Skip to main content

Garmin Forerunner 945

564,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 2. April 2020 00:50
Preisverlauf
Hersteller
Produktart
GPS
Herzfrequenzmessung
Akkulaufzeit36 h
Wasserdichte
Gewicht50gr.
KurzfazitMein persönlicher Favorit
Bewertungspunkte90/100

Garmin Forerunner 945 Test – so groß sind die Unterschiede zum Vorgänger wirklich!

Jedem ambitionierten Läufer, Triathleten und Radsportler, sollte der Begriff „Forerunner“ etwas sagen. Es handelt sich hierbei nämlich nicht ohne Grund um die beliebteste Sportuhren-Produktserie! 

Wie du vielleicht schon gesehen hast, habe ich vor längerer Zeit den Garmin Forerunner 935 getestet und war hellauf begeistert. Dementsprechend hoch sind jetzt, 2 Jahre später, meine Erwartungen das Nachfolgermodell – dem Forerunner 945. 

Konnte Garmin meinen bisherigen Favoriten unter den Sportuhren übertrumpfen? Ich war sehr gespannt, denn wie jeder weiß sind 2 Jahre in Bezug auf den Technikfortschritt ein gigantischer Unterschied!

In diesem Artikel werde ich euch offenlegen, was nun der Unterschied zwischen den zwei, zu verwechseln ähnlichen, Sportuhren ist und außerdem werde ich analysieren, ob dieser Unterschied den höheren Preis des Nachfolgers wirklich rechtfertigt. 

Der erste Eindruck beim Öffnen – wo sind die Unterschiede?

Als ich den Garmin Forerunner 945 aus der Verpackung entnommen habe, war ich zunächst ziemlich verwundert. Die Uhr sieht nämlich auf dem ersten Blick genauso aus wie Ihr Vorgänger. Auch die Displaygröße sowie das Gewicht der Uhr von 50 Gramm sind identisch geblieben. 

Erst bei genauerem Hinsehen fallen einem kleinere Unterschiede auf. So beispielsweise sind hier die Knöpfe einen Tick dunkler als beim Forerunner 935. Zudem ist mir noch ein weiteres Detail aufgefallen. Diesen Unterschied habe ich allerdings erst gemerkt, als ich die beiden Uhren direkt nebeneinander gelegt habe. 

Die Rede ist von der Displayverspiegelung. Die aktuelle Version verfügt über ein matteres Glas, was dafür sorgt, dass das Licht weniger spiegelt. Beim Training im Sommer stellt dies sicherlich einen großen Vorteil dar. Allerdings rechtfertigt alleinig dieser Vorteil nicht den Preisunterschied zwischen der alten und der neuen Variante, der immerhin ganze 150€ bis 200€ beträgt. In diesem Sinne bin ich schon sehr gespannt auf die erste Trainingseinheit mit dieser Uhr. 

Garmin Forerunner 945

Auf diesem Bild siehst du eine Nahaufnahme meiner Garmin Forerunner 945.

Die erste Benutzung des Forerunner 945 – Zwischenfazit 

Wie bei dem ähnlichem optischen Erscheinungsbild zu erwarten, hat sich das Tragegefühl nicht sonderlicht verändert. Auch hier sitzt das Silkionarmband sicher am Handgelenk und ist während des Sportes kaum spürbar. 

Selbst das Einrichten der Uhr ist identisch mit den ersten Schritten vor der Benutzung des Vorgängers. Man muss seine persönlichen Informationen (Gewicht, Alter, Größe usw.) eintragen und schon kann man loslegen. 

Erst nachdem ich mich ein bisschen durch das Menü der Software durchgeklickt habe, konnte ich einige Unterschiede zum Forerunner 935 erkennen. Bei dem hier vorgestellten Forerunner 945 sind einige neue Funktionen hinzugekommen, welche bisher nur bei den Fenix Sportuhren von Garmin zu finden warten. Zusätzlich sind auch noch ein paar Gadgets integriert worden, welche ich zuvor noch bei keiner anderen Sportuhr entdecken konnte. 

Das Highlight des Forerunner 945 ist auf jeden Fall die verbesserte Navigationfunktion, doch auch die neuen Funktionen haben zum größten Teil Ihre Daseinsberechtigung und sind gut umgesetzt. 

Alles in Allem ist mir bereits nach der ersten Radtour mit meiner neuen Sportuhr, welche ca. 6 Stunden gedauert hat, aufgefallen, dass die neue Version an zwei Punkten ansetzt. Zu einem wurden die älteren Funktionen verbessert (bzw. erweitert) und zum anderen wurden innovative Gadgets hinzugefügt. Im Folgenden gehe ich auf die Änderungen, welche meiner Meinung nach am wichtigsten sind, genauer ein.

Das hat sich zum Vorgänger geändert – Verbesserung oder unnötiger Schnickschnack?

Mein Testbericht wird in 2 größere Aspekte aufgegliedert. Zu einem beschäftige ich mich mit den, bereits beim Forerunner 935 vorhanden, Funktionen und gehe darauf ein was sich hierbei geändert hat. 

Doch natürlich wird auch auf die wichtigsten „frischen“ Funktionen des Garmin 945 eingegangen. In diesem Sinne verrate ich dir auch, ob diese wirklich hilfreich sind, oder es sich hierbei nur um unnötigen Schnickschnack handelt, der im Trainingsalltag kaum Anwendung findet. 

Bei dem immensen Gadgetumfang des Forerunner 945 kann ich natürlich nicht auf jede Funktionen bis ins Detail eingehen. Falls du dich wirklich über Alle (auch noch so kleine) Funktion informieren willst, findest du auf dem farbigen Wort einen Link zu offiziellen Garmin Anleitung des Forerunner 945, in welcher Alles bis ins Detail aufgelistet ist. 

Die Funktionen, welche auch der Garmin 935 bereits hatte

Wie bereits angekündigt, gehe ich zuerst einmal auf die Messgenauigkeit der Sensoren ein, welche bereits schon im Vorgänger zu finden waren. Hierbei handelt es sich zu einem um das GPS und zum anderen um die Pulsmessung, 

GPS des Forerunners 945 – konnte Garmin einen drauflegen? 

Eine gute Sportuhr steht und fällt mit der Genauigkeit des GPS. Bereits bei der Version der Uhr vor 2 Jahren, habe ich das GPS sehr gelobt. Doch konnte sich Garmin hinsichtlich dieses Aspektes beim Forerunner 945 verbessern? 

Erstaunlicherweise ja! In der hier gezeigten Sportuhr sind nämlich neue Sony GPS-Chips verbaut. Diese sorgen dafür, dass schneller eine Satelitenverbindung hergestellt wird. Im Schnitt habe ich gerade einmal 10-12 Sekunden warten müssen, bis die Uhr mir auf 5-Meter genau anzeigen konnte, wo ich mich gerade befinde. Eine außerordentlich kurze Zeitspanne im Vergleich mit vielen anderen Modellen. 

Doch nicht nur die Geschwindigkeit sondern auch die Stabilität der GPS Verbindung spielt eine wesentliche Rolle. Wie auch beim Vorgänger, habe ich hier keine Probleme gehabt und auch eine Fahrt durch einen längeren Tunnel kann den Forerunner 945 nicht verunsichern. 

Die frühere Version hatte allerdings bei der Benutzung in Großstädten (vor Allem zwischen Hochhäusern) eine paar „Lücken“ im GPS. Das hingegen ist beim Forerunner 945 nicht mehr der Fall, was ich mir auch hier, nur durch die Verwendung der neuen Sony-GPS-Chips erklären kann.

Hat sich die Pulsmessung verbessern können? 

Dieser Forerunner verwendet den uns bereits bekannten optischen Pulsmesser, welcher auf der Unterseite der Uhr zu sehen ist. Tatsächlich hatte ich in meiner 4 wöchigen Testphase den Eindruck, dass der 945 dem älteren 935 auch in diesem Aspekt einen Tick überlegen ist. Die Unterschiede müssten jedoch recht gering sein. 

Nach wie vor gilt, dass die Pulsmessung über eine Sportuhr in der Regel nicht so genau ist, wie bei einem Brustgurt. Dies liegt nicht daran, dass Garmin qualitativ minderwertige Sportuhren herstellt, als vielmehr daran, dass das „Konzept“ des optischen Pulsmesser an sich schon eine Schwäche ist. Eine dunklere Hautfarbe, dichte Körperbehaarung und ein zu lockeres Armband können die Ergebnisse leicht verfälschen. 

Für die Ermittlung eines groben Richtwertes (+/- 4 Schläge pro Minute) reicht die Sportuhr jedoch völlig aus. Wem es allerdings darum geht sehr exakte Messergebnisse bei der Pulsmessung zu erzielen, sollte sich lieber einen Pulsgurt anlegen. Im Bundle (die Uhr mit Pulsgurt) kostet der Gurt meistens paar Euro weniger. Dazu komme ich allerdings später noch einmal.  

Garmin Forerunner 945 erste Benutzung

Der Forerunner 945 hat um einiges mehr Funktionen als sein Vorgänger.

Was hat sich an der Musikfunktion verändert? 

Die beliebte Musikfunktion ist natürlich auch beim neusten Forerunner aufzufinden. Allerdings können hier nun, durch den größeren Speicherplatz, ungefähr 1000 Songs abgespeichert werden. Ich selber finde die Musikfunktion bei Garmin sehr praktisch und ziehe den Forerunner einer gängigen Apple Watch vor, da beim Garmin 945 das Übertragen der Musik schneller und unkomplizierter abläuft. 

Außerdem fällt auf, dass das Koppeln mit dem Smartphone sofort funktioniert, während man bei Vorgänger leider teilweise mehrere Versuche brauchte, bis eine stabile Verbindung zum Handy geknüpft wurde, klappte es hier meistens direkt beim ersten Anlauf. 

Neue Funktionen des Forerunner 945 

Wie ich gezeigt habe, hat es der Forerunner 945 geschafft die Funktionen seines Vorgängers zu übertrumpfen, doch jetzt wird es erst wirklich interessant. Was sind die neuen Gadgets der Uhr und liefern diese dem Radsportler wirklichen einen nennenswerten Mehrwert? 

Kartendarstellung mit Navigations- und Routingfunktion – sehr praktisch!

Während der Vorgänger über eine schlichte und einfache Wurmnavigation verfügte, kann man beim Forerunner 945 gleich auf die komplette Karte zugreifen. Aufgrund dessen, dass man auch die anderen Straßen, Wege und Gassen sehen kann, fällt es einem deutlich einfacher sich zurechtzufinden. Vor Allem auf unbekannten Strecken ist dies einfach ein entscheidender Vorteil. 

Eine Unterfunktion der Navigation ist der „Round-Trip-Modus“. Meiner Meinung nach eine sehr spannende Funktion. Man muss einfach nur eine bestimmte Kilometeranzahl festlegen und der Garmin 945 bietet dir mehrere Rundrouten an, welche ca. deiner angegebenen Kilometeranzahl entsprechen.  

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass diese Funktion vor Allem für Geschäftsmänner, welche häufig in fremden Städten sind und in der früh eine Runde laufen wollen, sehr hilfreich ist. Einfach die gewünschte Kilometeranzahl angeben und der Navigation der Garmin Sportuhr folgen. 

Doch fairerweise muss ich anmerken, dass es die Garmin Sportuhr nicht immer schafft (vor Allem auf dem Land) eine Route mit der passenden Länge zu finden. Aus diesem Grund sollte man hier mit einer Differenz von +/- 1,5 Kilometern zum gewünschten Wert rechnen. 

Mit Garmin Pay bezahlen? – Ist das in Deutschland überhaupt sinnvoll? 

Wie du es vielleicht schon von der Apple Watch 4 kennst, bietet jetzt auch der Forerunner 945 die Möglichkeit, per NFC Chip zu bezahlen. Anders als die meisten vermuten benötigt die Einrichtung nicht länger als ein paar Minuten (und das obwohl man leider Garmin Pay nicht mit bereits bestehenden Kreditkarten verknüpfen kann). 

Garmin Pay funktioniert nach dem klassischen Prepaid-System. Du musst dein Konto zuvor aufladen und kannst dann im Anschluss daran in Geschäften, welche eine kontaktlose Zahlungsmöglichkeit anmieten mit deiner Uhr zahlen. 

Doch bei viel Vielen Geschäften ist solch eine Zahlung überhaupt schon möglich in Deutschland? Wie ich festgestellt habe, bei erstaunlich vielen! Mein Bauchgefühl schätzt, dass man mittlerweile bei der Hälfte der Betriebe auf diese Art und Weise zahlen kann. 

Ich habe die NFC Zahlung in einer Edekafliale und bei einem Friseur ausgetestet und beide male hat es reibungslos funktioniert. Dennoch muss ich gestehen, dass ich im Alltag auf die klassische Zahlung mit Karte zurückgreifen werde, da man hierbei nicht so „verwundert“ von jedem Kassierer angeschaut wird. 

Mehr Sicherheit während des Sportes? – eine gute Idee! 

Diese Funktion finde ich sehr hilfreich, da es mir einfach ein gutes Bauchgefühl beim Radsport gibt. Vor Allem bei Touren durch unbekannte Wälder und Berglandschaften ist auch beim vorsichtigen Fahren noch eine Restwahrscheinlichkeit vorhanden, dass es zu einem Sturz kommt. 

Der Forerunner 945 kann durch eine überdurchschnittlich starke Erschütterung erkennen, dass du gestürzt bist und sendet daraufhin automatisiert eine Nachricht an vorher eingespeicherte Notfallkontakte mit deinem genauen Standtort. Zu Not kann man diesen Sicherheitsmachanismus auch manuell auslösen. 

Auch diese Funktion habe ich getestet und es hat wunderbar funktioniert. Natürlich hoffe ich, dass ich dieses Gadget niemals außerhalb meiner Testberichte benutzten muss, dennoch ist es immer gut diese Gewissheit zu haben, dass man im Falle eines Sturzes nicht hilflos aufgeschmissen ist. 

Die Sportuhr von Garmin hat sogar eine Live-tracking Funktion, mit welcher deine Freunde und Verwandte genau sehen können, wo du dich gerade auf deiner Radtour befindest. Dies gibt sowohl deinen Verwanden/Bekannten als auch dir selber ein Sicherheitsgefühl, wodurch du den Radsport an sich um einiges mehr genießen kannst. 

SPo2-Sensor

Einen der größten Unterschiede des Forerunner 945 im Vergleich zu seinem Vorgänger kann man auf der Unterseite der Uhr entdecken. Neben dem Puls- ist hier zusätzlich noch ein SPo2-Sensor verbaut. 

Dieser kann die arterielle Sauerstoffsättigung im Blut messen. An diesem Kennwert kann man sehr gut erkennen, ob man gerade im aeroben oder im anaeroben Bereich trainiert. Falls du mit diesem Wert nicht viel anfangen kannst, kann ich dir nur empfehlen, dir meinen ausführlichen Blogartikel über anaerobes Radsporttraining ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen, 

Ich persönlich bin ein ziemlich großer Fan dieser Neuheit unter den Sportuhren, da es sich bei der Sauerstoffsättigung um eine wichtige Kennzahl handelt, welche dir hilft deine körperliche Fitness und momentane Auslastung besser beurteilen zu können und so dein Training nach deinen individuellen Vorraussetzungen anzupassen.

Garmin Forerunner SPo2-Sensor

Der Garmin Forerunner 945 verfügt über einen SPo2-Sensor, der den Sauerstoffgehalt im Blut messen kann.

Neue Analysewerte 

Wenn man sich ein bisschen durch die Datenfelder des Garmin 945 klickt bemerkt man, dass man sich viele neue Analysewerte ausspielen lassen kann. Auf die hilfreichsten gehe ich nun im Folgenden ein: 

Trainingsbelastungsfokus

Dieser Wert berechnet, in welchen Trainingsbereichen man in den letzten 4 Wochen aktiv war. Es handelt es sich hierbei also um eine Kurzaufnahme der momentanen Fitness. Durch den hier gegebenen Wert fällt es einem einfacher, nach einer kleinen Sportpause (beispielsweise von 2 Wochen) besser beurteilen zu können, wie intensiv das „Wiedereinstiegstraining“ sein sollte. 

Body Battery

Die „Body Battery“ ist eine klassische „nice to have“-Funktion. Man wacht nach einer erholsamen Nacht auf und dein Körper ist bei 100%. Im Laufe des Tages wird deine „Batterie“ entladen.

Ja nach sportlicher Aktivität und Stresslevel im Alltag kann dieser Vorgang mal schneller und mal langsamer voranschreiten. Sowas ist eine kreative und coole Funktion, wird allerdings nicht wirklich benötigt. 

Denn Ganz ehrlich – nach einem stressigen Arbeitstag mit einem anschließenden Workout merke ich auch ohne die Hilfe der Garmin Uhr, dass ich erschöpft bin und sich mein „Akku“ langsam dem Ende neigt. 

Welche Laufzeit hat der Akku? 

Da wir thematisch bereits eh schon beim Thema „Akku“ sind, schauen wir uns auch gleich diesen Aspekt des Forerunner 945 ein wenig genauer an, denn auch hier ist ein großer Unterschied zum Vorgänger festzustellen. 

Die durchschnittliche Akkulaufzeit hat sich im direkten Vergleich mit der älteren Uhr um 12 Stunden, von 24 auf 36 Stunden, gesteigert. Aufgrund dessen, dass das Gewicht der Uhr genau gleich geblieben ist, muss ich an dieser Stelle meinen Hut vor den Garmin-Technikern zücken. 

Allerdings sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass es sich bei solchen Angaben um Durchschnittswerte handelt und die echte Laufzeit des Akkus, je nach Intensität der Benutzung extrem abweichen kann. 

Genau aus diesem Grund habe ich mit dem Forerunner 945 einen kleinen „Härtetest“ durchgeführt. Ich habe nämlich mal probiert viel lange der Akku der Sportuhr bei eingeschaltetem GPS, Verbindung zum Brustgurt und gleichzeitigem Abspielen von Musik durchhält. Hiebei bin ich auf ziemlich genau 10 Stunden gekommen (+/- 5 Minuten). Für solch eine intensive Benutzung eine verdammt gute Leistung! 

Welches Zubehör ist für den Garmin Forerunner 945 sinnvoll? 

Die Frage ist, welches Zubehör man für die hier vorgestellte Uhr von Garmin benötigt. Meiner Meinung nach deckt die Uhr die Messung der wichtigsten Werte bereits ab. Eine kleine Schwäche ist allerdings, dass die optische Pulsmessung einer Sportuhr niemals so genau, wie die Messung eines Brustgurtes ist. 

Wenn du also sehr großen Wert auf die Messung deines Pulses legst, kann ich nur empfehlen dir solch einen Gurt anzuschaffen. Diesen musst du allerdings nicht unbedingt extra kaufen, sondern kannst diesen auch im „Forerunner Bundle 945“ erwerben. So sparst du dir meistens ein paar Euro.  

