Skip to main content

Die besten und effektivsten Tipps für Fahrrad Training Winter

Mit einem klaren Ziel und Plan lässt dich ein Fahrrad Training Winter besser werden statt schlechter. Hierbei empfehle ich dir viele gute Alternativen, welche deine Ausdauer, Kraft und Fitness aufbauen und dich für die nächste Saison in Top Form bringen. Alles was du hierbei beachten musst, findest du im nachfolgenden Text.

Setze dir klare Ziele um deine Ausdauer zu halten

Ein großer Fehler, denn viele Radsportler machen, ist die Planung der Wintermonate zu vernachlässigen. Beim Start der neuen Saison im darauf folgenden Jahr ist somit deine ganze schöne Kondition aus dem Vorjahr wieder im Eimer. Die meisten trainieren mit Anbeginn der Wintermonate sehr unregelmäßig, weswegen die aufgebaute Kondition wieder automatisch in den Keller fällt.

Bei der Zielsetzung ist es wichtig, dass du genau weißt, welche Form du für das Folgejahr erreichen oder halten möchtest. Was willst du mit einem regelmäßigem Wintertraining erreichen? Denn ohne klare Ziele wirst du gedanklich und körperlich niemals in der Lage sein, deine Ziele bis zur kommenden Saison erreichen. Es ist wichtig, dass du dir zunächst dein Ziel aufschreibst um es besser zu verinnerlichen. Somit stellst du deinen Verstand automatisch auf Erfolg ein. Hast du erst einmal ein Ziel festgelegt, startet es sich erheblich leichter. Du kennst dann einfach die einzelnen Schritte, welche nötig sind, um dein Gesamtziel zu erreichen.

Die Ziele können hierbei unterschiedlich aussehen. Möchtest du bei einem Rennen stark am Berg sein? Willst du beim Wettkampf mit den Spitzenleuten mithalten können? Je nach Anspruch kannst du deinen Trainingsplan dann genau nach deinen Zielen ausrichten. Steht dein Ziel erst einmal fest, dann empfehle ich dir, die vergangene Saison noch einmal rückwirkend zu analysieren. Dies ist enorm wichtig, um festzustellen was du gut gemacht hast. In welchen Bereichen kannst du bereits eine Spitzenleistung bringen? Doch nicht nur das Gute zu analysieren ist wichtig, auch die Fehler und Schwächen. Durch dieses Reflektieren weißt du dann genau, woran du noch arbeiten musst und welche Stärken du eventuell noch ausbauen kannst.

Der richtige Trainingsplan ist allesfahrradtraining winter

Solltest du deine Schwächen und Stärken der vergangenen Saison genau analysiert haben, dann geht es jetzt darum, dir einen guten Plan zu machen. Alle Ziele, welche du dir jetzt für kommende Saison gesetzt hast, gilt es jetzt, so real wie möglich darzustellen. Denn hierbei ist es wichtig, dass du regelmäßig trainierst. Dies kannst du optimal mit einem gut zusammengestellten Trainingsplan. Meiner Erfahrung nach sollte der Plan möglichst so aufgebaut sein, dass sich dein Training langsam steigert. Das heißt, dass du alles so einplanst, damit die Intensität des Trainings sich konstant in kleinen Schritten erhöht.

Zudem solltest du genau wissen, wie viel Zeit du in jeder Woche ungefähr zur Verfügung hast. Denn für die meisten Menschen ist der Radsport ein zeitintensives Hobby. Das heißt, dass die meisten eine Familie haben, Alltagsverpflichtungen, Termine und einen Job, welchem Sie jeden Tag nachgehen müssen. Diese ganzen Faktoren solltest du in deinem Trainingsplan unbedingt mit einberechnen. Somit stellst du sicher, das du dich nicht überforderst und dein Training gut einhalten kannst.

Der Trainingsplan erhält die Motivation

Eine gute Planung beugt gleichzeitig der Gefahr eines Übertrainings vor. Denn somit weißt du genau, wie viel du am Trainingstag leisten musst, um insgesamt dein Ziel bis zur kommenden Saison zu erreichen. Ohne Trainingsplan oder Ziel hingegen wirst du oft in ein Übertraining rutschen, da du planlos drauflos trainierst. Auch die Motivation, regelmäßig über die Wintermonate zu trainieren ist gegeben.

Ohne Plan hingegen verlierst du schnell die Motivation und trainierst eventuell für mehrere Tage oder sogar Wochen gar nicht. Plane auf alle Fälle auch die Feiertage mit ein. Oft nämlich nehmen sich Sportler vor, die Feiertage zum Training zu nutzen, oft jedoch kommt dann aber unerwartet immer etwas dazwischen. Ein Tipp von mir wäre, über die Feiertage kurze aber regelmäßige Trainingseinheiten einzulegen, welche du auf alle Fälle einhalten kannst. Vergesse aber zusätzlich auf keinen Fall, dir genügend Erholungstage mit einzubauen.

Fahrrad Training Winter auf der Rolle

Wir alle kennen die Situation, wenn das Wetter langsam schlechter und ein Training im Freien immer unangenehmer wird. Natürlich könntest du weiterhin draußen deine Strecken fahren und dich in die Unwetter stürzen. Allerdings ist es aus meiner Sicht ein zu großes Risiko, im Winter draußen zu trainieren. Denn die schlechten Wetterbedingungen sorgen schnell für Verletzungen. Dies solltest du auf keinen Fall unterschätzen. Denn ein Sturz bei Glatteis kann dich viele Wochen und Monate deines Trainings kosten. Natürlich gilt es immer, dies individuell zu betrachten. Bei gutem Wetter und freien Straßen kannst du natürlich deine Trainingssession nach draußen verlegen. An schlechteren Tagen ist es aber sinnvoll, drinnen zu trainieren. Deshalb lege ich dir nahe, dass du beim Fahrrad Training Winter auch passende Alternativen für einen Erhalt deiner Kondition in Erwägung ziehst.

Ausdauer Training mit der Rolle

Eine sehr beliebte Methode deine Ausdauer in den eigenen vier Wänden zu trainieren ist die Rolle. Du hast die Auswahl zwischen einer festen und einer freien Rolle. Bei der festen Rolle spannst du das Hinterrad in eine passende Halterung ein. Bei der freien Rolle allerdings fährst du auf einer Kunststoffrolle, welche in ein Metallgestell frei drehbar eingebaut ist. Diese schafft ein dynamisches Gleichgewicht, da das Fahrrad nicht befestigt ist. Somit kannst du problemlos eine halbe Stunde konstant deine Ausdauer trainieren. Interessant ist vor allem ein Fitness Entertainment Programm. Mit diesem Programm kannst du dich mit Fahrern auf der ganzen Welt messen. Auch sämtliche Werte werden aufgezeichnet. So kann Training zu Hause auf alle Fälle Spaß machen.

Schnellkraft Training auf der Rolleradsporttraining winter

Natürlich kannst du auf der Rolle auch deine Schnelligkeit trainieren. Somit steigerst du dich optimal für Bergauffahrten oder Sprints. Deine Schnelligkeit wird dadurch optimal trainiert. Denn die Fähigkeit zu beschleunigen oder auch deine Beine schneller bewegen zu können, ist grundlegend wichtig dafür. Baue hierfür in dein Training immer wieder kurze Sprints ein und vergesse nicht, dich nach jedem Sprint erst einmal zu erholen.

Krafttraining zu Hause oder im Studio

Um dein Fahrrad Training Winter optimal zu gestalten, solltest du alle Optionen nutzen, die dir im Winter zur Verfügung stehen. Hierbei spielt es eine wichtige Rolle, dass du deine Beinkraft beibehältst und noch weiter aufbaust. Doch nicht nur die Beinkraft, sondern auch die Muskelausdauer ist von hoher Bedeutung. Denn immerhin willst du ja über längere Strecken genug Kraft auf die Pedalen bringen. Mehr Kraftausdauer heißt mehr Geschwindigkeit im Wettkampf.

Das Training im Fitnessstudio

Eine gute Möglichkeit deine Muskelausdauer und Kraft zu trainieren ist natürlich das Training im Fitnessstudio. Mit den bekannten tiefen Hantelkniebeugen hast du eine Übung welche dem Treten beim Bike am meisten ähnelt. Doch mache bitte nicht den Fehler wie viele andere, dass du nur deine Beine oder hauptsächlich deine Beine trainierst. Deinen Oberkörper darfst du auf keinem Fall vernachlässigen. Denn auch ein trainierter Oberkörper sorgt für mehr Leistung. Gleichzeitig beugst du Rückenschmerzen vor. Aus Erfahrung kann ich dir daher nur zu einem ausgeglichenen Ganzkörpertraining raten, welches auch Rücken und Arme mit einbezieht.

Das Training zu Hause

Solltest du kein Freund von Fitnessstudios sein und Geld sparen wollen, dann kannst du als Alternative zu Hause trainieren. Mit wenigen Übungen lassen sich somit ähnliche Erfolge wie im Studio erzielen und das kostenlos. Perfekt eignen sich normale oder seitliche Liegestütze aber auch Planks. Dein Training kannst du zusätzlich noch mit Situps ergänzen. Training mit dem eigenen Körpergewicht ist sehr wirkungsvoll und wird von den meisten viel zu sehr unterschätzt. Sollte dir dies dennoch zu einfach sein, so kannst du gerne zusätzlich leichte Gewichte benutzen.

Geheimwaffe für deine Ausdauer – Skilanglauf

Wer nicht in stickigen Fitnessstudios oder zu Hause trainieren möchte, der hat mit Skilanglauf die beste Alternative. Hierbei ist es der absolute Geheimtipp, den ich dir für ein Wintertraining empfehlen kann. Wenn du die Möglichkeit hast, dann baue diese auf alle Fälle in deinen Trainingsplan mit ein. Denn das geniale ist, dass beim Skilanglauf zum großen Teil die selben Muskelpartien wie beim Radfahren beansprucht werden. Somit bist du draußen in der Natur und hast perfekte Sauerstoffbedingungen. Zudem werden die selben Muskelgruppen trainiert wie beim Bike. Doch es gibt noch einen positiven Nebeneffekt. Durch den Einsatz der Stöcke beim Skilanglauf, werden gleichzeitig wichtige Bereiche wie Arm-, Bauch- und Rückenmuskeln gestärkt.

Die Technik ist wichtig

Natürlich solltest du aber nicht gleich drauflos trainieren. Gerade wenn du noch Einsteiger bist beim Skilanglauf oder das aller erste mal auf Skiern fährst. Deshalb ist es wichtig, dass du dich vorher gut informierst und gegebenenfalls Unterricht nimmst und einen Kurs dazu absolvierst. Somit vermeidest du Anfänger Fehler und kannst die klassische aber auch die Skating Technik perfekt einsetzen. Am Anfang solltest du dich so oder so eher auf die Technik konzentrieren. Du könntest beispielsweise mit langsamen Langlauf Training beginnen und dich aufwärmen. Danach trainierst du 45 Minuten intensiv deine Technik. Als Ausgleich kannst du dann noch einmal für zehn Minuten ein leichtes Abschlusstraining absolvieren. Meiner Meinung nach einer der besten Möglichkeiten für ein Fahrrad Training Winter.

Schwimmen, Joggen und Rudern als sehr gute Alternative

Nicht nur Krafttraining und Skilanglauf sind gute Alternativen für die Wintersaison. Es gibt viele weitere Möglichkeiten, die sich sehr gut eignen um deinen Körper für die kommende Saison fit zu halten. Für ein optimales Fahrrad Training Winter lege ich dir daher folgende Optionen nahe.

Schwimmen – gelenkschonend und effektiv

Der Radsport hat den großen Vorteil, dass du deine Gelenke sehr wenig belastest. Vorausgesetzt du trainierst richtig. Für ein Fahrrad Training Winter ist daher das Schwimmen eine weitere gute Alternative. Denn hierdurch werden viele Muskelgruppen trainiert, die oft vernachlässigt werden. Vor allem deine Arme und Schultern werden gestärkt. Aber auch deine Rückenmuskulatur bringst du damit in Top Form.

Joggen – langsam starten

Natürlich ist das Laufen auch eine Alternative welche von vielen Leuten im Winter absolviert wird. Auch hierbei stärkst du deine Muskeln und hältst deine Ausdauer auf einem hohen Level. Allerdings müssen sich deine Bänder, Gelenke sowie Muskeln erst einmal an die neue Belastung gewöhnen. Deshalb solltest du mit langsamen Trainingseinheiten starten und nicht übertreiben. Achte aber auch darauf, auf sicheren Wegen joggen zu gehen um dich nicht zu verletzen. Denn ein Sturz kann dich sehr schnell aus dem Rennen nehmen.

Rudern – Fahrrad Training Winter Booster

Das Indoor-Rudern ist eine der wirkungsvollsten Trainingsarten welche du im Fahrrad Training Winter ausführen kannst. Hierbei werden dein Oberkörper und gleichzeitig deine Gesäß- und Beinmuskeln optimal trainiert. Diese Sportart verbrennt sehr viele Kalorien. Deshalb eignet sie sich perfekt, um die überschüssigen Pfunde, welche du über die Weihnachtsfeiertage ansetzt hast wieder abzubauen. Gleichzeitig baust du jede Menge neue Muskelmasse auf. Am meisten trainierst du hierbei allerdings deine Oberkörpermuskeln. Dies sorgt dafür, dass du dann in der nächsten Saison mehr Kraft auf die Pedalen bringen kannst.



Ähnliche Beiträge

Winter- Radsporttraining – was gibt es zu beachten?

winter-radsporttraining

Jedes Jahr kommt er wieder, der Winter. Gerade in tieferen Ebenen wie der Rheinebene oder in Norddeutschland ist er für viele Menschen nicht sehr angenehm – Schnee fällt seit wenigen Jahren kaum bis gar nicht. Regen und Kälte sind angesagt. Wie sich das auf den Radsport auswirkt, dazu komme ich in diesem Beitrag. Natürlich gehe […]

Welche Fahrradpumpe brauche ich für mein Fahrrad?

welche fahrradpumpe brauche ich

In den Anfangszeiten des Fahrrads zu Beginn des 18. Jahrhunderts stellte sich niemand die Frage: Welche Fahrradpumpe brauche ich? Die sogenannten Velozipede verwendeten schließlich  Stahlbänder oder massive Holzräder anstelle von Luftreifen. Kein Wunder also, dass das frühe Fahrrad den Spitznamen Knochenrüttler bekam. Luftreifen wurden in den 1880er Jahren entwickelt. Seither haben Radfahrer nicht nur seltener […]

Fahrradpumpe – welches Ventil ist eigentlich das richtige?

fahrradpumpe welches ventil

Für mich als Radsport-Profi sind die Reifen meines Bikes mit das größte, technische Kapital für meinen sportlichen Erfolg. Damit die Reifen immer den optimalen Druck haben, verwende ich ausschließlich Fahrradpumpen, die zu den Ventilen passen. Welche Ventile es gibt und welches man wann verwendet, kannst du hier lesen. Inhaltsverzeichnis1 Ventilarten – für jede Fahrradpumpe das […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *