Skip to main content

Fahrradcomputer mit GPS – Vergleich und alle Infos im Überblick

Was bringt einem das GPS im Fahrradcomputer überhaupt und woran erkennt man ein gutes GPS? Mit diesen Fragen beschäftige ich mich hier. Zuerst zeige ich dir allerdings die besten Fahrradcomputer mit GPS im Vergleich mit denen ich persönlich im Test sehr gute Erfahrungen gesammelt habe. Beachte bitte, das nicht alle GPS Fahrradcomputer automatisch auch eine Navigation bieten. Die einzelnen Funktionen der Modelle habe ich dir in der Tabelle am Ende der Seite aufgelistet.

1234
Garmin Edge 200 GPS Fahrradcomputer (hochempfindliches GPS, Tracknavigation, Tourenaufzeichnung) - 1 TOP für Einsteiger Garmin Edge 1030 GPS Radcomputer Training Testsieg für GPS/NAVI
ModellGarmin Edge 200 GPS FahrradcomputerWahoo ELEMNT MINISigma ROX 7.0 GPSGarmin Edge 1030
Bewertung
Preis

ab 84,95 € 129,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 89,90 € 89,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 104,73 € 134,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 529,00 € 566,97 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Test lesenDetailsTest lesenDetailsTest lesenDetailsTest lesenDetails

Was bringt einem das GPS?

Würde ich persönlich eher Modelle mit oder eher Modelle ohne GPS empfehlen? Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Das liegt daran, dass dies Abhängig vom geplanten Einsatzzweck des Fahrradcomputers ist. Wenn du ein Anfänger bist, der immer die gleichen Routen fährt und einfach nur deine gefahrenen Kilometer und deine Schnelligkeit messen willst hat ein GPS bei dir keine besonders sinnvolle Funktion. Hier reicht ein günstiger Fahrradtacho mit Kabel und Magnetkontakt am Vorderrad. Wer mehrere Laufräder oder Fahrräder hat und immer wieder zwischen diesen wechselt, der sollte einen Fahrradcomputer mit GPS wählen, da hier die Magnete an den Laufrädern entfallen und auch nicht der Radumfang geändert werden muss. Wenn du allerdings ein kleiner „Abenteurer“ bist, der gerne neue Strecken austestet, dann ist ein Fahrradcomputer mit GPS und Navigation für dich unerlässlich.

Die Ortung per GPS

Dieser Punkt ist ja ziemlich ersichtlich. Wenn man einen Fahrradcomputer mir GPS kauft, kann man den Standort an dem man sich gerade befindet orten. „Das kann doch mein Handy auch?!“ fragst du dich vielleicht gerade. Im Grunde hast du recht, allerdings ist ein GPS Sensor im Fahrradcomputer in der Regel um einiges zuverlässiger und auch genauer. Besonders auf unbekannten Strecken, welche man alleine erforschen will ist es sinnvoll seinen Standort genau bestimmen zu können. Denn es gibt nichts unangenehmeres als sich irgendwo im Nirgendwo zu verfahren.

Die Navigation

Garmin Edge 1030 mit Virb2 Video Kamera

Garmin Edge 1030 mit Garmin Virb Kamera und spezieller Virb / Edge Halterung

Neben der Ortung ermöglicht das GPS es auch dem Fahrradfahrer die Navigationfunktion nutzen zu können. Und diese Funktion ist mehr als sinnvoll! Denn diese macht deine Radtouren um einiges angenehmer und spaßiger. Ganz am Anfang meiner Radsportkarriere habe tatsächlich noch eine physische Karte auf meine Routen mitgenommen. Das war nicht nur zeitaufwendig sondern auch um einiges umständlicher als bei der elektronischen Version.

Bei einem Fahrradcomputer mit Navigation tippt man einfach auf sein Ziel oder gibt die Adresse ein und es werden einem eine Vielzahl an unterschiedlichen Wegen zu diesem angezeigt oder – je nach Modell – navigiert der Radcomputer einen dynamisch über die beste Route ans Ziel. Besonders cool finde ich es außerdem wenn der Fahrradcomputer einem kleine Wegbeschreibungen geben kann wie „die schönste Strecke“ oder „die kürzeste Strecke“, allerdings ist das leider nur bei den wenigsten Modellen der Fall.

