Skip to main content

Rollentrainer Test

Willkommen zum Rollentrainer Test. Um dir einen umfassenden Einblick in das Thema gewährleisten zu können, habe ich mir insgesamt 10 unterschiedliche Modelle gekauft. Eine bunte Mischung von verschiedenen Arten und Herstellern. Im Folgenden verrate ich dir, welche Modelle mich im Praxistest am meisten überzeugen konnten.

Heute geht es um das Thema Rollentrainer. Vielleicht kennst du dich mit dieser Thematik bis jetzt nur oberflächlich aus. Das macht aber rein gar Nichts. Denn in diesem sehr ausführlichen Artikel gehe ich auf Alle Punkte ein, über welche du bescheid wissen musst. Wenn du dir meinen Rollentrainer Test ausführlich durchliest wirst du am Ende genau wissen, welche Modelle am besten zu dir passen. Also dann, viel Spaß beim Informieren!

1234
ModellKinetic ZElite Rollentrainer Qubo Power MagElite Rollentrainer Arion MagRelaxdays Rollentrainer
Preis

250,02 € 322,29 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 268,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 302,73 € 380,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 79,90 € 81,38 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
ArtFreiFixiertFreiFixiert
Lautstärkemittelmäßigziemlich lautleiseMittelmäßig
Gewichtca. 8 Kg.ca. 11 Kgca. 11 Kgca. 9 Kg
HerstellerKinetic ZEliteEliteRelexdays
KurzfazitCooles Produkt. Lautstärke kann aber noch optimiert werden.Effektives Training möglich. Allerdings laute Geräuschkulisse.Sehr gutes Produkt. Effektives und leises Training möglich.Anfängerfreundliches Produkt mit gutem Preis- Leistungsverhältnis.
Preis

250,02 € 322,29 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 268,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 302,73 € 380,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 79,90 € 81,38 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Test lesenDetailsTest lesenDetailsTest lesenDetailsTest lesenDetails

Wozu braucht man einen Rollentrainer?

Rollentrainer im Vergleich

Auch im Winter wird trainiert!

Braucht man als Radsportler eigentlich unbedingt einen Rollentrainer? Diese Frage kann man leider nicht konkret beantworten. Da die Antwort sehr stark davon abhängig wie intensiv du diese Sportart ausführen willst. Wenn du alles gibst um deine Leistung kontinuierlich zu steigern führt wohl oder übel kein Weg an diesen Produkten vorbei. Denn man kann so motiviert sein wie man will, dennoch kann man bei so manchem Wetter einfach nicht Trainieren.

Doch auch wenn du den Radsport, so wie ich, eher Hobbymäßig betreibst kann sich ein Rollentrainer für dich lohnen. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung. Denn in den ersten 3-4 Jahren in denen ich mit dem Radsport angefangen habe, habe ich dieses Hobby nur im Sommer oder beziehungsweise nur bei gutem Wetter ausgeführt. Das hat zwar Spaß gemacht, aber nach einer langen Winterpause wieder anzufangen war oft sehr schwierig und zu Teil auch ein bisschen deprimierend, da ich immer wieder feststellen musste, dass in der langen Pause die Leistung extrem nachgelassen hat. Als ich dann allerdings meinen ersten Rollentrainer gekauft habe hat das aufgehört. Denn auf der einen Seite habe ich nun selbst im Winter die Möglichkeit gehabt meine Leistung zu erhalten beziehungsweise sogar teilweise zu steigern und auf der anderen Seite war nun der „Einstieg“ in den Sommer überhaupt kein Problem mehr für mich.

Wann ist ein Rollentrainer sinnvoll?

Wenn du auch im Winter trainieren willst
Wenn es in deiner Umgebung keine geeignete Strecken gibt
Wenn du bei schlechtem Wetter nicht draußen Radfahren willst

 

Welche Unterarten gibt es?

