Skip to main content

POWERTAP P1

Hersteller
Produktart
HerstellerPOWERTAP
Montageeinfach
Kurzfazit

Für Anfänger geeignet. Allerdings gibt es kleine Kritikpunkte

Erreichte Punkte (von 50)39

Wie ich sehe überlegst du dir einen Powermeter anzulegen. Dies ist eine sehr löbliche Entscheidung, da du mit einem Leistungsmesser für dein Fahrrad, dein Training perfekt optimieren kannst, was zu besseren und schnelleren Erfolgen führt. Doch nicht jeder Powermeter kann überzeugen. Es gibt viele Modelle, welche nur eine äußerst ungenaue Messung durchführen, oder die Auswertung nur sehr unübersichtlich anzeigen. Damit du nicht für seinen solchen Powermeter entscheidest, gibt es meine Testberichte. In dem heutigen, dem POWERTAP P1 Test, schauen wir uns einen recht günstigen Leistungmesser an. Kann dieser mit den höher preisigen Modellen mithalten?

Das Design / der erste Eindruck

Zuerst gehe ich auf die optischen Aspekte ein. Wie man bereits an den Produktbildern erkennen kann, ist der Powertap P1 sehr schlicht designed. Dies ist natürlich kein Nachteil, allerdings beweisen andere Hersteller, wie Garmin beispielsweise, dass es sehr wohl möglicht ist die Pedale ein bisschen „kantiger“ und „sportlicher“ zu gestallten. Im Punkt Design, bekommt das Modell 3 von 5 Punkte.

Wie sieht es mit dem ersten Eindruck aus? Natürlich merkt man bereits an der Verarbeitung, dass das Produkt nicht mit „der Königklasse“ der Powermeter mithalten kann. Allerdings ist der Powertap P1 nur ein viertel so teuer die absoluten Top Modelle. Wie ich bereits erwähnt habe, handelt es sich bei diesem Wattmesser um ein recht günstiges Modell, welches bereits für ca. 500€ zu haben ist. Für diesen Preis allerdings, machen die Messpedale einen sehr qualitativen Eindruck auf mich. Auch das Zubehör, welches im Lieferumfang enthalten ist, sieht recht gut aus. Hätte ich den Preis nicht gewusst, hätte ich den Powermeter wahrscheinlich auf ca. 1000€ geschätzt. Dementsprechend hat mich der erste Eindruck überzeugen können. Deshalb gibt es für den ersten qualitativen Eindruck 4 von 5 Punkte.

Die Montage

POWERTAP P1 TestAuch die Montage spielt keine unwesentliche Rolle. Den anders als bei einer Radbeleuchtung, bei der man sich die Montage denken kann, kann die Montage eines Powermeters schon um einiges anspruchsvoller sein. Dementsprechend lege ich bei dieser Produktkategorie auch einen Wert auf die Anleitung. Die Montageanleitung bei diesem Modell ist zwar nicht so schön visuell gestaltet, wie bei anderen Marken, dennoch ist diese völlig ausreichend.

Bei der Montage an sich hat der Wattmesser richtig punkten können. Anderes als bei einigen anderen Modellen, braucht man hier kein Spezialwerkzeug. Das Befestigen des Leistungsmessers ist wirklich ein Kinderspiel. Jeder der es auf die Reihe bekommt ein Pedal auszutauschen, wird hier keinerlei Problem haben. Dementsprechend hat das Produkt bei dem Aspekt „Montage“ 9 von 10 Punkten bekommen.

Die Messgenauigkeit des POWERTAP P1

Die Messgenauigkeit ist das A und O. Denn als ambitionierter Radsportler will man natürlich, so genaue Leistungsmessungen wie möglich haben, um sein Training optimal anpassen zu können. Wie sieht es hier bei diesem Modell aus? Macht sich der günstigere Preis in Form von Messungenauigkeiten bemerkbar?

Zu meinem Überraschen war die Messwerte sehr genau. Natürlich nicht so genau, wie bei den Modellen für über 2000 Euro, allerdings reicht dieser Leisungsmesser sicherlich aus, um sein Training ständig anpassen zu können. Allerdings habe ich hier eine Kleinigkeit als etwas störend empfunden. Die Rede ist hierbei von der recht langen Anlaufzeit des Powermeters. Sprich, wenn man anfängt in die Pedale zu treten, fängt der Wattmesser erst nach ca. 4 bis 5 Sekunden mit dem Messen an. Auch wenn man aufhört, läuft der Powermeter noch ein paar Sekunden weiter. Es ist also eine kleine zeitliche Verzögerung vorhanden. Zwar ist das kein „großer“ Nachteil, allerdings fällt auf, dass andere Modelle eine kürzere „Reaktionszeit“ haben.

Dennoch muss ich nochmal anmerken, dass ich mit der allgemeinen Messgenauigkeit durchaus zufrieden bin. Besonders bei solch einem günstigen Modell, hätte ich mit ungenaueren Werten gerechnet. Allerdings muss ich natürlich aufgrund der kleinen zeitlichen Verzögerung ein paar Punkte abziehen, da es ansonsten unfair gegenüber den anderen Modellen werden. Ich habe mich dazu entschieden dem Powertrap P1 in Punkto Messgenauigkeit 15 von 20 Punkten zu geben.

Auswertung der Daten

Das Auslesen der Daten ist für mich persönlich ebenfalls eine wichtiger Faktor. Denn natürlich muss es dem Radsportler auch Spaß machen an seinem Training zu feilen und dieses immer mehr zu individualisieren. Wie das am besten geht? Richtig, indem man einfach bei Auslesen der Daten schöne und übersichtliche Tabellen und Diagramme erhält.

Auswertung mit der App

Man kann die erfassten Daten dieses Powermeters über die App des Herstellers Powertrap auslesen. Eine sehr gute Methode, um während der Fahrt erkennen zu können, ob man dabei ist sein Leistungsziel zu erreichen, oder ob man dafür noch ein bisschen mehr Gas geben muss. Die App ist sehr übersichtlich aufgebaut und schön gestaltet. Allerdings gefällt mir die Optik bei der Garmin-App ein bisschen besser, da es dort mehr Animationen und Graphiken gibt.

Auswertung am PC

Wie bereits erwähnt, eignet sich die Auswertung mit der App perfekt um sich, während der Fahrt einen groben Überblick über seine Leistung zu verschaffen. Wenn es aber darum geht, Schlüsse aus dem Daten zu ziehen, um sein Training zu verbessern, empfehle ich das Auslesen am PC. Alleine schon deswegen, weil hier mehr Daten angezeigt werden wie am Handy. Das Auslesen kann sowohl durch ein Programm von Powertrap erfolgen, als auch von Drittanbietern, wie dem Garmin-Connect-Portal. Bei beidem handelt es sich um sehr gute Möglichkeiten, welche empfehlenswert sind.

Zusammenfassend kann gefallen mir die Auslesemöglichkeiten, welche mir in meinem POWERTAP P1 Test geboten wurden, sehr gut. Die App ist sehr übersichtlich und leicht verständlich und außerdem ist es Vorteilhaft, dass man bei dem Auslesen am PC nicht nur auf einen einzigen Anbieter beschränkt ist. Beim Punkt „Auswertung“ bekommt dieser Powermeter 8 von 10 Punkten.

Zusammenfassung des POWERTAP P1 Testes

Das Produkt konnte mich überzeugen. Natürlich sind Kleinigkeiten wie beispielsweise das Design oder die Anlaufzeit bis zur Messung bei teureren Produkten besser, dafür kostet der POWERTAP P1 nur einen Bruchteil, von den anderen Modellen. Wer also auf der Suche nach einem „Powermeter für Anfänger“ ist, ist mit diesem Produkt sicherlich gut bedient. Hier ist noch einmal eine kleine Zusammenfassung des Testberichtes

Wichtigste Vorteile

  • Leichte Montage
  • Genaue Messwerte
  • Sehr übersichtliche Auswertung möglich

Schwachstellen

  • „langweiliges“ Design
  • 4-5 Sekunden Anlaufzeit

Gesamtbewertung

  • Design: 3 von 5
  • Erster Eindruck: 4 von 5
  • Montage: 9 von 10
  • Messgenauigkeit: 15 von 20
  • Auswertung: 8 von 10

Endergebnis: 39 von 50

HerstellerPOWERTAP
Montageeinfach
Kurzfazit

Für Anfänger geeignet. Allerdings gibt es kleine Kritikpunkte

Erreichte Punkte (von 50)39

Preisverlauf


 

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 25. Oktober 2019 06:29