Die Navigation kann allerdings sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. Manchmal ist es nämlich so, dass die „Navigation“ nur ein kleiner virtueller Kompass ist. Das ist natürlich besser als Nichts, aber bei weitem nicht so sinnvoll wie die Modelle, bei denen auf dem Bildschirm wirklich ein kleines Navi angezeigt wird. Einige Fahrradcomputer mit Navigation geben also nur die zu fahrende Himmelsrichtung an, während die besseren Modelle mit Hilfe einer Strassenkarte – die teils auch Fahrradwege enthalten – einen auf den besten Wegen zum Ziel navigiert.

Genauere Werte

Bei einem Modell mit GPS sind die Werte in der Regel auch um einiges genauer, als bei den „nicht GPS Modellen“. Von der Geschwindigkeit her sind diese zwar oft gleich, allerdings stellt man im direkten Vergleich bei den Höhenwerten und den bisher gefahrenen Kilometern oft sehr starke Unterschiede fest. Wenn du also sehr genaue Werte brauchst um dein Training stetig verbessern zu können würde ich dir dringend zu einem Fahrradcomputer mit GPS raten. Diese kosten zwar ein bisschen mehr als die Modelle ohne, allerdings handelt es sich hier um eine einmalige Investition von der man Ewigkeiten etwas hat. Ich persönlich würde grundsätzlich jedem, der sich entschlossen hat regelmäßig Fahrrad zu fahren, dazu raten sich so einen Fahrradcomputer mit GPS zuzulegen, da man so gleich mit einer gewissen Professionalität an die Sache herangehen kann.

Hat ein Fahrradcomputer mit GPS auch Nachteile?

Oft werde ich gefragt ob ein Fahrradcomputer mit GPS auch Nachteile hat. Und tatsächlich gibt es den ein oder anderen Punkt, welcher als Nachteil gesehen werden kann. In diesem Abschnitt gehe ich auf diese Aspekte ein und erkläre dir diese ein bisschen, damit du selber abwägen kannst, ob du ein GPS benötigtst oder eben nicht.

Preis

Ein GPS Sender ist in der Produktion deutlich teurer, als die eines Magneten für die Speiche. Das spiegelt sich auch natürlich in dem Preis des Endproduktes wieder. Man wird nur ganz schwer ein Modell unter 80€ finden, welches einen GPS Sender eingebaut hat. Doch wie bereits vorhin erwähnt, handelt es sich bei einem Fahrradcomputer mit GPS um eine einmalige Investition die man tätigen muss um dann dauerhaft mehr Spaß beim Fahrradfahren zu haben. Meiner Meinung nach, sollte man, wenn man sich dazu entschlossen hat regelmäßig dem Radsport nachzugehen auf ein Modell mit GPS zurückgreifen, da man hier längerfristig mehr davon hat.

Wetterabhängigkeit, Tunnel, Wald und Oberleitungen führen zu Ungenauigkeit

Navigation mit dem FahrradEin Nachteil von GPS Geräten ist folgender: Empfänger mit einer recht schlechten Qualität sind leider sehr stark vom Wetter abhängig. Das bedeutet, wenn es regnet, werden die empfangenen Daten des Standortes um einiges ungenauer. Manchmal reicht es hier sogar schon aus, wenn der Himmel bewölkt ist. Auch in Tunneln oder einem dichten Wald gut es bei einigen Modellen Probleme mit dem korrekten Empfang. Starker Strom durch Oberleitungen oder auch ein Gewitterhimmel lenken das GPS ab und auch hier sind dann die Werte oft nicht genau.

Das ist natürlich ein großer Nachteil. Bei hochwertigen GPS Sendern – wie denen von Garmin – merkt man allerdings an den gemessenen Werten keinen großartigen Unterschied. Hier ist es egal, ob das Wetter gut oder schlecht ist.

Woran erkennt man ein gutes GPS im Fahrradcomputer?

Jetzt kommt die Fragen aller Fragen. Voran erkennt man jetzt, ob das GPS eines Fahrradcomputers etwas taugt oder eben nicht? Hier gibt es verschiedene Faktoren. Hierbei habe ich dir die 3 wichtigsten Kennwerte herausgeschrieben und gehe kurz auf jeden gesondert ein. Ich empfehle dir besonders hier gut aufzupassen um ein gutes Gespür für die Qualität eines GPS zu bekommen.

Abhängig von äußeren Faktoren?