Wenn du die Entscheidung getroffen hast dir einen Rollentrainer anzulegen ist das natürlich sehr löblich. Allerdings kannst du jetzt noch nicht irgendein beliebiges Modell aus meinem Rollentrainer Test nehmen. Nein, denn zuerst musst du dir klar machen, welches Modell für deinen individuellen Einsatzzweck am besten geeignet ist. Grob gesagt kann man sagen, dass es im Großen und Ganzen einen Faktor gibt welcher in der Benutzung einen essentiellen Unterschied macht. Es ist nämlich etwas komplett anderes wenn man ein „freies“ Modell benutzt als wenn man auf einen „eingespannten“ Rollentrainer zurückgreift. Was das jetzt genau bedeutet und welcher dieser zwei Varianten am besten für dich geeignet ist verrate ich die jetzt im Folgenden.

Die freien Modelle

Rollentrainer TestAls erstes schauen wir uns mal gemeinsam die freien Modelle an. Die freien Rollentrainer haben mehrere Vorteile. Zu einem sind diese sehr schnell aufgebaut und zum anderen habe ich die Erfahrung gemacht, dass diese Qualitativ hochwertiger verarbeitet sind als die „eingespannten“ Modelle. Doch natürlich kann man nicht sagen, dass das wirklich für jedes Modell gilt. Dennoch hat mir meine Erfahrung gezeigt, dass das meistens der Fall ist. Allerdings haben die freien Modelle oft einen höheren Preis als die Rollentrainer, bei denen das Fahrrad wirklich eingespannt wird.

Zudem ist es wichtig für dich zu wissen, dass man als Anfänger nicht unbedingt auf so ein Modell zurückgreifen sollte. Warum? Die Benutzung eines solchen Modelles ist um einiges anspruchsvoller, da ein ziemlich guter Gleichgewichtssinn auf dem Fahrrad vorausgesetzt wird. Und das ist auch der Grund warum ich vor Allem denen unter euch, welche noch nicht alt so lang im Radsport tätig sind rate auf die zweitere Variante zurückzugreifen. Und mache dir keine Sorgen, in meinem Rollentrainer Test wirst du genügend „eingespannte“ Modelle finden.

Fahrrad Rollentrainer Unterlage

Der fixierte Rollentrainer im Praxistest

Die eingespannten Modelle

die neuen fixierten Rollentrainer im PraxistestWenn du gerade auf der Suche nach deinem aller ersten Rollentrainer bist empfehlen ich dir, wie ich bereits schon kurz erwähnt habe, auf ein eingespanntes Modell zurückzugreifen. Diese sind auch in der Regel günstiger als die freien Rollentrainer. Bei einem eingespannten Modell befindet sich nur ein Rad auf einer Rolle. Das andere hingegen bleibt während der Fahrt bewegungslos am Boden oder wird auf einer kleinen Halterung gestützt. Generell „steht“ man allerdings aus diesem Grund auf solch einem Rollentrainer um einiges stabiler als auf der anderen Variante.

Grundsätzlich macht mir aber das Trainieren mit der freien Variante mehr Spaß. Allerdings hat das Training mit der fixen Variante natürlich auch seinen Vorteil. Dieser ist es einfach, dass man hier nebenbei noch etwas anderes machen. Zum Beispiel Fernsehen. Bei freien Rollentrainern, wo man wirklich dauerhaft auf die richtige Balance achten muss, ist dies um einiges schwieriger.

Eingespanntes oder fixiertes Modell?

Fixierte Rollentainer sind vor Allem für die Anfänger gut geeignet!
Das Training mit den freien Rollentrainern ist anspruchsvoller, aber meiner Meinung nach auch effektiver!

 

Worauf kommt es eigentlich an?

Jetzt weißt du ja bereits, dass es zwei unterschiedliche Arten von Rollentrainern gibt. Zu einem die freien Modelle, welche eher für die Profis unter euch geeignet sind und zum anderen die Modelle, bei denen das Rad eingespannt wird. Zweiteres kann natürlich auch von Anfängern benutzt werden, da man hier kein sonderliches Gleichgewichtsgefühl braucht. Doch das ist natürlich nicht der einzige Faktor auf den es ankommt. Ganz im Gegenteil. Es gibt nämlich einige andere Faktoren, welche für die richtige Kaufentscheidung mit verantwortlich sind.

Wenn du dir die Produkte in meinem Rollentrainer Test anschaust wirst du feststellen, dass meine Testberichte immer nach dem gleichen Prinzip aufgebaut sind. In jedem Testbericht gehe ich nach und nach jeden der folgenden Punkte durch. Das macht die Testberichte nicht nur übersichtlicher sondern ermöglicht es dir auch gleich auf einen Blick alle für sich relevanten Punkte auf einen einzigen Blick abzucecken. So wird dir die Entscheidung ob ein bestimmtes Modell für dich geeignet ist oder nicht um einiges leichter gemacht. Im Folgenden gehe ich auf jeden Punkt, den ich mir bei meinen Rollentrainern angeschaut habe ein und erkläre dir, was in diesem Aspekt ein gutes Modell für mich erfüllen muss und wo sich hier die Mängel bei den minderwertigen Rollentrainern bemerkbar machen. So wird auch ein bestimmtes Testergebnis in meinem Rollentrainer Test um einiges leichter nachvollziehbarer für dich sein.

Der Lieferumfang

Was ist im Lieferumfang des Rollentrainers Alles enthalten?

Der erste Aspekt ist immer der Lieferumfang. Bei den meisten Modelle teile ich dir hier auch mit bei welchem Onlineshop ich den Rollentrainer gekauft habe und wie es mit der Lieferung ausgesehen hat. Ist das Produkt pünktlich angekommen? Wurde es sorgfältig verpackt, oder war die Verpackung vielleicht sogar beschädigt? Das ist natürlich ebenfalls wichtig zu wissen!

Doch was war mit beim eigentlichen Lieferumfang wichtig? Welche Punkte haben sich positiv und welche negativ auf das Testergebnis ausgewirkt? Obwohl ich als „alter Hase“ keine Anleitung mehr beim Aufbau eines Rollentrainers benötige habe ich mir diese angeschaut bei jedem vorgestellten Modell. Hier war mir wichtig, dass diese auch für Anfänger leicht verständlich und umsetzbar ist. Ist bei einem Modell überhaupt keine Anleitung enthalten gewesen, habe ich das natürlich auch negativ angemerkt.

Bei den eingespannten Rollentrainern war es übrigens ein Pluspunkt, wenn eine kleine Stützte für das Vorderrad enthalten war. Das ist zwar nur eine Kleinigkeit, doch viele Hersteller nutzten gleich die Chance, dem Kunden gleich ein weiteres Produkt andrehen zu können. Diese Stützte für das Vorderrad wird zwar nicht unbedingt benötigt, dennoch finde ich es trotzdem gut wenn diese im Lieferumfang enthalten ist.

Das ist beim Lieferumfang wichtig!

Ist der Lieferumfang vollständig?
Ist eine Stützte für das Vorderrad enthalten?
Ist der Rollentrainer pünktlich angekommen?

 

Der Erste Eindruck

„Der erste Eindruck zählt“ diesen Spruch hat bestimmt schon jeder von meinen Lesern gehört. Dieser gilt jedoch nicht nur für Menschen sondern ebenfalls auch für Rollentrainer. Auch der erste Eindruck fließt in mein Testergebnis mit ein. Warum ist mir allerdings dieser Punkt so wichtig wird sich jetzt der ein oder andere Fragen. Für mich spielt dieser Punkt eine große Rolle, da hier der Leser, der ein potentieller Käufer sein könnte die Möglichkeit bekommt sich in die „Kundensituation“ hineinfühlen. So können meine Leser genau nachvollziehen, was sie beim „öffnen“ dieses Produktes erwarten würde.

