Skip to main content

Knog Blinder Test

(5 / 5 bei 1 Stimme)
Hersteller
Produktart

Wichtig! Das Produkt ist leider nicht mehr verfügbar. Bei der AURA 40 USB-Leuchte handelt es sich jedoch um ein vergleichbares Produkt mit größerem Funktionsumfang (da hier auch eine Frontleuchte enthalten ist), welches sich in einer ähnlichen Preisklasse befindet.
AURA 40 USB

42,81 € 49,95 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 4. Oktober 2022 03:53
Test lesen - Details

Knog Blinder Test

Die meisten Leute kaufen sich ein Lichtset vor Allem wegen der Front Leuchte. Das wissen auch die Hersteller und das ist auch der Grund warum die Rückleuchte meistens Qualitativ schlechter ausfällt. Allerdings ist auch die Rückleuchte verdammt wichtig! Denn nur wenn man ein gutes Modell besitzt kann man sichergehen, dass Autos und andere Verkehrsteilnehmer einen schon von weitem erkennen können.

Ich wollte mal eine gute Rückleuchte besitzen weswegen ich auf dieses Modell gezählt habe. Denn hierbei handelt es sich um kein Set sondern nur um die Rückleuchte. Dieses habe ich für ca. 50€ auf Amazon gekauft. Ein stolzer Preis für eine kleine Rückleuchte. Doch hat sich der Kauf für mich gelohnt?

Der Lieferumfang

Nach zwei Werktagen ist die Bestellung pünktlich bei mir Zuhause eingetroffen. Gekommen ist der Knog Blinder in einer kleinen süßen Verpackung. Neben der eigentlichen Lampe waren auch drei Silikon-Strapse enthalten. Warum drei 3 Silikon-Strapse? Diese benötigt man zum montieren, also nur einen von den Drei. Allerdings sind aufgrund der verschiedenen Fahrradmaße auch 3 unterschiedliche Größen im Paket enthalten.

Knog BlinderDer erste Eindruck

Nachdem ich das Paket geöffnet habe wurde die eigentliche Rückleuchte von mir genauer unter die Lupe genommen! Die Lampe macht einen guten und hochwertigen ersten Eindruck auf mich. Top! In den meisten Testberichten berichte ich davon, dass die Lampe kleiner als erwartet ausfällt. Bei dieser Lampe ist genau das Gegenteil der Fall. Denn diese Rückleuchte ist einen Tick größer als die Modelle, welche ich bisher ausprobieren konnte. Auch das Design hat mich persönlich sehr angesprochen. Denn wenn man sich das Leuchtende Licht anschaut stellt man fest, dass die Rückleuchte aus 16 kleinen LEDs besteht. Diese Fahrradlampe macht schon mal einen guten Eindruck auf mich!

Die Montage

Unter dem Punkt Lieferumfang habe ich diesen Aspekt bereits schon ein bisschen angeschnitten. Denn es handelt sich hier um eine Montage, welche keinerlei Werkzeuge benötigt. Das einzige was man braucht ist ein Silokon Straps und von diesen sind im Lieferumfang 3 Stück in unterschiedlichen Größen enthalten. Die Montage an sich ist eine Angelegenheit von gerade mal 1-2 Minuten! Also auch die Anfänger im Thema Radsport sollten hier keinerlei Probleme haben.

Die Bedienung

Ein wichtiger Punkt in meinem Knog Blinder Test ist natürlich die Bedienung dieses Gerätes und darauf gehe ich jetzt um einiges ausführlicher ein und schaue mir die wichtigsten Punkte voneinander getrennt an.

Der Akku

Der Akku ist das größte Problem bei den meisten Leuchten. Denn man kennt es ja auch vom Handy. Hat man die Taschenlampenapp aktiviert kann man den Akku Nahezu wegschmelzen sehen. Doch wie lange konnte diese Lampe leuchten bis sie sich von selber ausschalten musste.

Zu meiner Verwunderung habe ich bisher noch keine einzige Lampe in dieser Preisklasse gefunden, welche wirklich so lange durchhält. Ich bin mit dieser Lampe meistens auf der 3. von den 5 Lichtstufen gefahren. Der Akku hat dann oft für 10 Nachtfahrten gereicht welche je ungefähr 1,5 – 3 Stunden gedauert haben. Dieses Ergebnis lässt sich auf jeden Fall sehen!

Auch das Auflanden des Akkus funktioniert ohne große Probleme. Denn man kann die Lampe ganz gemütlich an einem USB-Netzteil aufladen. Allerdings ist es so, dass ich hier keinen Laptop verwenden würde, da ansonsten das Aufladen lange dauert. Ich persönlich empfehle das Ganze am Adapter zur Steckdose zu machen dann dauert das Aufladen nur 3-4 Stunden.

Das Licht

Wie schaut es mit dem Licht aus. Konnte hier die Rückleuchte punkten? Ja kann sie! Die Lampe hat mir 5 unterschiedliche Lichtmodi geboten. Dadurch konnte ich immer die Rückleuchten der Umgebung anpassen. Die höchste Stufe ist allerdings ein bisschen zu hell und verbraucht ziemlich viel Akku. Ich habe diese Stufe allerdings nur einmal benutzt, als es dichten Nebel auf einem Streckenabschnitt gab. Für normale Nachtfahrten würde ich ganz normal Stufe 3 empfehlen. Das reicht meistens schon aus.

Aufgrund dessen, dass diese Rückleuchte aus 16 kleinen LEDs besteht ist diese sehr auffällig. Sprich man erkennt sie schon von weitem. Und das ist natürlich extrem wichtig für die Sicherheit. Allerdings ist es hier wichtig zu beachten, dass ich man die Sichtverhältnisse beurteilen muss um so die richtige Stufe der Beleuchtungsstärke auswählen zu können.

Mein Fazit

Jetzt kommen wir zu dem Fazit in meinem Knog Blinder Test. Wenn du schon mehrere Testberichte von mir durchgelesen hast, hast du festgestellt, dass ich ein recht kritischer Tester bin. Normalerweise finde ich immer einen Punkt welchen man verbessern kann. Doch bei dieser Rückleuchte habe ich keinen Punkt gefunden, welcher mir nicht gefallen hat. Man zwar sagen, dass dieses Produkt für eine Rückleuchte einen stolzen Preis hat, doch wenn man sich anschaut wie lange der Akku hält und wie viele Lichtstufen man hier hat ist der Preis für den Knog Blinder auf jeden Fall gerechtfertigt. Von mir gibt es eine klare Empfehlung.

Preisverlauf


 

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 13. Juni 2019 02:16