Skip to main content

Edge® 1030 Plus und Edge® 130 Plus | Neuerungen

Bisher war der Garmin Edge 1030 mein absoluter Favorit unter allen Radcomputern, die ich bisher getestet habe. Dementsprechend bin ich schon sehr gespannt auf den Edge® 1030 Plus, welchen Garmin vor kurzem angekündigt hat. Doch auch der Nachfolger vom Edge 130, der Edge® 130 Plus, wird in Kürze erscheinen.

Garmin hat sowohl über den Edge 1030 Plus, als auch über den Edge 130 Plus bereits einige Informationen über die Neuerungen veröffentlich. In diesem Artikel fasse ich die wichtigsten Änderungen übersichtlich zusammen und Vergleiche die Produkte mit ihren Vorgängern.

Garmin Edge 1030 Plus und Garmin Edge 130 Plus

Garmin Edge® 1030 Plus

In meinem Garmin Edge 1030 Testbericht, bin ich bereits ausführlich auf die Funktionen des Vorgängers eingegangen. Zwar handelt es sich hierbei momentan immer noch um meinen lieblings Fahrradcomputer, doch die Plus Variante hat definitiv das Potential diesen abzulösen. Sobald ich den Garmin Edge 1030 gekauft habe, wird natürlich ein ausführliches Review folgen.

Unterschiede zum normalen Edge 1030

Garmin Edge 1030Garmin Edge 1030 Plus 
Design:Schwarze und weiße ElementeKomplett schwarz
Display:Normalextra sensibel
GPS:veraltetGPS-Chipsatz von Sony
Akkulaufzeit:20 Stunden24 Stunden
Interner Speicher:16 GB32 GB
Magnetometer:NeinJa

Änderungen in der Hardware

In der Regel wird in erster Linie, bei einem Edge Nachfolger die Software überarbeitet. Beim Garmin Edge 1030 Plus hat sich jedoch auch einiges bezüglich der Hardware geändert. Im Folgenden gehe ich ausführlicher auf die einzelnen Punkte ein.

Edge 1030 Plus Hardware

Bereits schon an der Hardware wird man beim Edge 1030 große Unterschiede im Vergleich zum Vorgänger feststellen können.

Neues Design

Der alte Edge 1030 hatte eine Hülle, welche sich sowohl aus schwarzen, als auch aus weißen Elementen zusammengesetzt hat. Beim Edge 1030 Plus hingegen, ist die Kunststoffummantelung des Radcomputers komplett schwarz gehalten. Was einem besser gefällt ist natürlich reine Geschmacksache. Mir persönlich gefallen die Änderungen jedoch, da der Radcomputer so einheitlicher aussieht und  einen sehr schlichten, aber zugleich edleren Look erhält.

Sensibleres Display

Die Größe des Displays ist mit 3,5 Zoll gleich geblieben. Laut Garmin soll das Display vom Garmin Edge 1030 Plus jedoch um einiges sensibler werden. Ich hoffe hierbei, dass es sich um die gleiche Displaytechnologie, wie beim Garmin Edge 830 handelt. Diese schneidet nämlich bezüglich dieses Aspektes unter den Garmin Radcomputern mit Abstand am besten ab.

Neuer GPS Chip

Auch ein neuer Prozessor wurde im Garmin Edge 1030 Plus verbaut. Dieser enthält einen moderneren GPS-Chipsatz von Sony. Auch auf diesen Punkt freue ich mich bereits. Dieser GPS-Chip wurde nämlich bereits in einigen Radcomputern von Garmin, welche nach dem Edge 1030 erschienen sind, verbaut. Ich habe mit den Modellen, welche den neuen Chip verbaut haben, nur positive Erfahrungen gemacht.  Man kann also davon ausgehen, dass auch der Edge 1030 Plus über eine schnellere als  genauere Navigationsfunktion verfügen wird, als das Vorgängermodell.

Längere Akkulaufzeit

Auch der Akku wurde verbessert. Mit einer Laufzeit von 24 Stunden, soll der Akku dementsprechend 4 Stunden länger, als bei der nicht Plus Variante durchhalten. Ich bin gespannt, ob der Akku diesen rekordverdächtigen Wert auch wirklich schaffen wird. Wir können also gespannt sein!

Mehr interner Speicher

Der interne Speicher wurde vergrößert und bietet nun statt 16GB ganze 32GB Speicherplatz. Dieser zusätzliche Speicherplatz wird vom Hersteller auch gleich effektiv ausgenutzt. Während beim Edge 1030 nur eine vorinstallierte Karte von Europa zu finden ist, gibt es beim Edge 1030 Plus auch noch zusätzliche Karten für Nordamerika und Afrika.

Magnetometer

Bei der Plus Variante wird auch ein Magnetometer verbaut sein. In meinem Testbericht, welcher folgen wird, sobald ich den Edge 1030 gekauft habe, werde ich diese neue Funktion auf Herz und Nieren testen. Ich bin gespannt, ob der neue Sensor wirklich dabei helfen wird, die Richtungs- und Lagebestimmung des Radcomputers zu verbessern.

Software

Durch so genannte Firmware Updates können auch ältere Radcomputer mit neuen Funktionen erweitert werden. So beispielsweise wurde der Garmin Edge 1030 nachträglich um neue Funktionen, welche erst mit dem Edge 530 und dem Edge 830 erschienen sind, ergänzt.

Doch durch die verbesserte Hardware eröffnen sich dem Garmin Edge 1030 Plus ganz neue Möglichkeiten, welche nicht einfach durch Updates hinzugefügt werden können. Hier ist eine Auflistung der wichtigsten Neuerungen.

Edge 1030 Plus Software

Durch den verbesserten Prozessor, wird die Software des Edge 1030 Plus um einiges mehr Funktionen bieten können.

Vorteile des neuen Prozessor

Wie bereits erwähnt, ist im 1030 Plus ein neuer Prozessor verbaut. Laut Garmin sorgt dieser dafür, dass die Routenberechnung nun doppelt so schnell ist. Ich finde diese Aussage sehr gewagt, da die Berechnung bereits beim Vorgänger sehr schnell war. Ich lasse mich jedoch gerne positiv überraschen. Wenn es Garmin wirklich geschafft hat, die für die Routenberechnung benötigte Zeit zu halbieren – Hut ab!

Mehr Flexibilität bei Alternativrouten

Zwar war es auch beim normalen Edge 1030 möglich sich Alternativrouten berechnen zu lassen, doch diese Funktion hat nicht immer so funktioniert wie sie sollte. Hat man sich nämlich zu weit von der ursprünglich geplanten Route entfernt, wurde einem häufig die Meldung „bitte Wenden“ angezeigt.

Von der neuen „Off Course“ Funktion erhoffe ich mir, dass das Befahren von Alternativrouten flexibler gehandhabt wird.

Zudem wird voraussichtlich die Trailforks Mountainbike-Datenbank um einiges umfangreicher ausfallen. Dies kommt natürlich den aktiven Mountainbikefahrern unter euch zu Gute.

Flexible Trainingserstellung

Natürlich werden die Trainingsfunktionen des alten Garmin Edge 1030 weiterhin beibehalten. Allerdings wird die Plus Variante zukünftig mit verbesserten Trainingsplan Empfehlungen punkten können. Dies wird vor Allem den Anfängern, welche noch nicht sonderlich lange im Radsport aktiv sind dabei helfen effektivere Trainingseinheiten durchzuführen.

Außerdem soll man sich nun auch seinen Trainingsplan direkt am Radcomputer zusammenstellen können. Dies war beim normalen Garmin Edge 1030 nur in recht eingeschränkter Form möglich.

Weitere Infos zum Edge 1030 Plus

Zwar wird sich beim Edge 1030 Plus im Vergleich zum Vorgänger Vieles ändern, einige Aspekte bleiben jedoch gleich. So beispielsweise hat sich weder das Gewicht, noch die Größe das Fahrradcomputers verändert. Zudem bleibt der Radcomputer wie gewohnt durch ANT+ und Bluetooth mit externen Sensoren kompatibel.

Was aber leider entfernt wurde, ist der MicroSD Kartenslot an der Rückseite des Gerätes. Der Speicherplatz des Radcomputers lässt sich also nicht mehr durch externe SD-Karten erweitern. Die Frage ist natürlich, ob das überhaupt noch nötig sein wird, wenn der neue interne Speicher ganze 32GB Speicherplatz zur Verfügung stellt.

Meine Einschätzung zum Edge® 1030 Plus

Die News von Garmin über den neuen Edge 1030 Plus hat mein Radsport-Herz höher schlagen lassen! Schließlich wird es sich bei diesem Modell um eine stark optimierte Variante meines bisherigen Lieblings Radcomputers handeln!

Der verbesserte Radcomputer kann entweder einzeln für einen Preis von ca. 600€ oder im Bundle für ca. 700€ erworben werden. Da ich bereits im Besitz mehrerer Garmin Brustgurte bin und zudem auch noch über eine Reihe weiterer externen Sensoren des Herstellers verfüge, werde ich mich persönlich für ersteres entscheiden.

Mit 600€ ist die Plus Variante ca. 150€ teurer, als der normale Edge 1030. Wenn die neue Variante jedoch halten kann, was die neue Hardware und Software vermuten lässt, finde ich persönlich die Größenordnung dieses Aufpreises völlig gerechtfertigt.

Garmin Edge® 130 Plus

Beim normalen Garmin Edge 130, handelt es sich um einen recht simplen und dementsprechend auch kostengünstigen Radcomputer des Herstellers. Auch von diesem Fahrradassistenten wird es eine Plus Variante geben. Im Folgenden werde ich dir auch hier die wichtigsten Änderungen vorstellen und am Ende auch ein persönliches Fazit ziehen.

Unterschiede zum Vorgänger (Edge 130)

Anders als bei beim Edge 1030 Plus ist die Hardware zum aller größten Teil identisch geblieben. Dennoch wurden sehr viele neue Funktionen hinzugefügt, welche wir nun im Schnelldurchlauf durchgehen werden.

Edge 130 Plus und Edge 1030 Plus

Wie beim 1030 Plus, kommen auch beim Garmin Edge 130 Plus zahlreiche neue Funktionen hinzu.

Zusätzliche Funktionen

Auch hier soll nun die Erstellung von erweiterten Trainingsplänen angeboten werden. Dadurch wird das eigene Training individueller geplant werden können. Doch der Edge 130 Plus unterstützt dich nicht nur bei der Planung, sondern auch bei der Ausführung der Radtouren.

So wird der bei der neuen ClimbPro Funktion graphisch dargestellt, wie viele Höhenmeter du im Verhältnis zum kompletten Anstieg bereits hinter dir gebracht hast. Dadurch kannst du deine Energiereserven bestmöglich einteilen.

Auch bestimmte Kennzahlen, welche der Radcomputer erfassen kann, wurden um Spungmetriken, Grit- und Flow-Werte erweitert. Diese Werte sind vor Allem für die Mountainbike Fahrer von euch sehr interessant.

Zudem wurde auch die automatisierte Unfallbenachrichtigung, welche bereits schon von anderen Garmin Edge Geräten bekannt ist, ergänzt. Der Edge 130 Plus ist also in der Lage einen Fahrradsturz zu erkennen und zuvor eingespeicherten Kontakten eine Notfall Nachricht zu schicken, falls es zu einem Sturz gekommen ist.

Außerdem lassen sich mit der Plus Variante des Garmin 130 auch zahlreiche Smarttrainer steuern. Der Edge 130 Plus ist also dementsprechend auch perfekt für das Hometraining geeignet.

Zusammenfassung neue wichtige Funktionen:

  • Erweiterte Trainingspläne
  • ClimbPro Funktionen
  • Sprungmetriken, Grit- Flow-Werte
  • Automatisierte Unfallbenachrichtigung
  • Steuerung von Smarttrainern

Nachteile

Wenn man sich die veröffentlichten Daten über den Edge 130 Plus anschaut, fällt einem die verkürzte Akkulaufzeit auf. Statt 15 Stunden, wie beim Vorgänger, hält dieser hier „nur“ 12 Stunden.

Ich persönlich frage mich an dieser Stelle, ob es sich tatsächlich um eine Verkürzung handelt, oder doch viel mehr um eine realistischere Einschätzung der Akkulaufzeit. Beim normalen 130 Plus hat bei mir der Akku nur recht selten 15 Stunden lang durchgehalten.

In diesem Kontext kann ich mir also gut vorstellen, dass die Akkulaufzeit, der des Vorgängers entspricht, Garmin aber nur die Akkulaufzeit realistischer angibt, um zu vermeiden, dass so mancher Käufer enttäuscht wird.

Edge 130 Plus – Preis und Bundles

Der Edge 130 Plus wird bei Markeinführung, um die 200€ kosten. Damit ist die neue Version um ca. 30€ teurer als der bisherige „normale“ Garmin Edge 130. Die 30€ Aufpreis lohnen sich meines Erachtens alleine schon aufgrund der neu hinzugefügten „ClimbPro“ Funktion.

Das Gerät wird in zwei Bundles erhältlich sein. Zu einem in einem normalen Bundle (welches den HRM-Dual Garmin Brustgurt enthält), welches sich preislich um die 250€ bewegen wird.

Das umfangreiche Mountainbike Bundle des Garmin Edge 130 Plus enthält neben einer Halterung und einer Schutzhülle auch noch einen Geschwindigkeitssensor und eine Fernbedienung. Dieses Set kostet bei der Markeinführung ca. 270€

Meine Einschätzung zum Edge® 130 Plus

Der Edge 130 Plus ist eine optimierte Version des Vorgängers. Der Hauptunterschied ist, dass hier eine Vielzahl neuer Funktionen dazugekommen sind. Der Unterschied bei der Hardware ist jedoch bei weitem nicht so groß, wie zwischen dem neuen Garmin Edge 1030 Edge Plus und dessen Vorgänger.

Mein Fazit zu den neuen Garmin Edge Plus Geräten

Ich persönlich freue mich schon auf den Moment an dem ich beide neuen Garmin Edge Plus Geräte in meinen Händen halten werde. Wenn man die bisherigen Infos von Garmin anschaut, stellt man fest, dass es sich um jeweils um sehr stark verbesserte Radcomputer, im Vergleich zum Vorgänger, handelt. Der Aufpreis ist hinsichtlich zum neu gebotenen Mehrwert recht gering. Vor Allem auf den 1030 Garmin Edge Plus freue ich mich sehr!

Weitere Artikel zu Garmin Radcomputer



Ähnliche Beiträge

Welches Fahrradschloss zum Rennrad passt

Fahrradschlösser im Test

Ich bin ja sehr oft auf langen Strecken unterwegs und da ist auch mal eine Pause angesagt. Oder – soweit es die Pedalplatten zulassen – möchte man sich einmal kurz vom Rad entfernen. In beiden Fällen macht es Sinn ein Fahrradschloss dabei zu haben. Aber welches Fahrradschloss eignet sich am besten für eine Rennradtour bei […]

Rennräder für Einsteiger: Wie finde ich mich zurecht?

Rennrad

Das richtige Rennrad zu finden ist nicht einfach, wenn man mit dem Radsport bisher noch nichts zu tun hatte. Ich habe jahrelang Radsport Trainingsgruppen für Unternehmer betreut und hier auch vielen Einsteigern in den Rennrad Sport geholfen. Die richtige Ausstattung ist hier sicherlich der erste Schritt in den Radsport. Entsprechend hier meine Tipps für Deinen […]

Varia RVR315 und RTL516 – die neuen Radargeräte von Garmin

Garmin Varia RVR315 und Varia RTL516

Beim Garmin Varia RVR325 und Varia RTL516 handelt es sich um die neuen Radargeräte des Herstellers. Diese werden im 2. Quartal 2020 auf den Markt kommen. Garmin hat allerdings bereits schon einige Informationen über die beiden neuen Artikel preisgegeben. Hier erfährst du, was sich im Vergleich zu den Vorgängerprodukten verändert hat und auf welche neuen […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *