Skip to main content

Garmin Forerunner 935 Test

(4.5 / 5 bei 14 Stimmen)

Alle (3) anzeigen Preisvergleich

425,99 € 549,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2018 17:34
Details

429,71 € 446,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2018 17:34
zum Shop

459,00 € 499,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2018 17:34
zum Shop
Preisverlauf
Hersteller
Produktart
GPS
Navigation
Herzfrequenz
Leistung (Watt)
Trittfrequenz
Durchschnittliche Geschwindigkeit
Tages km
Höhenmeter
Uhrzeit
Intervall Training möglich
Datenübertragung
ANT+
Bluetooth
Touchscreen
Hintergrundbeleuchtung
Wasserdicht / Funktion bei Regen
Winterfest bei -15 Grad

Garmin Forerunner 935 Test

Willkommen zu meinem Garmin Forerunner 935 Test. Wie du auf meiner Website feststellst bin ich ein großer Fan des Radsportes. Genau aus diesem Grund habe ich auch bereits etliche Fahrradcomputer getestet. Allerdings wollte ich auch mal etwas anderes ausprobieren. Genau aus diesem Grund habe ich mir die Garmin Forerunner 935 Sportuhr angelegt.Der Vorteil hier ist, dass die Benutzung nicht nur auf den Radsport beschränkt ist. Zugegeben habe ich eine lange Zeit überlegt ob ich mir dieses Produkt wirklich kaufen soll. Dies lag vor Allem an dem ziemlich stolzen Preis dieser Uhr.

Doch bereue ich den Kauf dieser Uhr? Nein, das auf keinen Fall. In meinem Auge ist diese Uhr auf jeden Fall ihren Preis wert. Allerdings muss ich auch ehrlich sagen, dass der ein oder andere Punkt noch nicht wirklich ausgereift ist. Mehr dazu jedoch in meinem Garmin Forerunner 935 Test.

Wie schaut der Lieferumfang aus?

Als erstes zeige ich dir was eigentlich Alles im Lieferumfang enthalten ist. Doch hier gibt es eine wichtige Sache zu wissen. Es gibt bei diesem Produkt einmal die „einfache“ Version. Diese enthält nur das nötigste. Allerdings gibt es noch eine Art Erweiterung zu kaufen. Bei der Erweiterung handelt es sich um einen Speziellen Gurt. Mit ca. 95€ hat auch dieser einen recht stolzen Gurt. Ich wollte mir aus diesem Grund ehrlich gesagt diesen besonderen Gurt gar nicht anlegen. Doch die positiven Bewertungen auf Amazon haben schlussendlich doch dazu geführt, dass ich mich unentschlossen habe. Ich war von dem Gurt sehr positiv überrascht, da es sich hier nicht nur um einen einfachen Brustgurt für die Pulsmessung handelt. Mehr zu dem Gurt erfährst du an einem späteren Punkt in meinem  Garmin Forerunner 935 Test.

Die „normale“ Version

Bei der Standard Version ist nicht viel Besonderes dabei. In dem Päckchen war nur die Sportuhr an sich, das passende Ladegabel und natürlich eine Anleitung. Die Anleitung ist ziemlich dick gehalten. Bei dem Funktionsumfang des Garmin Forerunner 935 auch kein sonderliches Wunder. Mehr als diese Utensilien benötigt man auch eigentlich nicht. Da es sich hier um keinen Fahrradcomputer handelt wird natürlich auch keine Halterung oder sonstiges Zubehör mitgeliefert.

Der Brustgurt

Bei dem Brustgurt handelt es sich um eine Besonderheit. Dies ist mir schon aufgefallen, als ich das Paket geöffnet habe. In dieser hat sich der nur der Gurt und eine kleine Anleitung zu diesem befunden. Als ich den Gürtel zum ersten mal in die Hand genommen, war ich beeindruckt, wie leicht dieser ist. Aus Interesse habe ich diesen direkt auf meine Küchenwaage gelegt. Es wurden mir ca. 50 Gramm angezeigt. Mit diesem Wert ist dieser Gurt das leichteste Modell welches ich kenne.

Noch auffällig war das Gefühl beim Anfassen des Gürtels. Dieser fühlt sich sich ungefähr wie ein hauchdünner Sicherheitsgurt aus dem Auto an. Bei den meisten anderen Modellen fühlt sich der Gürtel eher ein bisschen „Gummiartig“ an.

Die Bedienung des Garmin Forerunner 935

Natürlich spielt die Bedienung dieser Sportuhr eine der wichtigsten Rollen in meinem Garmin Forerunner 935 Test. Damit es für dich übersichtlich bleibt habe ich diesen Punkt in kleinere Faktoren aufgeteilt.

