Skip to main content

Ich habe mir vorgenommen, über alle Radsport Produkte die ich in den letzten 11 Jahre getestet habe, einzelne Radsport Testberichte zu erstellen. Hier kann ich über meine Erfahrungen mit den Produkten berichtet. Ich möchte es dir so ermöglichen ein für dich optimales Produkt zu finden. Wenn du die Radsport Produkte dann über meinen Link zu dem jeweiligen Shop kaufst, verdiene ich eine Provision von diesem Shop. So kann ich mir weiterhin erlauben, hier gute Informationen bereitzustellen. Denn es kostet mich Geld die Radsport Produkte zu kaufen, da ich diese nach dem Test immer mit Verlust wieder verkaufe (oder günstige Produkte teils nicht mehr verkauft bekomme).

Einige meiner Radsport Testberichte sind ausführlich, weil mir die Produkte wichtig sind und ich diese für sehr gut halte. Meistens habe ich diese Radsport Produkte dann auch für eine längere Zeit selber genutzt. Natürlich habe ich nicht von allen Produkten Bilder gemacht. Die, die ich finde, werde ich mit der Zeit nachpflegen. Gute Bilder zu machen ist ein erheblicher Aufwand für mich.

Radsport Testberichte: Was waren die besten Radsport Produkte im Test?

Über die Jahre habe ich viele Radsport Produkte vor allem für das Rennrad getestet. Da ich auf langen Strecken mit dem Rennrad zuhause bin, habe ich mit den meisten Produkten auch viele Kilometer gemacht und diese auch gegen meine Referenzprodukte (siehe unten) antreten lassen.

Über die nächsten Jahre möchte ich nun stets mehr Produkte auf dieser Webseite testen und euch über die Ergebnisse und Erfahrungen zu den Radsport Produkten berichten. Dabei werden ich nach Produktarten vorgehen und hier immer die wesentlichen Produkte testen. Nach und nach werde ich nicht nur die neuen Produkte in diesen Kategorien nachpflegen, sondern auch neue Kategorien ergänzen.

Bisher habe ich Radsport Produkte der folgenden Kategorien getestet:

Fahrradcomputer / Tacho

Der einfache Fahrrad Tacho misst meistens nur die Geschwindigkeit, die Entfernung und zeigt bei einigen Modellen noch die Uhrzeit an. Wenige Fahrradcomputer verfügen über eine kabellose Übertragung – die meisten Fahrrad Tachometer werden mit einem Magneten am Vorderrad betrieben, der dann per Kabel die Daten an den Fahrradtacho überträgt.

Durch die Messung per Speichenmagnet ergeben sich meist aber Abweichungen von den korrekten Werten. Klar kann man den Durchmesser oder den Radumfang seines Laufrads manuell nach oben oder unten anpassen, um den korrekten Wert zu erhalten. Dies setzt aber voraus, dass man ein Referenzgerät hat, was ja üblicherweise nicht er Fall ist. Ich habe bei all meinen Tests nachgemessen und die Werte verglichen.

Ich habe mir rund 20 Fahrrad Tachos im Detail angeschaut und auch gegen meine Referenzgerät – den Garmin Edge 1030 bzw Edge 800 – getestet. Wer in den Radsport einsteigt, der schafft sich zumeist einen einfachen Fahrradtacho an, um zunächst die Geschwindigkeit und Distanz zu messen. Wer aber dann wirklich trainieren möchte, der benötigt mindestens einen Radcomputer mit Messung der Herzfrequenz.

Wer gute, zuverlässige und einfach zu bedienende Radtachos sucht, der sollte sich die Modelle von SIGMA anschauen. Die besten Fahrradcomputer mit den wesentlichen Funktionen in zuverlässiger Qualität sind meiner Meinung nach:

Elinker Fahrradcomputer

3,41 € 16,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Blusmart Fahrradtacho

11,90 € 15,69 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Sigma BC 9.16

ab 19,99 € 32,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
INTEY Fahrradcomputer

18,99 € 29,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

GPS Computer

Fahrrad Computer mit GPS benötigen keinen Speichenmagneten, um die Geschwindigkeit zu bestimmen. Oft bieten mit die Radcomputer mit GPS auch mehr Funktionen als der einfach Fahrradtacho. So sind etliche Modelle bereits in der Lage die Herzfrequenz zu messen und damit ein gutes Radsport Training zu ermöglichen.

Wer einen Radcomputer mit GPS sucht, der sollte darauf achten, daß neben der Herzfrequenz auch die Höhenmeter gemessen werden. Zudem ist es ratsam die Trittfrequenz optional auch messen zu können. Hierzu ist meist ein zusätzlicher Sensor an der Kurbel erforderlich. Gute Modelle bieten auch die Übertragung auf den PC oder in eine Cloudlösung (wie Garmin Connect, Strava, etc.)

Die Messung per GPS bedeutet allerdings nicht, dass der Fahrradcomputer eine Navigation bietet. Hier muss man dann zu teureren Modellen greifen.

Sehr gute Radcomputer mit GPS die auch für ein ernsthaftes Radsport Training geeignet sind, kommen von Garmin. Auch SIGMAs Rox Radcomputer sind hervorragend. Meine persönlichen Favoriten aus den Tests sind:

TOP für Einsteiger
Garmin Edge 200 GPS Fahrradcomputer

ab 129,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Garmin Edge 520

ab 184,99 € 309,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Sigma ROX 7.0 GPS

ab 99,99 € 134,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Sigma Sport Fahrrad Computer BC 23.16 STS

ab 99,90 € 129,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Garmin Radsport Trainings Computer bzw. Radcomputer mit Navigation

Garmin Edge 1030 mit Virb2 Video Kamera

Garmin Edge 1030 mit Garmin Virb Kamera und spezieller Virb / Edge Halterung

Die Spitzenklasse der Radcomputer besitzt eine Messung per GPS und bietet zusätzlich auch Navigation. In dieser Kategorie führt meiner Meinung nach kein Weg an Garmin vorbei. Der Hersteller bietet verschiedene Modelle – teilweise auch ohne Navigation. Gemeinsam haben alle Garmin Geräte die gute Verarbeitung und auch eine gute Unterstützung beim Radsport Training.

Wenn du wirklich ernsthaft trainieren möchtest und auch einen Leistungsmesser einsetzen willst, dann kommst du an dem Garmin Edge 1030 oder dem Edge 820 aktuell nicht vorbei. Wer auch noch viel läuft sollte sich die Forerunner 935 anschauen, die allerdings keine Navigation bietet.

Durch die vielen Zusatzprodukte wie Fahrradbeleuchtung mit Radar zur Erkennung von von hinten kommenden Autos oder den Garmin Vector Pedalen zur Leistungsmessung, kannst du deinen Garmin Edge Trainingscomputer ideal erweitern. Auch ermöglichen alle Garmin Modelle es, deine Daten in Garmin Connect, Trainingpeaks oder andere Trainingsplattformen zu übermitteln. So bist du in der Lage dein Training auszuwerten und zu steuern.

Ich selber benutze den Garmin Edge 1030 und bei Laufeinheiten die Garmin Forerunner 935. Meiner Meinung nach die besten Radsport Computer für eine professionelle Trainingsunterstützung sind:

Testsieg für GPS/NAVI
Garmin Edge 1030

ab 465,73 € 566,97 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Garmin Forerunner 935 Test

ab 449,65 € 549,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Wahoo ELEMNT GPS-Fahrradcomputer

ab 292,22 € 299,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Garmin Edge 520 Bundle

ab 234,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Fahrrad Beleuchtung

Eine sehr gute Beleuchtung am Fahrrad ist für mich die beste Lebensversicherung. Ich fahre sehr oft Nachts und habe schon viele Momente gehabt, wo Autos sehr nah an mir vorbei gefahren sind. Seit ich wie eine Baustelle beleuchtet mit Rücklichtern geschmückt bin, nehmen die Autos mehr Abstand.

Vor allem aber ein sehr helles Frontlicht gibt Sicherheit. Dies nicht nur dadurch, daß man selber mehr sieht, sondern bei Lampen über 4.000 Lumen auch, weil die Autos von hinten in einen Lichtkegel fahren, der oftmals heller ist als der eigene. Vor Verwunderung oder Bewunderung bremsen die Autos ab und fahren weit an einem vorbei. Seit ich meine Lupine Betty im Einsatz habe (2007 habe ich das erste Modell erworben und dann immer mit neuen Lampenköpfen aufgerüstet) fühle ich mich extrem sicher auf der Strasse.