Auf diesen Punkt bin ich bereits vorhin eingegangen. Bei einem GPS mit einer recht schlechten Qualität hängt die Genauigkeit von diesem sehr stark von äußeren Faktoren ab. Diese können entweder Wetterbedingungen sein wie Regen oder dichte Wolken, aber auch Störsignale von Funkmasten können hier eine Rolle spielen. Ein gutes GPS lässt sich allerdings von so etwas nicht beeindrucken und liefert konstant gute Werte. Und das ist sehr wichtig!

Ich habe immer gegen ein Referenzgerät von Garmin – den Edge 1030 – und auch gegen einen Radcomputer mit Kabel und exakt eingestelltem Radumfang getestet. So kann ich Abweichungen bei Tunnelfahrten und in Wäldern gut nachvollziehen.

Fahrradcomputer mit Navigation und Kartenmaterial haben üblicherweise keine Abweichungen. Anhand der Karten kann die Strecken zwischen den Messpunkten ermittelt werden. So führt auch ein Ausfall des GPS Empfangs zu keinen großen Problemen.

Verbindungsgeschwindigkeit

Auch die Verbindungsgeschwindigkeit spielt immer eine große Rolle. Denn es ist ziemlich nervig vor der Fahrt erstmal 3 Minuten warten zu müssen um endlich die geeigneten Satelliten zu finden. Doch was ist schnell und was ist langsam? Für mich persönlich ist die Verbindungsgeschwindigkeit schon sehr langsam, wenn mein Fahrradcomputer über eine Minute braucht um sich mit einem Satelliten zu connecten. Dies ist bei vielen Fahrradcomputern mit GPS leider der Fall. Bei der ersten Nutzung ist dies normal, da alle weltweiten Satelliten gesucht werden, doch bei den folgenden Touren kann von der aktuellen Region ausgegangen werden.

Die Fahrradcomputer von Garmin verbinden sich am schnellsten und auch am sichersten mit den Satelliten. Die Signale werden sehr stabil empfangen.

Genauigkeit

Die Genauigkeit ist das A und 0 bei einem GPS. Denn was bringt es einem ein GPS im Fahrradcomputer eingebaut zu haben, wenn dieses nur sehr ungenau ist? Ein gutes GPS kann den Standort auch ca. 5 Meter genau orten und das selbst bei nur dürftigen Wetterbedingungen. Die billigen Modelle schaffen hier teilweise nur eine Genauigkeit von 30 – 40 Metern.

Auch ist die Genauigkeit durch die Häufigkeit der Messung beeinflußt. Hier gibt es Modelle die nur alle 10 Sekunden messen und so deutliche Abweichungen erzeugen. Die Spitzenmodelle messen üblicherweise jede Sekunde.

Fazit

Jetzt weißt du die wichtigsten Kennzahlen. Doch bei welchen Fahrradcomputern mit GPS werden alle 3 Faktoren souverän erfüllt? Du kannst ja schlecht jedes Modell selber ausprobieren. Mit diesen 4 Modellen habe ich – in meinen rund 50 Testberichten – besonders gute Erfahrungen bezüglich des GPS gemacht.

Diese 4 Fahrradcomputer mit GPS sind meine Favoriten

1234
Garmin Edge 200 GPS Fahrradcomputer (hochempfindliches GPS, Tracknavigation, Tourenaufzeichnung) - 1 TOP für Einsteiger Garmin Edge 1030 GPS Radcomputer Training Testsieg für GPS/NAVI
ModellGarmin Edge 200 GPS FahrradcomputerWahoo ELEMNT MINISigma ROX 7.0 GPSGarmin Edge 1030
Preis

ab 84,95 € 129,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 89,90 € 89,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 104,73 € 134,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 529,00 € 566,97 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
GPS
Navigation
Herzfrequenz
Leistung (Watt)
Trittfrequenz
Durchschnittliche Geschwindigkeit
Tages km
Höhenmeter
Uhrzeit
Intervall Training möglich
Datenübertragung
ANT+
Bluetooth
Touchscreen
Hintergrundbeleuchtung
Wasserdicht / Funktion bei Regen
Winterfest bei -15 Grad
Akku-/Batterielaufzeit (Std.)13 Std.-12 Std.18 Std.
Gewicht (gr.)59 gr.46 gr.61 gr.123 gr.
Außenmaße in mm (Länge x Breite x Höhe)68 x 49 x 2158 x 41 x 1773 x 50 x 22114 x 58 x 19
Preis

ab 84,95 € 129,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 89,90 € 89,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 104,73 € 134,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 529,00 € 566,97 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Test lesenDetailsTest lesenDetailsTest lesenDetailsTest lesenDetails