Skip to main content

Helmlampe Vergleich

Hey und willkommen zu meinem Helmlampen Vergleich. Ich bin Olaf und vielleicht kennst du mich schon. Ich betreibe diese Webseite und gebe dir auf dieser Tipps zum Thema Radsport und stelle dir außerdem das beste Zubehör vor.

Ich bin schon seit 11 Jahren im Radsport tätig und habe in dieser Zeit über 100 unterschiedliche Fahrradcomputer und sonstiges Zubehör testen können.

Oft stellen sich Leute die Frage, was eigentlich besser ist. Die konventionellen Fahrradlampen oder Helmlampen. Mit dieser Frage beschäftige ich mich in dieser Kategorie und berichte dir von meinen Erfahrungen welche ich in den letzten 11 Jahren habe sammeln können.

Was sind Helmlampen überhaupt?

Zuerst muss man aber natürlich klären was Helmlampen eigentlich sind. Wie der Name bereits schon impliziert handelt es sich hierbei um eine Beleuchtung welche auf einem Helm befestigt wird. Das interessiert nicht nur die Radsportler sondern auch viele Extremsportler wie beispielsweise Kletterer. Das praktische daran ist einfach, dass sich der Lichtkegel immer nach der Blickrichtung ausrichtet. Das gibt einem die Möglichkeit sich im Dunkeln besser orientieren zu können, da man nicht auf einen „festgelegten“ Ausleuchtungswinkel wie bei normalen Fahrradbeleuchtungen angewiesen ist. Doch ist so eine Fahrradbeleuchtung wirklich besser? Und welche Nachteile bringt eine Helmbeleuchtung mit sich? Darauf werde ich eingehen, nachdem ich dir meine Lieblingsmodelle kurz vorgestellt habe.

Die Top 3 meiner Helmlampen

Was sind die besten Modelle?

Bei meinem Lieblingsmodell handelt es sich um die Lupine Wilma X7 Stirnlampe. Ich bin ehrlich zu dir – natürlich ist dieses Modell sicherlich nicht das billigste. Wenn man jedoch vorhat lange am Radsport dran zubleiben oder diesen vielleicht sogar professionell zu betreiben sollte man sich wirklich überlegen diese Investition zu tätigen. Ich besitze diese Lampe bereits schon seit Ewigkeiten und bin damit immer zufrieden gewesen. Das hier ist übrigens das Modell welches ich auch „Privat“ am liebsten benutzte, wenn ich gerade nicht eine neue Fahrradbeleuchtung für euch teste.

Das Zweite Modell ist ebenfalls einer meiner persönlichen Favoriten und sehr zuverlässig. Das dritte Modell ist das günstigste. Es kommt zwar nicht an die ersten Beiden Modelle heran allerdings wollte ich euch ein Modell zeigen in meinem Helmlampen Vergleich, welches auch für Anfänger in Frage kommt welche am Anfang nicht nicht alt so tief in die Tasche greifen wollen.

Statement zu den Platzierungen im Test

Bei dem ersten Produkt handelt es sich um meinen persönlichen Testsieger!
Auch das zweite Modell hat mich sehr überzeugen können.
Das dritte Modell ist ein gutes Einstiegsmodell für Anfänger.

Vorteile von Helmlampen

Jetzt gehe ich auf die Vorteile der Helmlampen ein. Warum kaufen sich manche Leute überhaupt lieber solche Fahrradbeleuchtungen als die konventionellen Modelle? Das kann wirklich viele gute Gründe haben. Meine Hauptargumente, warum ich Helmlampen sehr gerne benutzte findest du jetzt aufgelistet. In meinen Augen handelt es sich hierbei um die Wichtigsten Vorteile!

Die Montage

Helmlampen Montage

Beim Radwechsel die Beleuchtung umbauen? Leute mit einer Helmlampe kennen dieses Problem nicht!

Zu einem wäre hier natürlich die Montage. Denn wie jeder, der sich bereits schon mit Fahrradbeleuchtungen beschäftigt hat weiß müssen die konventionellen Fahrradbeleuchtungen oft verkabelt und aufwendig montiert werden. Das ist allerdings bei Helmlampen in aller Regel ganz anders. Im Durchschnitt hat das Montieren einer Helmlampe bei mir keine 2 Minuten gedauert. Das ist vor Allem für die Anfänger welche kein handwerkliches Geschick mit sich bringen ein großer Vorteil.

Außerdem gibt es noch einen Vorteil bei der Montage von Helmbeleuchtungen der vor Allem die etwas Fortgeschrittenen unter euch betrifft. Profi Radsportler haben nicht selten verschiedene Fahrräder Zuhause, welche auf unterschiedliche Streckenbegebenheiten ausgelegt sind. Nun ist es allerdings so, dass man die Konventionellen Beleuchtungen „ummontieren“ muss wenn man mal ein anderes Fahrrad für seine Nachtfahrt benutzten möchte. Bei einem Modell welches direkt am Helm montiert wird kommt es allerdings nicht zu diesem Problem. Das einzige was man hier machen muss ist einfach den gleichen Helm zu tragen. Das spart, wenn man häufig unterschiedliche Fahrräder benutzt einiges an Zeit. In dieser Hinsicht ist eine Helmlampe um einiges besser als eine „Standardbeleuchtung“.

Einfache Montage

Die Montage einer Helmlampe ist in der Regel innerhalb von 1-2 Minuten erledigt.
Das „switchen“ zwischen den Fahrrädern wird einem hier sehr leicht gemacht. Ein Umbauen der Fahrradbeleuchtung als nämlich nicht von Nöten.

Die Beleuchtung

Ein weiterer positiver Aspekt bei Helmlampen ist natürlich die Beleuchtung an sich. Wenn du dir ein paar Testberichte zu den „normalen“ Beleuchtungen durchliest wirst du ein recht häufiges Problem feststellen. Nämlich der Abstrahlwinkel! Doch was ist das Überhaupt und warum muss man sich bei einer Helmbeleuchtung überhaupt keine Gedanken darüber machen? Das verrate ich dir jetzt.

Und der den Abstrahlwinkel versteht man (sehr einfach ausgedrückt) den Bereich welchen eine Lampe ausleuchtet. Denn nicht jede Lampe projiziert ein und den selben Lichtkegel. Doch leider gibt es unter den Lampen einige Modelle, die einen recht kleinen Abstrahlwinkel haben. Sprich der ausgeleuchtete Bereich ist ziemlich schmal. Dies kann unter Umständen sogar dazu führen, dass man potentielle Gefahrenquellen in der Nacht zu spät erst erkennen kann.

Bei einer Helmlampe muss man sich allerdings über dieses Problem überhaupt keine sorgen machen. Denn schließlich wird ja immer genau der Bereich ausgeleuchtet welchen man auch gerade anschaut. So ist man auf keinen „vorgegeben“ Bereich angewiesen, der ausgeleuchtet wird. Aus persönlicher Erfahrung kann ich wirklich sagen, dass man sich mit einer Kopflampe in der Nacht (besonders auf unbekannten Strecken) besser orientieren kann als bei einer konventionellen Fahrradbeleuchtung.

Du entscheidest was beleuchtet wird!

Mit einer Helmlampe bist du unabhängig vom Abstrahlwinkel.
Die Orientierung gelingt mir einer Helmlampe um einiges besser

Die Qualität

Auch die Qualität der Helmlampen hat mich in den meisten Fällen auf jeden Fall überzeugen können. Natürlich kann man diese Aussage nicht auf jede Kopflampe übertragen, da ich auch hier leider bereits die ein oder andere schlechte Erfahrung sammeln musste. Im Großen und Ganzen hatten diese Lampen nahezu immer einer bessere Qualität als konventionellen.

Bessere Erfahrungen!

Die Helmlampen hatten im Schnitt die bessere Qualität.
Auch die Lebensdauer der Helmlampen war oft besser.

Nachteile

Ich bin ehrlich zu dir – natürlich haben auch Helmlampen gewisse Nachteile. Damit du dir besser eine Meinung darüber bilden kannst, ob eine Kopflampe für dich geeignet ist oder nicht folgen jetzt die Nachteile dieser speziellen Fahrradbeleuchtungen.

Im Großen und Ganzen überwiegen hier für mich auf jeden Fall die Vorteile, dennoch möchte ich kurz auf folgende Punkte eingehen. Der erste Punkt ist der warum eigentlich nur die wenigsten Anfänger im Radsport gleich zu einer Fahrradbeleuchtung greifen, welche am Helm befestigt wird. Der zweite Punkt ist eher ein ästhetischer Nachteil, der so manchen stören könnte.

Der Preis

Ein Nachteil ist bei Helmlampen der Preis. Obwohl ich persönlich ehrlich gesagt es nicht finde, dass man einen hohen Preis direkt als Nachteil abstempeln kann-. Qualität hat nun mal eben seinen Preis. Das ist so wohl bei jedem anderen Produkt so als auch bei Fahrradbeleuchtungen. Wie ich bei den Vorteilen bereits schon angeschnitten habe ist die Qualität einer Helmlampe meist höher als bei einer konventionellen.

höhere Anschaffungskosten

Helmlampen kosten nicht selten mehr als die „konventionellen“ Lampen.
Bei den meisten Modellen lohnt sich der Aufpreis jedoch.

Das Aussehen

Dieser Nachteil stört mich jetzt ehrlich gesagt nicht sonderlich, allerdings gibt es hier auch genügend andere Leute, welche sich daran stören. Die Rede ist von dem Aussehen einer Helmlampe. Viele Radfahrer finden es nämlich sehr seltsam jetzt die Beleuchtung nicht am Lenker sondern an ihrem Helm zu befestigen. Natürlich kommt man sich bei den ersten paar Fahrten ein bisschen komisch vor. Dies legt sich allerdings nach einer gewissen Zeit. Außerdem soll ja eine Lampe nicht schick aussehen sondern in erster Linie ihre Funktion erfüllen!

Nachteile für die ganz zimperlichen …

Die ersten male ist das Tragen einer Helmlampe recht ungewohnt.
Auch optisch kann die Helmlampe (von anderen Leuten) als ungewöhnlich empfunden werden.

Mein Fazit

Jetzt kommen wir zu dem Fazit in meinem Helmlampen Vergleich. Meiner Meinung handelt es sich bei Helmlampen um die bessere Alternative zur den normalen Fahrradbeleuchtungen welche am Lenker befestigt werden. Warum? Zu einem fällt auf, dass die Qualität der Helmlampen besser ist als die der anderen Modelle. Vor Allem aber ist es sehr praktisch, dass stätig immer der Bereich ausgeleuchtet wird welchen man sich gerade anschaut. Das macht das Orientieren in der Nacht um einiges einfacher! Zwar schaut so eine Helmlampe ein bisschen komisch aus allerdings gewöhnt man sich nach einer gewissen Zeit daran. Obwohl der Preis einer Kopflampe in der Regel ein bisschen höher ist als von den normalen lohnt sich der Aufpreis auf jeden Fall!