Es gibt auch verschiedene Versionen des Bundles. Diese unterschieden sich allerdings nur hinsichtlich der Sportart welche du ausführst. Ja nach bevorzugtem Sport würde ich dir „Swim“ oder die „Run“ (welche auch für Radsportler geeignet ist) empfehlen. 

Garmin Forerunner 945 GPS

Die Fragen bei Problemen zum Garmin Forerunner 945 

Natürlich habe ich auch mich vor dem Erwerb der (nicht geraden billigen) Sportuhr im Internet erkundigt. Im Garmin Forum sind zwei interessante Fragen aufgetaucht, dessen Antworten ich dir natürlich auch in meinem eigenen Testbericht nicht vorenthalten möchte. 

Wichtig zu wissen ist, dass es sich bei den im Folgenden beschriebenen Problemen um Einzelfälle handelt.

Was, wenn sich der Garmin Forerunner 945 aufhängt?

Keine Sorge, wenn sich der Garmin Forerunner 945 mal aufhängt muss man nicht gleich einen Hart Reset durchführen. Es reicht in der Regel vollkommen aus, wenn man einfach das Gerät kurz aus und dann wieder einschaltet.

 Bei der Person im Forum lag der Grund für das Aufhängen des Forerunner wahrscheinlich darin, dass Sie über 1000 mp3s‘ auf den Forerunner geladen hat und direkt danach ein Training absolviert hat. In diesem Sinne würde ich dir empfehlen jedes mal nachdem du Musik auf den Forerunner übertragen hast, diesen kurz noch einmal neu zu starten. 

Der Forerunner lädt nicht mehr? 

Was machst du wenn der Forerunner nicht mehr lädt? Bei dem Nutzer aus dem Forum lag das Problem tatsächlich am Ladekabel und nicht an der Uhr selbst. Falls du das Problem hast, prüfe am besten ob auch bei dir das Ladekabel Schuld daran haben könnte.

Auch bei dem unwahrscheinlichen Fall, dass das Problem am Forerunner selbst liegt, brauchst du dir keine Sorgen machen. Wie auch auf die anderen Sportuhren des Herstellers gibt es auch für den Garmin 945 eine Garantie für solche Fälle. 

Mein Fazit zum Garmin Forerunner 945 – für wen lohnt sich das Produkt? 

Beim Testen dieser Uhr ist mir wieder einmal klar geworden, wie umfangreich die Sportuhren heutzutage sind. Natürlich sind manche Funktionen (Body Batterie) zwar nice to have aber nicht umbedingt notwendig, doch andere Gadgets hingegen (automatische Sturzmeldung) sorgen dafür, dass man mehr Freude am Radfahren hat und sein Training besser optimieren kann (Sensor, der den Sauerstoffgehalt im Blut misst). 

Zusätzlich zum Hinzufügen der neuen Funktionen wurden auch die alten Gadgets verbessert. Dies merkt man vor Allem an der besseren Navigation, welche einem sogar ermöglich spontane Routen in unbekannten Gebieten zu fahren, welche eine von dir festgelegte Länge haben (Round-Trip-Modus). 

Alles in Allem bin ich mit dem Forerunner 945 sehr zufrieden. Zwar handelt es sich hier um eine recht hochpreisige Raduhr, allerdings bekommt man für sein Geld auch einiges geboten. Ich muss an dieser Stelle gestehen, dass es Garmin ein weiteres mal geschafft hat mich positiv zu überraschen und meinen bisherigen Favoriten unter den Sportuhren (das Vorgängermodell) zu übertrumpfen. Ich kann die Uhr jedem Radsportler, als auch Läufer nur ans Herz legen. 

GPS
Herzfrequenzmessung
Akkulaufzeit36 h
Wasserdichte
Gewicht50gr.
KurzfazitMein persönlicher Favorit
Bewertungspunkte90/100

Preisverlauf


564,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 2. April 2020 00:50

564,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 2. April 2020 00:50