Garmin Forerunner 935 Bluetooth Black Sportuhr, aus Polymer, schwarz, Silikonarmband, Glas, wasserdicht bis 5 ATM - 2Display

Das Display ist eines meiner persönlichen Highlights bei diesem Produkt. Das runde Display hat einen Durchmesser von ca. 3cm. Natürlich ist dies nicht so groß wie bei einem Fahrradcomputer, doch dies ist ja logisch. Schließlich handelt es sich hier ja um eine Uhr. Allerdings werden einem Alle relevanten Werte ziemlich groß angezeigt. Dies macht das schnelle Ablesen trotzdem leicht möglich.

Außerdem ist mir auch noch eine weitere Sache positiv aufgefallen. Nämlich die Darstellung der Farben. Bei vielen Produkten im Sportbereich ist es ja so, dass die Farben nur ziemlich blass sind. Dies ist allerdings bei dieser Uhr nicht der Fall. Denn hier waren die Farben immer deutlich zu erkennen und kommen auch sehr lebendig auf dem Display zu Geltung.

Auch gut ist es, dass man diese Uhr auch sehr gut bei Nässe verwenden kann. Denn ich selber bin schon auf den ein oder anderen Fahrradcomputer gestoßen, bei dem der Touchscreen schon bei vereinzelten Tropfen etwas völlig anderes macht als man eigentlich will.

Natürlich hat diese Sportuhr auch eine Beleuchtung für den Hintergrund. Wie du vielleicht bereits schon gelesen hast bin auch ein ziemlicher Fan von Nachtfahrten. Genau aus diesem Grund habe ich mich über diese Funktion besonders gefreut.

Das Design

Natürlich ist neben den Funktionen des Gerätes auch das Design wichtig. Da dieser Punkt natürlich vor Allem Geschmackssache ist habe ich mich dazu entschlossen diesen im Garmin Forerunner 935 Test nur gering zu gewichten.

Das äußere Design

Das äußeren Design unterscheidet sich diese Sportuhr nicht sonderlich von einer ganz normalen Uhr. Und das war auch genau das Ziel vom Hersteller. Nämlich einen unauffälligen kleinen Trainingscomputer auf den Markt zu bringen!

Das Design der Software

Natürlich spielt das Design der Software eine große Rolle in Punkto Design. Mir ist hier aufgefallen, dass es sich hier Mühe gegeben wurde. Jede Funktion hat sein eigenes Icon und die Diagramme der Auswertung machen optisch ebenfalls was her. Allerdings ist mir das Ganze Menü ein bisschen zu „bunt“. Es wurde nämlich mit sehr viel unterschiedlichen Farben  gearbeitet. Für meinen Geschmack etwas zu viele.

Funktionen des Garmin Forerunner 935

Natürlich waren der die Funktionen für mich der wichtigste Faktor in meinem  Garmin Forerunner 935 Test. In diesem Abschnitt gehe ich kurz auf die für mich wichtigsten Funktionen ein.

Pulsmesser 

Hier habe ich auf beide Möglichkeiten zurückgegriffen. Nämlich die auf die Pulsmessung durch die Uhr als auch auf die Messung mit dem Brustgurt. Zuerst komme ich allerdings zu der Messung ohne diesen.

Garmin Forerunner 935 Bluetooth Black Sportuhr, aus Polymer, schwarz, Silikonarmband, Glas, wasserdicht bis 5 ATM - 3Pulsmessung über die Uhr

An der Unterseite des Garmin Forerunner 935 befindet sich ein spezieller Sensor. Mit diesem ist es möglich durchgehend seinen Puls zu messen. Mit der speziellen Software „Garmin Connect“ kann man die Uhr mit seinem Handy verbinden. Seinen Puls (auch den „Pulsverlauf“) kann man sich dann auf seinem Smartphone anzeigen lassen. Das Ganze hört sich zwar echt cool an, allerdings gibt es hier ein Problem. Denn die Messung funktioniert nur genau, wenn man sich die Sportuhr so eng anlegt, dass diese schon unangenehm zu tragen ist.

Wenn man die Uhr auf eine angenehme Größe einstellt kommt es dazu, dass Messfehler auftreten. Diese haben recht unterschiedliche Ausmaße. Wenn ich aber wenn ich für den Messfehler einen Durchschnitt angeben muss schätze ich das die Uhr ca. 10 Pulsschläge zu viel oder zu wenig anzeigt.

Pulsmessung mit dem Gurt

Der Brustgurt hingegen hat seine Aufgabe hingegen wirklich Top erfüllt! Die Werte waren immer sehr genau. Das hat mir wirklich gut dabei geholfen zu erkennen wie ich angestrengt mein Körper im Moment gerade wirklich ist. Je nachdem habe ich mein Training natürlich angepasst.

Das GPS (Navigation des Garmin Forerunner 935)

Der Hersteller wirbt bei diesem Produkt ja unter anderem mit dem sehr genauen GPS. Genau aus diesem Grund hatte ich von Grund auf eine große Erwartung an diese Funktion. Diese wurde auch in den meisten Fällen erfüllt. In der Regel hat die Navigation immer sehr gut und zuverlässig funktioniert.

Vor jeder Fahrradtour habe ich mir das Gebiet der Strecke kostenlos als GPX-Datei heruntergeladen und auf das Grät übertragen. Dieser Vorgang hat bis jetzt immer ohne sonderliche Probleme funktioniert. Die Übertragen dauert in der Regel, je nach Ausmaß der geplanten Strecke zwischen 2-7 Minuten.

Das GPS hat immer gut funktioniert und die Werte waren meistens sehr genau. Warum nur meistens? Letztes Jahr im Sommer wollte ich eine schöne lange Strecke durch die Berge Fahren. An diesem Tag war die GPS Anzeige im Vergleich zu den anderen Tagen recht ungenau. Denn meine Standort ist öfters hin und her gesprungenen und mir wurde Angezeigt, dass meine Postion nur auf 20 Meter genau ermittelt werden kann.

Am nächsten Tag hatte ich seltsamerweise diese Probleme nicht mehr. Ich weiß selber nicht woran das lag. Zwar war es am Vortag ziemlich bewölkt, doch ich bin mir dem Garmin Forerunner schon des öfteren bei schlechtem Wetter gefahren. Aus diesem Grund würde es mich sehr wundern, wenn das der Grund war.

Trainingsmöglichkeiten

Hier hat man wirklich etliche unterschiedliche Möglichkeiten. Das ist weiner der größten Vorteile dieser Sportuhr. Natürlich hat sich auch diese Funktion dementsprechend positiv auf Garmin Forerunner 935 Test ausgewirkt.

Diese Sportuhr ist natürlich nicht nur für den Radsport konzipiert. Auch beim Laufen, kann man diese problemlos verwenden. Aufgrund dessen, dass diese Uhr Wasserdicht ist, kann sie sogar beim Schwimmsport verwendet werden. Da ich allerdings ehrlich gesagt kein begeisterter Schwimmer bin habe ich diese Funktion nicht ausgetestet.

Es handelt sich also ein sehr multifunktionelles Produkt. Und genau deswegen kann man das Training auf nahezu jeden erdenklichen Wert Wert optimieren.

Zu einem kann man beispielsweise das Training so einrichten, dass bei diesem eine bestimmt Anzahl an Kalorien verbrannt werden soll. Natürlich kann man sich nicht nur die Kalorienanzahl sondern auch eine bestimmte Zeit oder eine bestimmte Strecke zum Ziel setzen. Hier werden einem wirklich sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten geboten um sein individuelles Training zu „designen“. Allerdings ist es wichtig zu erwähnen, dass wenn man sein Training vor Allem nach seinem Puls ausrichtet, ich wirklich nur dazu raten kann sich den passenden Brustgurt anzulegen um Fehlmessungen vorzubeugen.

Garmin Forerunner 935 Test – mein Fazit

Am Ende des Tages handelt es sich um ein sehr gutes Modell mit vielen guten Funktionen. Das Einzig wirklich Negative war die ziemlich ungenaue Messung des Pulses am Handgelenk. Ansonsten habe ich nur Kleinigkeiten zu kritisieren gehabt, die aber nicht wirklich ins Gewicht fallen. Die Highlights bei diesem Gerät ist das GPS und die Trainingsfunktion. Ich würde den Garmin Forerunner 935 Jedem empfehlen, der regelmäßig einem Sport nachgeht (muss nicht unbedingt Radsport sein) und seine Leistung nach und nach verbessern will. Denn hierbei kann einem die Trainingsfunktion dieser Uhr wirklich weiterhelfen.

Auf dem Rad werde ich weiterhin meinen Edge 1030 einsetzen, aber für den Alltagssport schlägt die Garmin meine Apple Watch um Längen und ist jeden Cent wert.

GPS
Navigation
Herzfrequenz
Leistung (Watt)
Trittfrequenz
Durchschnittliche Geschwindigkeit
Tages km
Höhenmeter
Uhrzeit
Intervall Training möglich
Datenübertragung
ANT+
Bluetooth
Touchscreen
Hintergrundbeleuchtung
Wasserdicht / Funktion bei Regen
Winterfest bei -15 Grad

Preisvergleich

ShopPreis

425,99 € 549,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2018 17:34
bei ansehen

429,71 € 446,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2018 17:34
Details bei idealo.de ansehen

459,00 € 499,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2018 17:34
Details bei SportScheck ansehen

Preisverlauf


ab 425,99 € 549,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2018 17:34

425,99 € 549,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2018 17:34