Da ich schon bereits seit 11 Jahren im Radsport tätig bin kann ich mit meiner Erfahrung ein Produkt anhand des ersten Eindruckes schon ziemlich gut einschätzten. Meistens zeigt sich im weiteren Verlauf meiner Testberichte, dass ich mit diesem Eindruck richtig gelegen bin. Doch ich will mich jetzt nicht als „allwissend“ darstellen. Es kommt trotzdem noch hin und wieder vor, dass ein augenscheinliches schlechtes Modell sich als sehr Anwender- und Benutzungs-freundlich entpuppt. Doch leider ist bei gewissen Modellen in meinem Rollentrainer Test auch genau das Gegenteil der Fall gewesen.

Wie ist der erste Eindruck?

Schaut das Produkt so aus wie auf den Fotos im Internet?
Man hält das Produkt zum ersten mal in der Hand. Wirkt es hochwertig, oder wie ein billiges Gimmick?
Ist das Produkt gut verschweißt?

 

Die Benutzung

Der erste Eindruck fließt zwar zu einem Gewissen Teil in meine Gesammtbewertung mit ein, dennoch wäre es natürlich sinnlos diesem Punkt zu viel Gewichtung zu geben. Denn schließlich wollen ja meine Leser nicht herausfinden, welches Modell „gut aussieht“ sondern welcher Rollentrainer auch wirklich gut ist! Um das herauszufinden muss man sich in meinen Testberichten den Punkt „Benutzung“ genauer anschauen. Doch Vorsicht! Bei der Benutzung sind mehrere Aspekte vorhanden, welche eine wesentliche Rolle spielen. Wenn ich in meinen Testberichten einfach darauf los schreiben würde, wäre ein großer unübersichtlich Absatz die Folge. Deswegen habe ich mich dazu entschieden hier auf jeden der Folgenden Punkte explizit in meinem Rollentrainer Test einzugehen.

Die Montage

Montage eines RollentrainersEin Wichtiger Punkt ist die Montage. Vor Allem für Anfänger spielt ein leichter Aufbau eine wichtiger Rolle, weil wirklich Niemand Lust hast sich erstmal eine Halbe Stunde hinzusetzten und den Rollentrainer vor der ersten Benutzung zusammenzubasteln. Und genau das ist eben bei so manchen Modell, welches ich ausprobiert habe der Fall gewesen.

Doch was erhoffe ich mir überhaupt von einem qualitativ hochwertigen Modell? Im Grunde genommen geht es hier vor Allem einfach darum, dass der Rollentrainer schnell aufgebaut ist. Denn nur so wird für den Käufer ein „spontanes Wohnzimmertraining“ möglich ohne, dass er davor Ewigkeiten überlegen muss ob es sich überhaupt lohnt den Wintertrainer aufzubauen. Manche Produkte in meinem Rollentrainer Test haben mich in dieser Hinsicht auf jeden Fall überzeugen können. Denn es ist auf jeden Fall sehr lobenswert, wenn man den Hometrainer einfach aufklappen und loslegen kann. So muss das sein! Vor Allem bei freien Rollentraininern ist die Montage ziemlich einfach in der Regel. Bei den anderen Modellen muss das Rad zwar eingespannt werden, doch das ist ebenfalls bei den meisten Modellen kein sonderlich großer Aufwand.

Wenn man bei einem gewissen Modell, den Rollentrainer vor der ersten Benutzung erstmal zusammenschrauben muss ist das natürlich für mich ebenfalls kein großer Minuspunkt gewesen. Vorausgesetzt natürlich, dass das Zusammenbauen auch für Anfänger ohne handwerkliches Geschick keine große Herausforderung darstellt und eine leicht verständliche Anleitung mit im Lieferumfang enthalten ist.

Das gilt es bei der Montage zu beachten!

Ist die Anleitung eindeutig und hilfreich?
WIe lange dauert der Aufbau?
Im besten Fall ist die Montage selbsterklärend und simpel!

 

Die Stabilität

Die Stabilität! Auch darauf habe ich in meinem Rollentrainer Test natürlich einen großen Wert gelegt! Denn nur wenn man sich auf dem Hometrainer für das Fahrrad sicher fühlt kann man sich wohl bei seinem Training fühlen. Zum Glück war das auch bei den meisten Produkten, welche ich bisher getestet habe der Fall. Zumindest war bis jetzt noch kein Produkt dabei, bei dem ich befürchten habe müssen, dass der Rollentrainer gleich umkippt!

Dennoch gibt es auch hier zwischen den den unterschiedlichen Modellen auch Qualitätsunterschiede. Eher schlechtere Modelle fangen schon bei einer „normalen“ Benutzung zu Wackeln an. Das ist auf jeden Fall alles andere als angenehm. Zwar kann man auf solchen „unstabilien“ Modellen trotzdem einigermaßen trainieren, doch man fühlt sich dabei einfach nicht so „unbeschwert“ als, wenn der Rollentrainer einen festen Stand zu bieten hätte.

Bei den Modellen, bei welchen ich diesen Aspekt als „neutral“ gewertet habe, haben folgendes Verhalten aufgewiesen. Bei einer normalen Benutzung waren diese Rollentrainer sehr stabil und haben mir einen sicheren Stand geboten. Wenn man man mit diesen Rollentraininern  auf Ausdauer trainieren will muss man sich über die Stabilität keine sonderlich großen Gedanken machen. Anders schaut es da schon aus, wenn man gerne Intervalltraining macht. Beim Intervalltraining gibt es ja bekanntlich Phasen bei denen der Sportler richtig in die Pedale tritt. Und hierbei fängt doch schon mal das ein oder andere Modell, welches am Anfang ziemlich stabil war zum ruckeln an. So Lang das Ganze noch im Rahmen ist, ist das auch meiner Meinung nach völlig in Ordnung.

In diese 3 Kategorien können die Rollentrainer eingeteilt werden

Beste Kategorie: Der Rollentrainer ist stets stabil.
Mittlere Kategorie: Der Rollentrainer ist bei einer normalen Benutzung stabil. Bei einem „Sprint“ fängt er manchmal zum Wackeln an.
Schlechteste Kategorie: Der Rollentrainer fängt bereits bei einer normalen Benutzung schon zum Wackeln an.

 

Das Training an sich

Auf diesen Punkt freuen sich viele meiner Leser aus dem Rollentrainer Test am meisten. Hier gehe ich nämlich auf das allgemeine Training ein. Leider kann man diesen Aspekt nicht so schön definieren wie die Punkte auf die ich ja bereits vorhin schon eingegangen bin. Denn in diesem Teil in meinen Testberichten gibt es im Grunde genommen nicht wirklich ein gut oder schlecht! Ich schreibe hier einfach über Kleinigkeiten, welche mir generell während dem Training positiv oder negativ aufgefallen sind.

Das können vielen Unterschiedliche Aspekte sein, welche von mir hier aufgegriffen werden. Bei freien Rollentrainern ist beispielsweise oft von einem guten „Fahrgefühl“ die Rede. Das bedeutet, dass die Rollen jederzeit gleichmäßig und wie geschmiert gelaufen sind. Aber auch die verschiedenen Punkte wie Gesamteindruck und co. fließen hier unter anderem auch mit ein.

Was kann man darunter verstehen?

Hier geht es um den generellen Eindruck des Rollentrainers.
Hat das Training mit dem Produkt Spaß gemacht?
Wie war das Fahrgefühl?

 

Die Lautstärke

Bei der Lautstärke handelt es sich um einen Aspekt, mit welchem leider sehr viele meiner getesteten Modelle ziemlich große Probleme hatten. Bisher habe ich noch keinen einzigen Rollentrainer gesehen, der wirklich komplett „lautlos“ war. Es ist aber auch ehrlich gesagt ziemlich schwierig so etwas auch technisch umzusetzen, wie man sich ja bereits denken kann. Dennoch habe ich auf diesen Faktor einen großen Wert gelegt und mich versucht in verschiedene Situationen hineinzudenken – „Würde mich diese Geräuschkulisse als Familenmitglied stören?“, oder aber auch „könnten sich meine Vermieter über diesen Lärm beschweren, oder hält sich das Ganze noch in Grenzen?“.

Außerdem gehe in in jedem meiner Berichte aus meinem Rollentrainer Test darauf ein wie laut das jeweilige Modell ist im direkten Vergleich mit anderen Modellen ist, welche ich bisher ebenfalls habe ausprobieren können. So kannst du ganz genau herausfinden, ob sich dein Lieblingsmodell in Sachen Lautstärke noch in einem moderaten Bereich befindet, oder du vielleicht doch nicht auf ein anderes Modell zurückgreifen solltest, da eine laute Geräuschkulisse an deinem potentiellen „Trainingsplatz“ andere Leute stören könnte.

Darum lohnt es sich ein leises Modell zu kaufen

Man kann trainieren ohne die anderen zu stören.
Kein Problem mit den Mietern.
Auch am späten Abend ist ein Training möglich.

 

Welche Hersteller haben mich überzeugen können?

Ebenfalls ist mir in meinem Rollentrainer Test noch eine weitere Sache zusätzlich aufgefallen. Denn bei der Wahl des richtigen Modelles kann ich auf jeden Fall so manchen Hersteller besonders hervorheben. Natürlich kann man nicht sagen, dass von einem Hersteller wirklich alle Produkte eine Top Qualität haben. Um so eine Aussage müsste ich nämlich Alle Modelle einer bestimmten Marke ohne Ausnahme selber getestet haben. Dennoch haben mich die Produkte, welche ich selber benutzt habe von den folgenden 3 Marken sehr überzeugen können und sind mir zudem sehr positiv in Erinnerung geblieben.

Erstaunlicherweise handelt es sich hier nicht nur um die sehr bekannten bekannten Marken, welche fast jedem ein Begriff sind. Denn einer dieser 3 Hersteller ist mein persönlicher Geheimtipp. Im Folgenden werde ich auf meine 3 Lieblingsmarken genauer eingehen und dir verraten welche Aspekte mir an deren Rollentrainer besonders gut gefallen haben. Also dann, viel Spaß beim Informieren!

Elite

Bei Elite handelt es sich um einen meiner Top Favoriten beim Thema Radsport Zubehör. Wenn man sich diesen Hersteller ein bisschen genauer anschaut, wird man feststellen, dass dessen Produktsortiment recht breit gefächert ist. Das bedeutet, dass man man hier Zubehör für unterschiedlichste Sportarten findet. Doch auch Produkte von Elite, welche rein Gar nichts mit Sport zu tun haben, wie beispielsweise Saxophon Mundstücke kann man im Sortiment entdecken.

Wenn man sich die allgemeinen Kundenbewertungen zu jeglichen Produkten anschaut  stellt man fest, dass die Kunden ihre Entscheidung auf „Elite“ zurückzugreifen nicht bereuen. Ich selber habe bisher allerdings nur die Artikel, welche was mit Radsport zu tun haben von diesem Hersteller getestet. Hier sind mir besonders positiv die Rollentrainer aufgefallen. In meinen Testberichten ist kein Produkt dieser Marke unter eine Bewertung von 4 Sternen gekommen, was ein sehr guter Schnitt ist! Außerdem finde ich es lobenswert, dass Elite sowohl freie als auch eingespannte Rollentrainer anbietet und somit dem Kunden die Entscheidung lässt wo sich dieser am wohlsten fühlt.

Elite Rollentrainer Qubo Power Mag

ab 268,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Test lesenDetails

Relaxdays

Bei dem Hersteller Relaydays verhält es sich im Grunde genommen genau wie mit dem Hersteller Elite. Auch hier handelt es sich um einen ziemlich universellen Hersteller welcher sich auf keine spezifische Produktkategorie spezialisiert hat. Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, dass Relaxdays noch viel mehr unterschiedliche Produkte hat als Elite. Denn bei diesem Hersteller findest man wirklich nahezu Alles. Und mit Alles meine ich aus Alles! Vom Brotkasten, über diversen Kühlschränken bis hin zu Fahrradzubehör ist hier wirklich Alles geboten.

Für viele Leute ist genau das ein Problem, da sie nur auf Produkte zurückgreifen möchten welche auch wirklich von einem „anerkannten“ Sporthersteller stammen. Denn viele Leute setzten das Gerücht in die Welt, dass bei solchen Marken die Qualität um einiges besser ist, da sich die Hersteller auf die einzelnen Produkte um einiges besser fokussieren können . Zu einem gewissen Teil stimmen diese Gerüchte auf jeden Fall auch. Doch man kann das meiner Meinung nach nicht als „Gesetzt“ sehen wovon es keine Ausnahme gibt. Bei Relaxdays handelt es sich um ein ziemlich gutes Beispiel für diesen Zusammenhang. Denn obwohl dieser Hersteller Alles mögliche produziert, ist die Qualität der Rollentrainer wirklich herausragend. Und das alleine ist meiner Meinung nach der Punkt worauf es ankommt!

Relaxdays Rollentrainer

ab 79,90 € 81,38 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Test lesenDetails

Rockbros

Kennst du die Marke Rockbros? Wen nicht ist das kein Grund zu Sorge. Denn hierbei geht es dir wie vielen anderen meiner Lesern. Denn wie ich bereits erwähnt habe werde ich dir unter den 3 Herstellern auch einen kleinen Geheimtipp zeigen. Und dabei handelt es sich um genau diese Marke! Wenn du dir einmal die Anzahl der Bewertungen von den Produkten anschaust wirst du feststellen, dass diese Firma bei weitem nicht so weit verbreitet ist wie „Elite“ und Relaxdays“.

Ich persönlich finde das ein bisschen Schade, da ich mit den Produkten, welche ich selber von Rockbros getestet habe nur sehr positive Erfahrungen gesammelt habe. Und das vor Allem im Bezug auf Rollentrainer. Besonder gut gefällt mir hier das Preis- Leistungsverhältnis. Nicht nur die Rollentrainer sondern auch anderes Fahrrad Zubehör sind hier für kleines Geld zu haben, ohne dass die Qualität der Produkte leiden muss. Meinerseits gibt es eine klare Empfehlung für Rockbros.

ROCKBROS Rollentrainer

114,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Test lesenDetails

Rollentrainer Test – Mein Fazit

Was kann ich jetzt als Fazit zu meinem Rollentrainer Test sagen? Ich habe hier viele unterschiedliche Modelle getestet und kann mir mittlerweile schon gut einen allgemeinen Eindruck über diese Thematik machen. Meiner Meinung nach handelt es sich bei der Entscheidung zwischen „freiem“ und „eingespanntem“ Modell um die wichtigste, um keinen Fehlkauf zu tätigen. Bei dem Rest handelt es sich um Feinheiten welche auch im besten Fall erfüllt werden sollten. Doch keine Sorge! Wenn du auf „Test lesen“ Button von den vorgestellten Produkten klickst kommst du automatisch zu meinem Preistest, bei dem ich nach und nach alle wichtigen Punkte durchgehen und dir aufzeige wo ich bei einem Gewissen Modell die Vor- und Nachteile gesehen habe.

1234
ModellKinetic ZElite Rollentrainer Qubo Power MagElite Rollentrainer Arion MagRelaxdays Rollentrainer
Preis

250,02 € 322,29 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 268,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 302,73 € 380,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 79,90 € 81,38 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
ArtFreiFixiertFreiFixiert
Lautstärkemittelmäßigziemlich lautleiseMittelmäßig
Gewichtca. 8 Kg.ca. 11 Kgca. 11 Kgca. 9 Kg
HerstellerKinetic ZEliteEliteRelexdays
KurzfazitCooles Produkt. Lautstärke kann aber noch optimiert werden.Effektives Training möglich. Allerdings laute Geräuschkulisse.Sehr gutes Produkt. Effektives und leises Training möglich.Anfängerfreundliches Produkt mit gutem Preis- Leistungsverhältnis.
Preis

250,02 € 322,29 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 268,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 302,73 € 380,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 79,90 € 81,38 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Test lesenDetailsTest lesenDetailsTest lesenDetailsTest lesenDetails