Ich habe Front- und Rücklichter getestet und auch die diversen Sets die angeboten werden. Einige Modelle – wie die Varia von Garmin – bieten zusätzliche Funktionen, wie ein Aufhellen bei herannahenden Autos oder die Mitteilung, dass sich von hinten ein Auto oder Motorrad nähert.

In meinen Augen empfehlenswerte Fahrrad Beleuchtung habe ich in ausführlichen Tests ermittelt. Sehr gute Modelle sind:

Büchel Sky Valley

98,81 € 98,82 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Knog Blinder Test

35,22 € 45,80 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ZNEX Fahrradlicht

49,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Rollentrainer

Aktuell teste ich Rollentrainer. Das ist im Sommer nicht so ideal und daher sitze ich oft spät Abends noch auf den Rollentrainern.

Eine Trainingsrolle setze ich nun schon über 10 Jahre ein und habe die Modelle immer wieder gewechselt. Anfänglich war ich bei ELITE und bin dann über die Jahre mehr zu den Modellen von TACX gewechselt. Leider habe ich bisher nicht den idealen Rollentrainer gefunden, da es oft an der Verbindung zu den Trainingsplattformen fehlt, die ich nutze.

Seit es mehr und mehr Trainingsrollen mit Direktantrieb gibt, habe ich diese im Einsatz. Die Modelle sind leiser und haben vor allem auch bei höheren Widerständen keine Durchrutscher am Reifen. So kann man sich die speziellen Reifen für die Rolle sparen und hat auch die Möglichkeit sehr harte Intervalle zu trainieren.

Die besten Rollentrainer aus meinen Tests bisher sind:

Tacx Bushido Smart Test

429,99 € 749,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Meine persönlichen Referenzprodukte / Meine Ausstattung

Radsport Produkte die ich als meine Referenzprodukte bezeichne, sind auch jene die ich selber nutze. Meine Fahrräder sind eigene Aufbauten auf Maßrahmen von ildiavolo. Ich habe zwei Black Venus Rahmen, ein Fast Venus Zeitfahrrad und einen Crosser mit Alurahmen. Dazu habe ich noch drei Mountainbikes von Spezialized (Hardtail), Ghost (ein Race Fully) und Trek (Hardtail) mit denen ich eher im Winter trainiere.

Meine Rennräder haben alle noch eine 10-fach Campagnolo Record Schaltung und auch alle anderen Komponenten stammen meist von Campagnolo. Zudem habe ich Kurbeln von FSA montiert, eine davon mit dem SRM Leistungsmesser.

Meine Laufräder sind von Mavic (6 x CXP 33), Campagnolo (Bora), XENTIS, Easton und Lightweight. Ich habe viele Laufradsätze die noch mit Schlauchreifen ausgestattet sind. Bei Faltreifen setze ich auf Schwalbe und Continental. Aktuell fahre ich zumeist den Grand Prix 4000.

Als Trainingscomputer setze ich den Garmin Edge 1030 ein. Meine Traingsdaten übermittel ist zu Trainingpeaks, wo ich diese dann auswerte. Für Laufeinheiten – vor allem im Winter – setze ich die Garmin Forerunner 935 ein. Meine Leistungsdaten ermittel ich mit dem SRM (am Langstreckenrad) und mit den Garmin Vector 2 Pedalen am Bergrad. Meine MTBs haben noch keine Leistungsmesser installiert.

Als Fahrrad Beleuchtung habe ich zwei Lupine Betty Lampenköpfe. Als Rücklicht habe ich eine Kombination aus Garmin Varia 800 und drei Knog Leuchten (zwei an der Kleidung befestigt). So bin ich Nachts gut sichtbar und die Autos halten Abstand. Vor allem die Lupine Betty Lampen strahlen nach vorne derart hell, dass Autos langsam und mit viel Abstand in den Lichtkegel an mir vorbei fahren.