Skip to main content
Der Richtige Reifendruck

Für eine optimale Fahrt ist der richtige Reifendruck ein entscheidender Faktor.

Mini Luftpumpe Test – so bist du als Radsportler top ausgerüstet

Jeder Radsportler sollte eine Luftpumpe haben, denn nur mit dem richtigen Reifendruck kann man optimal fahren. Wenn du ein Hobby Radfahrer bist, reicht es vollkommen aus, wenn du eine ganz normale Fahrrad Luftpumpe besitzt. Wenn du hingegen regelmäßig längere Strecken befährst, kann ich dir eine zusätzliche Mini Luftpumpe, welche du immer dabei hast, ans Herz legen.

Wie du bestimmt schon gesehen hast, gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Modellen. In meinem heutigen Mini Luftpumpen Test zeige ich dir, was eine gute Luftpumpe ausmacht, welches Gewicht sie haben sollte und welcher Preisrahmen für dieses Sportzubehör noch gerechtfertigt ist.
[Lesezeit ca. 3 Minuten]

Mini Luftpumpen – Neuheiten und Veränderungen?

Luftpumpe für Unterwegs

In letzter Zeit haben sich vor Allem die Luftpumpen für Unterwegs extrem verbessert

Da ich selber seit über 10 Jahren im Radsport aktiv bin, habe ich miterlebt, wie sich die Luftpumpen verändert haben. Damals waren vor Allem die kleinen Luftpumpen sehr unkomfortabel und das Bedienen war sehr nervig. Zum Glück hat sich das in den letzten Jahren ziemlich geändert. Mittlerweile haben die Pumpen viele sehr nützliche Features, wie beispielsweise spezielle Abziehebel, wodurch ein luftverlustfreies Aufpumpen des Fahrradschlauches ermöglicht wird.

Auch die gummierten Griffe waren damals, im Gegensatz zu heute, recht selten. Allerdings muss angemerkt werden, dass sich die Funktionsweise der Pumpen nicht sonderlich verändert hat. Nahezu alle Produkte dieser Nische (eine Ausnahme davon zeige ich dir gleich) machen sich das Teleskopprinzip zu Nutze. Hierbei wird beim Pumpen eine Tellerförmige Platte Richtung des Pumpkopfes geschoben, wodurch die Luft verdichtet und in den Schlauch gepresst wird. Allerdings wurde dieser Mechanismus bei den neueren Pumpen mehrmals verfeinert.

Das Duale Prinzip – eine praktische Neuerung!

Einige Mini-Pumpen arbeiten mit dem sogenannten „dualen Prinzip“. Solche Produkte können sowohl bei der Einzieh- als auch bei der Ausziehbewegung Luft in den Radschlauch befördern. Dadurch wird ein deutlich schnelleres Befüllen ermöglicht

Das Doppelteleskop – doppelt hält besser!

Auch ein Doppelteleskop führt zu einem schnelleren Erreichen eines höheren Luftdruckes im Reifen. Anders als bei einer „Standartpumpe“ sind in diesen Produkten gleich zwei zylinderförmige Körper verbaut. Dementsprechend pumpt sich dein Reifen doppelt so schnell auf. Allerdings darfst du auch nicht vernachlässigen, dass du bei einer solchen Pumpe auch mehr Kraftaufwand bei der Bedienung aufbringen musst.

 

Mini Luftpumpen – wie soll man hier noch den Überblick bewahren?

Es gibt mehrere hundert verschiedene Mini Luftpumpen auf dem Markt. Doch welche ist  am besten für deine individuellen Bedürfnisse geeignet? Um diese Frage in meinem Mini Luftpumpen Test bestmöglich beantworten zu können solltest du erst einmal wissen, in welchen Aspekten sich die zahlreichen Pumpen voneinander unterscheiden. Hierzu gehe ich auf die 5 ausschlaggebendsten Punkte ein.

1234
ModellPro Bike Tool Mini FahrradpumpeTAZOOKA Mini FahrradpumpeBBB Samurai PumpeTiakia Mini Fahrradpumpe
Testergebnis - - - -
Bewertung
Preis

29,98 € 39,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

21,99 € 28,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

34,95 € 42,69 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

28,98 € 39,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Test lesenDetailsTest lesenDetailsTest lesenDetailsTest lesenDetails
Mini Luftpumpe Test

Welches Modell ist am besten für Unterwegs – der Mini Luftpumpen Test

Der Preis – ist die Qualität wirklich so unterschiedlich?

Eine Mini Luftpumpe hat in aller Regel einen Preis zwischen 3€ und 50€. Prozentual gesehen ist diese Spanne riesengroß. Doch ist die Qualität der einzelnen Produkten wirklich so unterschiedlich? Aus eigener Erfahrung kann ich genau das bestätigen. Und Außerdem – Finger weg von Modellen unter 10€! Hierbei handelt es sich meistens um billig produzierte Pumpen mit denen du sicherlich nicht lange Freude haben wirst. Ab ca. 20€ sind die ersten Minipumpen zu haben mit welchen man auch wirklich etwas anfangen kann!

Es gibt oftmals beim Kauf eines neuen Fahrrades gleich eine Minipumpe dazu. Diese kann meistens am Rahmen deines Rades befestigt werden. Wenn du ein ganz gewöhnliches Stadtrad besitzt ist diese völlig ausreichend. Wenn du hingegen damit den Schlauch deines Montainbikes, oder Rennrades befüllen willst brauchst du hiermit Ewigkeiten! Bis zu 100 Schübe bedarf es mit einer billigen Luftpumpe bis der Reifen einen Druck von 2 Bar erreicht – sprich du bist schon völlig außer Atem bevor du überhaupt angefangen hast Sport zu treiben.

Das Gewicht – was ist dir wichtiger?

Der offensichtlichste Vorteil einer Minipumpe ist ihre Kompaktheit. Dieser Aspekt kombiniert mit dem leichten Gewicht sorgt dafür, dass du die Pumpe überall mit hinnehmen kannst. Doch auch unter den Luftpumpen gibt es „sehr leichte“, aber auch ein bisschen schwerere Modelle. Eine Faustregel besagt, dass eine kleine Luftpumpe zwischen 60 und 200 Gramm wiegt.

Ich persönlich bevorzuge die ein bisschen schwereren Pumpen. Das hängt damit zusammen, dass die Pumpen mit einem Gewicht von unter 100 Gramm nahezu komplett aus Plastik bestehen. Schwerere Luftpumpen bestehen hingegen in der Regel aus stabileren Materialien und sind meistens auch leistungsstärker.

Ebenfalls auffällig ist, dass die sehr leichten Luftpumpen oft keinen Manometer eingebaut haben, weswegen man hier nach „Bauchgefühl“ Pumpen muss. Im Gegensatz dazu besitzt fast jede schwerere Pumpe solch ein Messgerät, welches das Befüllen des Reifens deutlich erleichtert.

Alles in Allem bin ich der Meinung, dass eine Mini-Luftpumpe schon von Grund auf leicht genug ist. Natürlich gilt es beim Radsport auf jedes unnötige Gramm zu verzichten, doch wenn ich die Wahl zwischen einer mittelmäßigen Luftpumpe mit einem Gewicht von 60 Gramm oder einer komfortablen Mini-Pumpe mit 50 Gramm mehr Gewicht, habe, entscheide ich mich eindeutig für Zweiteres!

Material – das ist die beste Kombi!

Ich habe bisher die besten Erfahrungen mit Pumpen machen können, welche aus Kunststoff und Aluminium bestehen. Das Aluminium wird hier im Teleskop-Zylinder verarbeitet. Der Kopf der Pumpe hingegen wurde bei meinen Lieblingsprodukten aus einer Kombination aus Plastik und Aluminium (die funktionstragenden Bestandteile) gefertigt.

Durch den Kunststoff bleibt die Luftpumpe leicht, doch der Einsatz von Aluminium, an den für den Pump-Mechanismus wichtigen Stellen, gibt dem Produkt die Stabilität aber auch eine gewisse Zuverlässigkeit.

Geschwindigkeit – so lange muss man Pumpen!

Mini Pumpe Vergleich

Was im Mini Pumpen Vergleich auffällt? Standpumpen sind zwar schneller, aber bei Weiten noch nicht so Komfortabel!

Auch die Pumpgeschwindigkeit sollte beim Kauf einer Mini-Luftpumpe berücksichtigt werden. Eine Luftpumpe sollte generell einen guten Kompromiss aus Volumen und dem nötigen Kraftaufwand darstellen. Auf der einen Seite will man natürlich den Reifenschlauch so schnell wie möglich auf den richtigen Druck bringen, doch andererseits will man auch nicht seine Maximalkraft aufwenden um die Pumpe überhaupt bedienen zu können.

Der Kompromiss aus Volumen und Kraft wird über den Durchmesser geregelt. Ist der Durchmesser groß wird pro Schub zwar mehr Luft in den Reifen befördert, allerdings steigt damit auch der benötigte Kraftaufwand, um die Pumpe nach unten zu drücken. Ist der Durchmesser des Kolbens klein, lässt sich die Pumpe zwar leichter bedienen, doch durch das kleinere Volumen muss man hier um einiges länger Pumpen.

Der Vergleich von mehreren Handpumpen hat mir gezeigt, dass die Modelle mit einem Durchmesser von ca. 2,5 cm einen guten Mittelweg darstellen. Man benötigt hier zwar nur eine geringe Körperkraft um das jeweilige Produkt zu bedienen, auf der anderen Seite pumpt sich der Reifen jedoch mit einer zügigen Geschwindigkeit auf.

Wie viel Luft in einen Reifen gepumpt werden muss, hängt natürlich von dem gewünschten Druck ab. 2 Bar stellen bei vielen Fahrrädern den angestrebten Wert dar. Doch was kann man sich unter diesem Wert genau vorstellen? Wenn dein Reifen komplett leer ist, benötigst du Pi mal Daumen das dreifache des Schlauchvolumens um auf 2 Bar zu kommen. Bei einem gewöhnlichen 29 Zoll Reifen würde dies 4,9 Liter entsprechen.

Wichitg! Hierbei handelt es sich nur um eine Faustregel. Man sollte sich also nicht zu 100% auf diese verlassen. Genau aus diesem Grund ist es sinnvoll eine Handpumpe mit einem Manometer zu kaufen, um auf der sicheren Seite zu sein. Ein Aufpumpen nach „Bauchgefühl“ fällt nämlich auch erfahrenen Radsportlern sehr schwer.

Handpumpe Ventil

Das gilt es beim Ventil deiner Handpumpe zu beachten!

Das Ventil – das gilt es hierbei zu beachten!

Auch beim Ventil lassen sich mehrere Unterschiede erkennen. Was die meisten Handpumpen in meinem Mini-Pumpen Test jedoch gemeinsam haben ist die Staubkappe. Dies ist auch gut so, da so das Eindringen von Schmutz und die daraus resultierende Beeinträchtigung der Funktion ausgeschlossen werden kann.

Da ich mehrere Fahrräder besitze, bevorzuge ich Modelle mit sogenannten „Doppelpumpenköpfen“. Diese eigenen sich sowohl für den Einsatz für Sclaverand-und Schraderventile. Der Vorteil ist hier, dass man sich eine Menge Umbauarbeit sparen kann. Wenn du jedoch nur eine Art von Radschläuchen benutzt, ist dieser Faktor nicht sonderlich ausschlaggebend für dich.

Moderne Luftpumpen haben zudem häufig einen der interessanten Mechanismus. Oft passt sich hier nach einer Hebelbetätigung  der Ventilkopf völlig automatisch an das vorliegende Ventil an. Dies ist zwar sehr praktisch, allerdings sind diese Pumpen oft deutlich teurer, als die Modelle ohne diese Funktion

Mini Pumpen mit Co2 Kartusche – wenn es mal schnell gehen muss!

Wenn du auf die nervige Pumparbeit verzichten willst, hast du auch die Möglichkeit doch für eine Handpumpe mit Co2 Kartusche zu entscheiden. Diese Mini-Pumpen sind meistens elektrisch betrieben und lassen so lange Luft aus der Kartusche in den Reifen einströmen, bis ein vorher festgelegter Wert erreicht ist.

Der Nachteil dieser Modelle ist der Preis im Vergleich zu einer Standard Mini-Pumpe. Zusätzlich zu den teureren Anschaffungskosten müssen auch noch die „laufenden“ kosten für die Co2-Kartuschen und den Strom (Akku oder Batterie) beachtet werden.

Für den höheren Preisen bekommt man allerdings einen deutlicheren Komfort geboten. Beim Kauf eines solchen Modelles gehört Kraftaufwand für das Aufpumpen eines Radschlauches der Vergangenheit an. Ob das dir den Aufpreis wert ist, kannst nur du für dich selber bestimmen.

Mini-Luftpumpe – Alles noch mal im Überblick

Zum Abschluss meines Mini-Luftpumpen Tests nochmal ein knappe und knackige Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte:

Ein gute Mini-Luftpumpe hat kompakte Maße, kann mit einer unkomplizierten Bedienung punkten und hat trotz geringer benötigter Bedienkräfte eine hohe Pumpleistung zu bieten.   

Hier siehst du nochmal alle Mini-Handpumpen, welche ich bisher getestet habe. In jedem Testbericht gehe ich auf einzeln auf die 5, gerade eben vorgestellten, Kennzeichen einer guten Luftpumpe ein und bewerte diese nach einem Punktesystem. So kannst du am besten Erkennen, welche Mini-Pumpe auch im Praxistest überzeugen kann!

BBB Samurai Pumpe

34,95 € 42,69 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Tiakia Mini Fahrradpumpe

28,98 € 39,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.