffen austauschen lassen.

Die gesammelte Daten auswerten

Nach deiner Schwimmeinheit stehen dir auf deiner Garmin Forerunner Uhr zahlreiche Daten zur Verfügung. Meist ist nach einem Training aber nicht die Zeit, um sich all diese Werte genau anzusehen und sie auszuwerten. Immerhin möchtest du sicher duschen, dich anziehen und dich ein wenig erholen. Deswegen gibt es im Menü den Punkt „Save“ beziehungsweise „Speichern“. Wenn du hierauf drückst, gehen deine Trainingswerte nicht verloren, sondern werden für eine spätere Verwendung abgespeichert. So kannst du auf sie zugreifen, sobald es dir passt, und eine umfassende Analyse deines Trainings vornehmen.

Die Auswertung der gesammelten Daten kannst du über die Uhr selbst vornehmen. Allerdings ist der Bildschirm recht klein und eine Gegenüberstellung von Trainingswerten unterschiedlicher Trainingseinheiten fällt schwer. Deswegen empfehle ich dir, die gesammelten Daten auf einen PC zu übertragen. Hier kannst du sie zum Beispiel in einer übersichtlichen Tabelle abspeichern und miteinander vergleichen. Auf diese Weise siehst du sofort, an welchen Stellen du dich durch dein Training verbessert hast und wo noch Nachholbedarf besteht.

Nützliche Garmin Zubehörteile für das SchwimmenGarmin Forerunner zum Schwimmen

Einige Funktionen, die ein Garmin Forerunner Modell üblicherweise bietet, sind beim Schwimmen deaktiviert. So steht zum Beispiel die Herzfrequenzmessung über das Handgelenk nicht zur Verfügung. Diese Tatsache teilt dir deine Uhr vor jedem Schwimmen mittels einer Nachricht auf dem Bildschirm mit. Es ist aber dennoch möglich, deine Herzfrequenzrate zu messen, wenn du mit deiner Garmin Forerunner schwimmen gehst. Allerdings benötigst du hierfür einen Garmin Brustgurt als Zubehörteil. Des Weiteren stehen dir diverse Funksensoren zur Verfügung. Mit diesen misst du ganz unterschiedliche Werte wie zum Beispiel die Umgebungstemperatur. Das ist zum Beispiel dann praktisch, wenn du nicht in einem Hallenbecken trainierst, sondern im Freien. Wichtig ist, dass die von dir gewählten Zubehörteile mit deiner Garmin Forerunner Uhr kompatibel sind.

Fazit: Große Auswahl bei Garmin Forerunnern zum Schwimmen

Garmin bietet mit seiner Forerunner Serie eine große Auswahl unterschiedlicher Modelle, mit denen du dein Training optimieren und im Einsatz exzellente Werte sammeln kannst. Wenn du mit deiner Garmin Forerunner schwimmen gehen möchtest, stehen dir somit diverse Uhren zur Auswahl. Diese unterscheiden sich zumeist in ihrem Funktionsumfang und ihrem Design. Meiner Erfahrung nach lohnt es sich, auf ein Multifunktionsmodell zu setzen, dass bei verschiedenen Sportarten gute Ergebnisse liefert. Spezielle Aufgaben, die ein bestimmtes Modell eventuell nicht bietet, können in der Regel durch geeignete Zubehörteile trotzdem genutzt werden. Wichtig ist, dass du dir für den Garmin Vergleich Zeit nimmst und eine Uhr wählst, die deinen individuellen Ansprüchen gerecht wird.



Ähnliche Beiträge

Welcher Garmin Edge für Rennradfahrer?

Welcher Garmin Edge für Rennradfahrer

In vielen Sportarten, unter anderem im Radsport, käme man heute ohne Hilfsmittel wie multifunktionale Navigationsgeräte gar nicht mehr aus. Das Unternehmen Garmin hat mit der Serie Garmin Edge Navigationssysteme auf den Markt gebracht, die neben dem Standort und der Strecke auch Trittfrequenz oder Herzfrequenz anzeigen. Welcher Garmin Edge für Rennradfahrer sinnvoll ist, erfährst du hier. […]

Gibt es bestimmte Eigenheiten beim Rollentraining mit Garmin?

Rollentraining mit Garmin

Das Rollentraining ist vor allem im Winter, wenn man seltener oder gar nicht auf der Straße trainieren kann, eine effektive Trainingsmethode. Um die Einheiten noch effizienter und abwechslungsreicher zu gestalten, kann man beispielsweise Geräte von Garmin nutzen. Warum ein Rollentraining mit Garmin so effizient ist, erfährst du hier. Inhaltsverzeichnis1 Was sind die Besonderheiten von Garmin?2 […]

Welche Fahrrad-Werkzeugtasche mit Werkzeug ist die richtige?

Fahrrad-Werkzeugtasche mit Werkzeug

Wenn du gerne auf Nummer sicher gehen möchtest, dann solltest du dich einmal genauer mit den Werkzeugtaschen befassen. Du wirst froh sein, wenn du deine wichtigen Werkzeuge immer dabei hast. Doch die Unterschiede der Fahrrad-Werkzeugtaschen mit Werkzeug zeigen sich deutlich in der Praxis. Ich erkläre dir nun detailliert, worauf du bei einer solchen Fahrrad-Werkzeugtasche mit […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *